http://www.faz.net/-gpf-8diu4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.02.2016, 21:32 Uhr

Münchner Sicherheitskonferenz Selbst ein Waffenstillstand wird den Flüchtlingsstrom aus Syrien nicht stoppen

Bei der Sicherheitskonferenz in München geht es vor allem um den Bürgerkrieg in Syrien. Bei der Aufnahme der Flüchtlinge hat sich laut Kanzleramtsminister Peter Altmaier besonders ein Land gut geschlagen.

von , München
© dpa Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen spricht bei der Sicherheitskonferenz in München.

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat auf der Münchner Sicherheitskonferenz die Türkei für ihre Rolle in der Flüchtlingskrise gelobt. Sie habe sich "humaner gegenüber Flüchtlingen verhalten als viele andere Staaten in Europa", sagte Altmaier am Freitagabend bei einer Diskussionsrunde, an der auch die Außenminister der Türkei, der Niederlande, Italiens sowie der Generaldirektor der Internationalen Organisation für Migration teilnahmen.

Lorenz Hemicker Folgen:

Altmaier forderte die Lasten besser zu verteilen, die momentan Jordanien, Libanon und die Türkei übernähmen. In den drei Anrainerstaaten haben mit Abstand die meisten Menschen aus Syrien Zuflucht vor dem Bürgerkrieg gefunden.

Einigkeit herrschte unter den Diskutanten, dass sich die Migrationsbewegungen in Richtung Europa nicht völlig werden stoppen lassen – selbst wenn es zu einem Waffenstillstand in Syrien kommen solle. Italiens Außenminister Paolo Gentiloni sagte, der Zustrom an Menschen habe weder 2015 begonnen, noch werde er 2016 enden. Er sei "dauerhaft."

© AFP, reuters Nato-Generalsekretär fordert Ende der russischen Luftangriffe in Syrien

Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu sagte, er rechne damit, dass die Zahl der syrischen Flüchtlingen noch in diesem Jahr auf drei Millionen steigen werde. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) beziffert die Zahl syrischer Flüchtlinge in der Türkei gegenwärtig mit 2,5 Millionen Menschen.

 
#Münchner #Sicherheitskonferenz: Wer hat sich in der Flüchtlingskrise am besten verhalten?

Der niederländische Außenminister kritisierte unterdessen die internationale Gemeinschaft dafür, sich in den vergangenen Monaten mit der Flüchtlingskrise und dem syrischen Bürgerkrieg zu wenig auseinandergesetzt zu haben. Es habe kein Interesse gezeigt, Zivilisten zu schützen. Auch der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen sei nicht tätig geworden.

Mehr zum Thema

Der Generaldirektor der Internationalen Organisation für Migration zeigte sich derweil optimistisch, dass Europa die Flüchtlingskrise ökonomisch bewältigen könne. "Unsere Wirtschaften können das schaffen", so William Lacy Swing.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flucht über das Mittelmeer Dieses Jahr bereits 3000 Flüchtlinge ertrunken

Weltweit steigt die Zahl getöteter Flüchtlinge. Alleine im Mittelmeer sind laut der Internationalen Organisation für Migration in den ersten sechs Monaten des Jahres fast 3000 Menschen ertrunken – 18 Prozent mehr als im Vorjahr. Mehr

14.07.2016, 07:15 Uhr | Politik
Syrien Trotz Waffenruhe heftige Kämpfe um Aleppo

Trotz Waffenruhe sind syrische Regierungstruppen weiter auf Aleppo vorgerückt. Die Soldaten lieferten sich nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte heftige Gefechte mit einer Rebellengruppe. Bei Luftangriffen sollen mindestens 10 Menschen getötet worden sein. Mehr

08.07.2016, 14:51 Uhr | Politik
Kanzlerin im Krisenmodus Horrornachrichten in der mongolischen Gipfelidylle

15 Staats- und Regierungschefs der EU erfahren tausende Kilometer von zu Hause entfernt vom Putschversuch in der Türkei. Die erste Reaktion erfolgt schnell und fällt leicht. Der künftige Umgang mit der Türkei wird nun aber viel schwieriger. Mehr

16.07.2016, 17:18 Uhr | Politik
Krieg in Syrien Regierungstruppen schließen Ring um Aleppo

In der umkämpften syrischen Stadt Aleppo geraten die Rebellen immer mehr unter Druck. Seit letzter Woche kontrollieren regierungstreue Truppen alle Zufahrtsstraßen um die Metropole. Damit sind die von Rebellen gehaltenen Stadtteile vom Nachschub abgeschnitten. Mehr

13.07.2016, 14:37 Uhr | Politik
F.A.Z. exklusiv Fast Hälfte der syrischen Asylbewerber bekommt nur noch subsidiären Schutz

Über 23.000 Asylanträge von Syrern sind im Juni eingegangen. Knapp die Hälfte erhielt nur noch subsidiären Schutz und kann damit vorerst nicht seine Familie nachholen. Das Innenministerium verteidigt die Maßnahme. Mehr

14.07.2016, 18:20 Uhr | Politik