http://www.faz.net/-gpf-8dija
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.02.2016, 18:47 Uhr

„Schenken Sie uns etwas Geduld“ Saudiarabischer Minister: Frauenfahrverbot ist keine Glaubensfrage

In Saudi-Arabien dürfen Frauen kein Auto fahren. Ob sich das bald ändert? Außenminister Adel bin Ahmed al-Dschubeir bittet um Geduld.

© dpa Der Außenminister des Königreichs Saudi-Arabien, Adel al-Dschubeir, in München.

Für das Frauenfahrverbot in Saudi-Arabien gibt es nach den Worten von Außenminister Adel bin Ahmed al-Dschubeir keine religiöse Begründung. „Es handelt sich um eine gesellschaftliche Frage, nicht eine Frage des Glaubens“, sagte Dschubeir am Freitag bei der Münchner Sicherheitskonferenz.

Die saudiarabische Gesellschaft entwickle sich. 1960 habe es keine Bildung für Frauen gegeben, inzwischen stellten sie 55 Prozent der Studenten im Land. In den Vereinigten Staaten habe es 100 Jahre gedauert, bis die Frauen wählen durften. „Ich sage nicht: Geben Sie mir 200 Jahre, aber schenken Sie uns etwas Geduld“, sagte Dschubeir. „Die Dinge brauchen Ihre Zeit, und wir müssen das akzeptieren.“

Mehr zum Thema

Saudi-Arabien ist durch den Ölpreisverfall in finanzielle Schwierigkeiten geraten und treibt deshalb die Diversifizierung seiner Wirtschaft voran. Dies könnte das Land langfristig dazu zwingen, auch auf die Arbeitskraft von Frauen zu setzen. Ohne öffentlichen Nahverkehr sind die Frauen allerdings auf das Auto angewiesen, um ihren Arbeitsplatz zu erreichen.


Frauen unterliegen in dem ultrakonservativen Königreich zahlreichen Einschränkungen. So dürfen sie - anders als in anderen streng islamischen Ländern wie dem Iran - nicht Auto fahren und ohne Einwilligung eines männlichen Verwandten auch nicht arbeiten, reisen oder heiraten. Im Dezember durften Frauen erstmals an Gemeinderatswahlen teilnehmen.

Quelle: Reuters/AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Saudi-Arabien Flucht vor der Religion

Rana Ahmad Hamd ist nach Deutschland geflohen - nicht vor Krieg oder aus Armut, sondern weil sie nicht mehr an Gott glaubt. Darauf steht in Saudi-Arabien die Todesstrafe. Mehr Von Charlotte Sophie Meyn

16.06.2016, 14:17 Uhr | Politik
Europameisterschaft Vor der EM in Frankreich - das Panini-Sammelfieber steigt

Es gibt sie, diese Dinge, die niemals aus der Mode zu kommen scheinen. Dazu gehört wohl auch das Sammeln von Panini-Bildern vor Fußball-Großereignissen - so wie jetzt vor der EM in Frankreich. Gerade bei Kindern sind die bunten Sticker derzeit höchst gefragt. Bereits vor Wochen haben viele angefangen, viele glitzernde Tütchen zu kaufen oder sich schenken zu lassen - in der Hoffnung, das Heft möglichst schnell voll zu bekommen. Mehr

30.05.2016, 08:51 Uhr | Sport
Wahlen in Spanien Alles zurück auf Anfang

Die Spanier empfinden die Neuwahlen am Sonntag als Zumutung. Es wird ein ähnlicher Ausgang wie im ersten Anlauf erwartet. Nur Podemos könnte sich noch verbessern. Wird das Land wieder regierbar? Mehr Von Leo Wieland, Madrid

25.06.2016, 16:13 Uhr | Politik
Amerika Familie des Attentäters von Orlando im Zwielicht

Nach dem Massaker in Orlando erscheint die Familie des Attentäters Omar Mateen im Zwielicht: Dessen Ehefrau Noor Mateen soll in Polizei-Vernehmungen ausgesagt haben, dass sie ihren Mann von den Anschlagsplänen abzubringen versucht habe. Mateens Vater macht mit ultrakonservativen Ansichten von sich reden und lässt nichts auf seine Familie kommen. Mehr

15.06.2016, 17:10 Uhr | Politik
Homosexualität und Islam Archaische Strafmethoden

Gewalt gegen Homosexuelle nimmt zu, auch als Antwort auf die steigende Akzeptanz der Gay-Kultur. Das Attentat in Orlando ist ihre bislang extremste, dschihadistische Version. Mehr Von Joseph Croitoru

20.06.2016, 15:08 Uhr | Feuilleton