http://www.faz.net/-gpf-8diu4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.02.2016, 21:32 Uhr

Münchner Sicherheitskonferenz Selbst ein Waffenstillstand wird den Flüchtlingsstrom aus Syrien nicht stoppen

Bei der Sicherheitskonferenz in München geht es vor allem um den Bürgerkrieg in Syrien. Bei der Aufnahme der Flüchtlinge hat sich laut Kanzleramtsminister Peter Altmaier besonders ein Land gut geschlagen.

von , München
© dpa Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen spricht bei der Sicherheitskonferenz in München.

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat auf der Münchner Sicherheitskonferenz die Türkei für ihre Rolle in der Flüchtlingskrise gelobt. Sie habe sich "humaner gegenüber Flüchtlingen verhalten als viele andere Staaten in Europa", sagte Altmaier am Freitagabend bei einer Diskussionsrunde, an der auch die Außenminister der Türkei, der Niederlande, Italiens sowie der Generaldirektor der Internationalen Organisation für Migration teilnahmen.

Lorenz Hemicker Folgen:

Altmaier forderte die Lasten besser zu verteilen, die momentan Jordanien, Libanon und die Türkei übernähmen. In den drei Anrainerstaaten haben mit Abstand die meisten Menschen aus Syrien Zuflucht vor dem Bürgerkrieg gefunden.

Einigkeit herrschte unter den Diskutanten, dass sich die Migrationsbewegungen in Richtung Europa nicht völlig werden stoppen lassen – selbst wenn es zu einem Waffenstillstand in Syrien kommen solle. Italiens Außenminister Paolo Gentiloni sagte, der Zustrom an Menschen habe weder 2015 begonnen, noch werde er 2016 enden. Er sei "dauerhaft."

© AFP, reuters Nato-Generalsekretär fordert Ende der russischen Luftangriffe in Syrien

Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu sagte, er rechne damit, dass die Zahl der syrischen Flüchtlingen noch in diesem Jahr auf drei Millionen steigen werde. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) beziffert die Zahl syrischer Flüchtlinge in der Türkei gegenwärtig mit 2,5 Millionen Menschen.

 
#Münchner #Sicherheitskonferenz: Wer hat sich in der Flüchtlingskrise am besten verhalten?

Der niederländische Außenminister kritisierte unterdessen die internationale Gemeinschaft dafür, sich in den vergangenen Monaten mit der Flüchtlingskrise und dem syrischen Bürgerkrieg zu wenig auseinandergesetzt zu haben. Es habe kein Interesse gezeigt, Zivilisten zu schützen. Auch der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen sei nicht tätig geworden.

Mehr zum Thema

Der Generaldirektor der Internationalen Organisation für Migration zeigte sich derweil optimistisch, dass Europa die Flüchtlingskrise ökonomisch bewältigen könne. "Unsere Wirtschaften können das schaffen", so William Lacy Swing.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Trotz Visa Türkei verweigert Flüchtlingen Ausreise nach Deutschland

Syrische Flüchtlinge sollen legal nach Deutschland kommen können. In mehr als 50 Fällen aber hat die Türkei die Ausreise verweigert – obwohl die Flüchtlinge deutsche Visa haben. Mehr

21.06.2016, 09:23 Uhr | Politik
Syrien Anti-IS-Allianz rückt auf Raqqa vor

Bei ihrer Anti-IS-Offensive in der syrischen Provinz Raqqa kommen die kurdischen und arabischen Kämpfer voran: Beim Vormarsch auf die Stadt Raqqa, eine Art Hauptstadt der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien, wurden mehrere Dörfer erobert. Unterstützung bekommt die Allianz auch von amerikanischen Spezialkräften. Mehr

27.05.2016, 13:00 Uhr | Politik
Flüchtlingspläne von Kurz Das Reizwort Australien

Österreichs Außenminister Kurz hat mit seiner Forderung, Flüchtlinge auf Inseln unterzubringen, große Empörung ausgelöst. Dabei habe er nur eine Debatte über eine andere Asylpolitik anstoßen wollen, sagt er. Mehr Von Stephan Löwenstein, Wien

13.06.2016, 14:33 Uhr | Politik
Syrien Ramadan im Bürgerkrieg

Auf den Märkten im syrischen Damaskus herrschte vor dem Beginn des Fastenmonats Ramadan noch einmal reger Betrieb. Das tägliche Fastenbrechen bei Einbruch der Dunkelheit feiern Muslime traditionell mit einem üppigen Festessen. Doch in Syrien können sich das angesichts des Bürgerskrieges immer weniger Menschen leisten. Mehr

07.06.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
F.A.Z. Interview Ich bin kein europäischer Fanatiker

Der EU-Kommissionspräsident muss an vielen Fronten kämpfen. Mit den Ungarn über Flüchtlinge, mit den Briten über den Brexit und den Türken über das Abkommen. Im Gespräch mit der F.A.Z. erklärt Jean-Claude Juncker seine Sicht der Dinge. Und warum mehr Europa für ihn keine Lösung ist. Mehr Von Michael Martens

22.06.2016, 14:43 Uhr | Politik