http://www.faz.net/-gpf-7zk19
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.02.2015, 07:43 Uhr

Bundeswehrverband „Deutschland muss auf Krieg vorbereitet sein“

Falls eine Krise sich zum Krieg ausweitet, müsse die Bundeswehr besser für den Ernstfall ausgestattet sein, mahnt der Bundeswehrverband. Dazu brauche es zunächst einmal mehr Geld.

© dpa Leopard-2-Kampfpanzer der Bundeswehr im Manöver

Angesichts der Zuspitzung der Ukraine-Krise hat der Bundeswehrverband eine bessere Ausstattung der Truppe für den Ernstfall angemahnt. „Wer den Frieden will, muss auf den Krieg vorbereitet sein“, sagte der Verbandsvorsitzende André Wüstner. Er teile allerdings uneingeschränkt die Auffassung der Bundesregierung, dass der Konflikt zwischen den prorussischen Separatisten und der ukrainischen Führung nicht durch militärische Intervention gelöst werden könne.

Das vergangene Jahr habe gezeigt, wie schnell Risiken zur Bedrohung werden können, betonte Wüstner. „Um die volle Einsatzbereitschaft der Bundeswehr zu erreichen, müssen wir in den nächsten Jahren schrittweise den Verteidigungshaushalt erhöhen - von 2016 an um zunächst eine Milliarde Euro“, sagte der Bundeswehrverbandschef.

Mehr Geld für Armee gefordert

Das zusätzliche Geld sei nötig, um die materielle Vollausstattung der Bundeswehr zu erreichen - von guten Waffensystemen bis zur angemessenen persönlichen Ausstattung der einzelnen Soldaten. „Andernfalls riskieren wir, das gerade erst wiedererlangte Vertrauen unserer Verbündeten zu verlieren.“

Mehr zum Thema

In den vergangenen Monaten waren massive Mängel an der Ausrüstung der Bundeswehr bekanntgeworden. Deutschland gibt nur 1,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung aus. Die Nato hat sich 2 Prozent zum Ziel gesetzt.

Der Bundeswehrverband mit rund 200.000 Mitgliedern vertritt nach eigenen Angaben die Interessen von aktiven Soldaten, Reservisten, Ehemaligen und Hinterbliebenen, sowie der zivilen Angehörige der Bundeswehr.

© dpa, Reuters Sicherheitskonferenz: Von der Leyen warnt vor Waffenlieferungen an Ukraine

Quelle: bard./dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Streitkräfte Bundeswehrverband will keine EU-Ausländer in der Truppe

Bislang dürfen nur Deutsche Bundeswehrsoldaten werden. Die Bundesregierung möchte das ändern — auch als Signal für eine europäische Sicherheitspolitik. Das stößt auf Kritik. Mehr

13.07.2016, 04:10 Uhr | Politik
Paris Frankreich feiert sich selbst am Nationalfeiertag

Der französische Präsident und zahlreiche Gäste sahen dabei zu, wie rund 3000 Soldatinnen und Soldaten der französischen Streitkräfte den Champs-Élysées im Herzen Paris heruntermarschierten. Mehr

14.07.2016, 19:44 Uhr | Gesellschaft
Nato-Gipfel Die Gesellschaft muss sich wieder schützen

Die Nato will Russland abschrecken. Noch ist sie aber selbst erschrocken: über die Verwundbarkeit ihrer Mitglieder und fehlende Notfallpläne. Mehr Von Thomas Gutschker

10.07.2016, 10:56 Uhr | Politik
Putschisten in der Türkei Wie Soldaten ein TV-Studio gestürmt haben

Der Privatsender CNN Türk wurde von Soldaten gestürmt. Der Sendebetrieb musste unterbrochen werden. Die Bilder stammen aus der vergangenen Nacht. Mehr

16.07.2016, 12:43 Uhr | Politik
Südsudan Bundeswehr schließt Evakuierung ab

Die Kämpfe der jüngsten Tage in Südsudan haben die Bundesregierung zum Handeln gewzungen. Die Bundeswehr fliegt rund 200 Menschen aus, darunter auch Deutsche. 15 Bundeswehr-Soldaten bleiben. Mehr

13.07.2016, 20:12 Uhr | Politik