http://www.faz.net/-gpf-8dija
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.02.2016, 18:47 Uhr

„Schenken Sie uns etwas Geduld“ Saudiarabischer Minister: Frauenfahrverbot ist keine Glaubensfrage

In Saudi-Arabien dürfen Frauen kein Auto fahren. Ob sich das bald ändert? Außenminister Adel bin Ahmed al-Dschubeir bittet um Geduld.

© dpa Der Außenminister des Königreichs Saudi-Arabien, Adel al-Dschubeir, in München.

Für das Frauenfahrverbot in Saudi-Arabien gibt es nach den Worten von Außenminister Adel bin Ahmed al-Dschubeir keine religiöse Begründung. „Es handelt sich um eine gesellschaftliche Frage, nicht eine Frage des Glaubens“, sagte Dschubeir am Freitag bei der Münchner Sicherheitskonferenz.

Die saudiarabische Gesellschaft entwickle sich. 1960 habe es keine Bildung für Frauen gegeben, inzwischen stellten sie 55 Prozent der Studenten im Land. In den Vereinigten Staaten habe es 100 Jahre gedauert, bis die Frauen wählen durften. „Ich sage nicht: Geben Sie mir 200 Jahre, aber schenken Sie uns etwas Geduld“, sagte Dschubeir. „Die Dinge brauchen Ihre Zeit, und wir müssen das akzeptieren.“

Mehr zum Thema

Saudi-Arabien ist durch den Ölpreisverfall in finanzielle Schwierigkeiten geraten und treibt deshalb die Diversifizierung seiner Wirtschaft voran. Dies könnte das Land langfristig dazu zwingen, auch auf die Arbeitskraft von Frauen zu setzen. Ohne öffentlichen Nahverkehr sind die Frauen allerdings auf das Auto angewiesen, um ihren Arbeitsplatz zu erreichen.


Frauen unterliegen in dem ultrakonservativen Königreich zahlreichen Einschränkungen. So dürfen sie - anders als in anderen streng islamischen Ländern wie dem Iran - nicht Auto fahren und ohne Einwilligung eines männlichen Verwandten auch nicht arbeiten, reisen oder heiraten. Im Dezember durften Frauen erstmals an Gemeinderatswahlen teilnehmen.

Quelle: Reuters/AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Boris Johnson Mister Brexits Blitz-Comeback

Er hält die EU für überholt und führte die Brexit-Kampagne zum Sieg. Vielen galt er auch als Favorit auf Camerons Nachfolge. Daraus wurde nichts, doch jetzt ist Boris Johnson wieder da - als Außenminister. Mehr

13.07.2016, 22:22 Uhr | Aktuell
Saudi-Arabien Selbstmordattentat vor amerikanischen Konsulat

In Saudi-Arabien hat sich ein Attentäter nahe des amerikanischen Konsulats in die Luft gesprengt. Sicherheitsbeamte wurden verletzt, sie konnten Schlimmeres verhindern. Mehr

04.07.2016, 08:47 Uhr | Aktuell
Mays Außenminister Bewährungsprobe für Boris

Boris Johnson wirkte bis jetzt oft wie ein Hund, der seinen eigenen Schwanz jagt: sprunghaft und unkonzentriert. Das wird er sich in seinem neuen Amt nicht leisten können, denn auch wenn er sich auf den Rücken rollt, wird er kaum Hilfe bekommen. Mehr Von Oliver Kühn

14.07.2016, 17:52 Uhr | Politik
Medina und Katif Serie von Selbstmordanschlägen erschüttert Saudi-Arabien

Nach der Attacke eines Selbstmordattentäters in der Nähe amerikanischen Konsulats in Dschidda sprengte sich am darauffolgenden Abend nach Berichten des Staatsfernsehens ein weiterer Bomber nahe der Prophetenmoschee in Medina in die Luft. Weitere Explosionen wurden aus der Stadt Katif im Osten des Landes gemeldet. Mehr

05.07.2016, 07:53 Uhr | Politik
Hand aufs Herz Warum manche Muslime den Handschlag verweigern

Ist es in Ordnung, wenn ein Mann einer Frau aus religiösen Gründen nicht die Hand gibt? Und was sagt der Islam überhaupt zum Thema Händeschütteln? Stimmen von Muslimen. Mehr Von Leonie Feuerbach

21.07.2016, 15:45 Uhr | Gesellschaft