http://www.faz.net/-gpf-8diu4

Münchner Sicherheitskonferenz : Selbst ein Waffenstillstand wird den Flüchtlingsstrom aus Syrien nicht stoppen

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen spricht bei der Sicherheitskonferenz in München. Bild: dpa

Bei der Sicherheitskonferenz in München geht es vor allem um den Bürgerkrieg in Syrien. Bei der Aufnahme der Flüchtlinge hat sich laut Kanzleramtsminister Peter Altmaier besonders ein Land gut geschlagen.

          Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat auf der Münchner Sicherheitskonferenz die Türkei für ihre Rolle in der Flüchtlingskrise gelobt. Sie habe sich "humaner gegenüber Flüchtlingen verhalten als viele andere Staaten in Europa", sagte Altmaier am Freitagabend bei einer Diskussionsrunde, an der auch die Außenminister der Türkei, der Niederlande, Italiens sowie der Generaldirektor der Internationalen Organisation für Migration teilnahmen.

          Altmaier forderte die Lasten besser zu verteilen, die momentan Jordanien, Libanon und die Türkei übernähmen. In den drei Anrainerstaaten haben mit Abstand die meisten Menschen aus Syrien Zuflucht vor dem Bürgerkrieg gefunden.

          Einigkeit herrschte unter den Diskutanten, dass sich die Migrationsbewegungen in Richtung Europa nicht völlig werden stoppen lassen – selbst wenn es zu einem Waffenstillstand in Syrien kommen solle. Italiens Außenminister Paolo Gentiloni sagte, der Zustrom an Menschen habe weder 2015 begonnen, noch werde er 2016 enden. Er sei "dauerhaft."

          Sicherheitskonferenz : Nato-Generalsekretär fordert Ende der russischen Luftangriffe in Syrien

          Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu sagte, er rechne damit, dass die Zahl der syrischen Flüchtlingen noch in diesem Jahr auf drei Millionen steigen werde. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) beziffert die Zahl syrischer Flüchtlinge in der Türkei gegenwärtig mit 2,5 Millionen Menschen.

          Der niederländische Außenminister kritisierte unterdessen die internationale Gemeinschaft dafür, sich in den vergangenen Monaten mit der Flüchtlingskrise und dem syrischen Bürgerkrieg zu wenig auseinandergesetzt zu haben. Es habe kein Interesse gezeigt, Zivilisten zu schützen. Auch der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen sei nicht tätig geworden.

          Der Generaldirektor der Internationalen Organisation für Migration zeigte sich derweil optimistisch, dass Europa die Flüchtlingskrise ökonomisch bewältigen könne. "Unsere Wirtschaften können das schaffen", so William Lacy Swing.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Assad und Putin beraten über politische Lösung Video-Seite öffnen

          Syrien-Krieg : Assad und Putin beraten über politische Lösung

          Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich bei einem Treffen in Sotschi mit seinem syrischen Amtskollegen Baschar al-Assad für eine politische Lösung des Syrien-Konflikts ausgesprochen. Der gemeinsame Kampf gegen Terrorismus auf syrischem Boden nähere sich allmählich dem Ende, sagte Putin.

          Eine Klinik im Krieg Video-Seite öffnen

          Syrien : Eine Klinik im Krieg

          In einer Klinik nahe der syrischen Hauptstadt Damaskus herrschen unmenschliche Zustände. Es fehlt an wichtigem medizinischem Material. Operations-Utensilien wie Sonden und Skalpelle müssen wiederverwertet werden, Einmal-Handschuhe ebenso.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Zwei F-35 Kampfflugzeuge von Lockheed Martin: Das Unternehmen mit Sitz in Bethesda im Bundesstaat Maryland steigerte zuletzt seine Waffenverkäufe um 10,7 Prozent.

          Sipri-Studie : Rüstungskonzerne verkaufen wieder mehr Waffen

          Nordkorea, Nahost, Ukraine - die Spannungen nehmen zu. Davon profitieren internationale Rüstungskonzernen. Wie groß deren Gewinne sind, zeigt eine aktuelle Studie. Ein Land beherrscht den weltweiten Markt.
          Anne Will diskutiert mit ihren Gästen Trumps Nahost-Politik. Dabei kommt es zu manch schrägem Vergleich.

          TV-Kritik „Anne Will“ : Das Recht des Stärkeren

          Bei Anne Will geht es um die Verlegung der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem. Es kommt zu schrägen Vergleichen. Man redet von der „Anerkennung von Realitäten.“ Doch welche sollen das sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.