http://www.faz.net/-gpf-8dija

„Schenken Sie uns etwas Geduld“ : Saudiarabischer Minister: Frauenfahrverbot ist keine Glaubensfrage

  • Aktualisiert am

Der Außenminister des Königreichs Saudi-Arabien, Adel al-Dschubeir, in München. Bild: dpa

In Saudi-Arabien dürfen Frauen kein Auto fahren. Ob sich das bald ändert? Außenminister Adel bin Ahmed al-Dschubeir bittet um Geduld.

          Für das Frauenfahrverbot in Saudi-Arabien gibt es nach den Worten von Außenminister Adel bin Ahmed al-Dschubeir keine religiöse Begründung. „Es handelt sich um eine gesellschaftliche Frage, nicht eine Frage des Glaubens“, sagte Dschubeir am Freitag bei der Münchner Sicherheitskonferenz.

          Die saudiarabische Gesellschaft entwickle sich. 1960 habe es keine Bildung für Frauen gegeben, inzwischen stellten sie 55 Prozent der Studenten im Land. In den Vereinigten Staaten habe es 100 Jahre gedauert, bis die Frauen wählen durften. „Ich sage nicht: Geben Sie mir 200 Jahre, aber schenken Sie uns etwas Geduld“, sagte Dschubeir. „Die Dinge brauchen Ihre Zeit, und wir müssen das akzeptieren.“

          Saudi-Arabien ist durch den Ölpreisverfall in finanzielle Schwierigkeiten geraten und treibt deshalb die Diversifizierung seiner Wirtschaft voran. Dies könnte das Land langfristig dazu zwingen, auch auf die Arbeitskraft von Frauen zu setzen. Ohne öffentlichen Nahverkehr sind die Frauen allerdings auf das Auto angewiesen, um ihren Arbeitsplatz zu erreichen.


          Frauen unterliegen in dem ultrakonservativen Königreich zahlreichen Einschränkungen. So dürfen sie - anders als in anderen streng islamischen Ländern wie dem Iran - nicht Auto fahren und ohne Einwilligung eines männlichen Verwandten auch nicht arbeiten, reisen oder heiraten. Im Dezember durften Frauen erstmals an Gemeinderatswahlen teilnehmen.

          Quelle: Reuters/AFP

          Weitere Themen

          Macron vermittelt in Saudi-Arabien Video-Seite öffnen

          Angespannte Lage : Macron vermittelt in Saudi-Arabien

          Der französische Präsident traf sich am Donnerstag mit dem saudi-arabischen Kronprinz Mohammed bin Salman. Bei dem Gespräch sei es um die aktuellen Konflikte im Libanon und Jemen gegangen, teilte der französische Präsidentenpalast mit.

          Weltberühmter Kalender in Schwarz Video-Seite öffnen

          Pirelli-Kalender : Weltberühmter Kalender in Schwarz

          Der von Tim Walker gestaltete Pirelli-Kalender ziert dieses Jahr ausschließlich dunkelhäutige Darsteller. Models wie Naomi Campbell stellen Szenen aus Alice im Wunderland nach. Ihr zufolge handelt es sich hierbei, um ein politisches Statement. Der weltberühmte Kalender erscheint jedes Jahr und kann nicht käuflich erworben werden, sondern wird nur verschenkt.

          Topmeldungen

          Schwierige Regierungsbildung : Die Verantwortung der SPD

          Die Sozialdemokraten stehen vor einem entscheidenden Wendepunkt. Solange Jamaika möglich war, sprach nichts gegen konsequente Opposition. Doch jetzt sieht die Lage anders aus. Ein Kommentar.
          Armin Laschet ist Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen

          F.A.Z. exklusiv : Armin Laschet ruft SPD zur Vernunft auf

          Armin Laschet fordert die SPD auf, sich in Berlin ihrer Verantwortung zu stellen. Im F.A.Z.- Interview spricht der nordrhein-westfälische Ministerpräsident über das Scheitern der Sondierungsgespräche und eine mögliche Neuauflage der großen Koalition.
          Polizisten und Höcke-Unterstützer stehen am Mittwoch vor dem Haus des AfD-Politikers.

          Kunstaktion gegen Höcke : Mehr als eine Geschmackssache

          Die Kopie des Holocaust-Mahnmals neben dem Privathaus von Björn Höcke schlägt in Thüringen auch politisch hohe Wellen. Selbst vom Vorsitzende der Jüdischen Landesgemeinde kommt Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.