Home
http://www.faz.net/-gpf-11dhq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

So wird 2009 Was kommt: Obama, Schmidt und Bohlen

Wer hilft, wenn Barack Obamas Redenschreibern die Ideen fehlen, Gesine Schwan ihre Chancen bei der Bundespräsidentenwahl steigern will und „Deutschland sucht den Superstar“ einen neuen Juror braucht? Wer 2008 erlebt hat, der weiß, auf wen 2009 Verlass sein wird.

© F.A.Z.-Greser&Lenz Vergrößern

Der Sozialphilosoph Woody Allen hat schon vor vielen Jahren in einer „Rede an die Schulabgänger“ die Stimmung erfasst, mit der viele Deutsche ins kommende Jahr gehen: „Mehr als jemals zuvor in ihrer Geschichte steht die Menschheit an einem Scheideweg. Ein Pfad führt in Verzweiflung und völlige Hoffnungslosigkeit, der andere in die Auslöschung. Lassen Sie uns dafür beten, dass wir die Weisheit besitzen, uns richtig zu entscheiden.“ Doch wie sonst nur selten in der deutschen Geschichte wächst uns das Rettende diesmal bereits zu. Wer 2008 erlebt hat, der weiß, auf wen 2009 Verlass sein wird:

Bertram  Eisenhauer Folgen:  

Januar

Mehr zum Thema

Wenige Tage vor Barack Obamas Amtsantritt am 20. herrscht Panik bei seinen Redenschreibern. „Wir haben nichts. Zero. Nada“, sagt einer der „New York Times“. „Die ganzen guten Sachen für seine Amtseinführungsrede - ,Yes, we can', ,Das ist unsere Stunde', ,Wir sind der Wandel, auf den wir gewartet haben' - haben wir im letzten Jahr schon verbraucht.“ In ihrer Not wenden sich die Obama-Leute an Altkanzler Helmut Schmidt, „von dessen Brillanz wir durch ihn schon gehört haben“. Schmidt reicht einen ersten Redenentwurf ein und kommentiert: „Der amerikanische Präsident tut gut daran, auf den deutschen Kanzler zu hören.“ Doch dann entdeckt die CIA ein altes Zitat - „Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen“ - und ist „nach gründlicher Analyse fast sicher“, dass es von Schmidt stammt. „Da werden Geheimdiensterkenntnisse instrumentalisiert wie vor dem Irak-Krieg“, ätzt Klaus Wowereit, aber Obama muss sich von Schmidt distanzieren. Der Vorfall verdunkelt das transatlantische Verhältnis; Außenminister Frank-Walter Steinmeier weigert sich 14 Tage lang, amerikanischen Boden zu betreten, und Henry Kissinger spricht nun gar kein Deutsch mehr. Erst eine Intervention des Altkanzlers - „Na, na, Kinder“ - bringt Ruhe in die Weltpolitik.

Karikatur / Greser&Lenz / So wird 2009/2 © F.A.Z.-Greser&Lenz Vergrößern

Mai

Gesine Schwans Versuch, sich von Schmidt adoptieren zu lassen und so ihre Chancen gegen Horst Köhler bei der Bundespräsidentenwahl am 23. zu steigern, wird quer durch alle Parteien als durchsichtiges Manöver kritisiert. Schmidts Bemerkung, Köhler sei „kein ganz Dummer“, sichert dem Amtsinhaber eine triumphale Wiederwahl.

Juni

Nach anfänglichem Sträuben wird Schmidt anstelle von Dieter Bohlen Juror bei „Deutschland sucht den Superstar“; so wird die Schmidt-Begeisterung für die junge Generation zugänglich gemacht. Seine Sprüche für untalentierte Kandidaten werden legendär und auf deutschen Schulhöfen begeistert wiederholt: „Sie klingen wie Valéry Giscard d'Estaing auf Crack-Drogen“; „Wenn ich mir Ihre Tanzeinlage so betrachte, meine Liebe: Breschnew war beweglicher“; „Dafür hat meine Generation nun all den Kriegs- und Nazi-Dreck überstanden - dass ich Ihnen zusehen muss!“ Die Ausdrücke „Das ist echt schmidt“ oder „total kanzler“ gehen in die Jugendsprache ein. Bei einem bundesweiten Wettbewerb, wer das „st“ am schmidt-ähnlichsten aussprechen kann, siegt zur Konsternierung der Hamburger ein Gymnasiast aus Bayern. „Trotzdem: Nirgends ist der Zusammenhang zwischen sozialem Status des Elternhauses und St-Aussprache so stark wie im Freistaat“, kritisiert die GEW.

September

Weil die SPD plant, Schmidt auf drei Veranstaltungen für die Bundestagswahl am 27. auftreten zu lassen, zieht die CDU vors Bundesverfassungsgericht. Die Richter geben der Klage in einer Eilentscheidung recht: „Helmut Schmidt gehört nicht allein der Sozialdemokratie, sondern dem gesamten deutschen Volk“, heißt es in der mündlichen Begründung.

Dezember

Die Hamburger Wochenzeitung „Die Zeit“ startet pünktlich zu Schmidts 91. Geburtstag am 23. eine Leserkampagne. Die berühmten Kreidefelsen auf der Insel Rügen - die seit 1990 ja mit dem Westteil des Landes wiedervereinigt ist, zweifellos auch dies eine der historischen Leistungen Schmidts - sollen demnach zum deutschen Mount Rushmore werden. Als erstes und einziges Bildnis soll dort jetzt Schmidts Gesicht in das Gestein gehauen werden. Den Job von „Zeit“-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo kann das aber nicht mehr retten. Er muss gehen, nachdem in der „Zeit“ ein Text erscheint, der nicht von Helmut Schmidt handelt.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geliebte neben Loki Die späte Beichte des Helmut Schmidt

In einem neuen Buch schreibt Altkanzler Helmut Schmidt über die Geliebte, mit der er vor über 40 Jahren seine Frau Loki betrog. Die Affäre kam erst jetzt ans Licht. Mehr

04.03.2015, 13:16 Uhr | Gesellschaft
Nach Nemzow-Mord Obama: Menschenrechtslage in Russland wird schlechter

Die Ermordung des Kreml-Kritikers Boris Nemzow belegt nach den Worten des amerikanischen Präsidenten Barack Obama, dass sich die Menschenrechtslage in Russland immer mehr verschlechtert. Mehr

03.03.2015, 12:30 Uhr | Politik
Umstrittene Rede Obama will keinen Streit mit Netanjahu

Barack Obama lenkt im Konflikt mit Benjamin Netanjahu ein - obwohl Israels Ministerpräsident seine geplante Rede vor dem amerikanischen Kongress nicht abgestimmt hat. Mehr

26.02.2015, 23:56 Uhr | Politik
Obama wirbt um Unterstützung

In seiner Rede an die Nation wirbt Präsident Barack Obama für innenpolitische Unterstützung im Kampf gegen die Extremistengruppe Islamischer Staat im Irak und Syrien. Mehr

10.09.2014, 09:27 Uhr | Politik
Er war für Obama und die EU Friedensnobelpreis-Chef muss gehen

Seit der Auszeichnung Barack Obamas mit dem Friedensnobelpreis ist Thorbjørn Jagland umstritten, jetzt wurde der Vorsitzende des Komitees abgesetzt. Eine Frau übernimmt seinen Job. Mehr

03.03.2015, 20:57 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2009, 13:24 Uhr

Normal in China

Von Klaus-Dieter Frankenberger

China schraubt seine Wachstumserwartungen weiter zurück – das hat Konsequenzen für das Land und für die Weltwirtschaft. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden