http://www.faz.net/-gpf-7zk19

Bundeswehrverband : „Deutschland muss auf Krieg vorbereitet sein“

  • Aktualisiert am

Leopard-2-Kampfpanzer der Bundeswehr im Manöver Bild: dpa

Falls eine Krise sich zum Krieg ausweitet, müsse die Bundeswehr besser für den Ernstfall ausgestattet sein, mahnt der Bundeswehrverband. Dazu brauche es zunächst einmal mehr Geld.

          Angesichts der Zuspitzung der Ukraine-Krise hat der Bundeswehrverband eine bessere Ausstattung der Truppe für den Ernstfall angemahnt. „Wer den Frieden will, muss auf den Krieg vorbereitet sein“, sagte der Verbandsvorsitzende André Wüstner. Er teile allerdings uneingeschränkt die Auffassung der Bundesregierung, dass der Konflikt zwischen den prorussischen Separatisten und der ukrainischen Führung nicht durch militärische Intervention gelöst werden könne.

          Das vergangene Jahr habe gezeigt, wie schnell Risiken zur Bedrohung werden können, betonte Wüstner. „Um die volle Einsatzbereitschaft der Bundeswehr zu erreichen, müssen wir in den nächsten Jahren schrittweise den Verteidigungshaushalt erhöhen - von 2016 an um zunächst eine Milliarde Euro“, sagte der Bundeswehrverbandschef.

          Mehr Geld für Armee gefordert

          Das zusätzliche Geld sei nötig, um die materielle Vollausstattung der Bundeswehr zu erreichen - von guten Waffensystemen bis zur angemessenen persönlichen Ausstattung der einzelnen Soldaten. „Andernfalls riskieren wir, das gerade erst wiedererlangte Vertrauen unserer Verbündeten zu verlieren.“

          In den vergangenen Monaten waren massive Mängel an der Ausrüstung der Bundeswehr bekanntgeworden. Deutschland gibt nur 1,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung aus. Die Nato hat sich 2 Prozent zum Ziel gesetzt.

          Der Bundeswehrverband mit rund 200.000 Mitgliedern vertritt nach eigenen Angaben die Interessen von aktiven Soldaten, Reservisten, Ehemaligen und Hinterbliebenen, sowie der zivilen Angehörige der Bundeswehr.

          Münchner Sicherheitskonferenz : Von der Leyen: Keine Waffenlieferungen an Ukraine

          Quelle: bard./dpa

          Weitere Themen

          „Mali“ Video-Seite öffnen

          Serientrailer : „Mali“

          Seit dem 16. Oktober lädt die Bundeswehr regelmäßige Folgen ihrer Serie „Mali“ auf ihren YouTube-Kanal hoch, in der sie den Soldaten und Soldatinnen dort im Einsatz folgen.

          Skimarke Eigenbau Video-Seite öffnen

          Selbst gemacht : Skimarke Eigenbau

          In Garmisch-Partenkirchen kann man in einem Workshop ohne Vorkenntnisse seine eigenen Ski herstellen. Die Rohlinge werden von Experten vorbereitet, dann sind die Teilnehmer dran.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Koalitionspoker : Zweifel am guten Willen

          Vor dem Gespräch mit der SPD an diesem Mittwoch gibt sich die CDU ungewohnt mild, die CSU hingegen eher scharf. Besonders in Bayern freuen sich nicht alle auf die vierte große Koalition.

          Vergewaltigung als Kriegswaffe : Das Ende der Ignoranz

          Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg und Angelina Jolie wollen Frauen vor sexueller Gewalt im Krieg schützen. Ihre Initiative stellt der Nato nachträglich ein Armutszeugnis aus.

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Heuchelei als Geschäftsmodell

          Abbau von Arbeitsplätzen bei Siemens, miserable Arbeitsbedingungen von Paketzustellern: Bei Frank Plasberg werden Konzerne als vaterlandslose Gesellen beschimpft. Es geht aber auch um die Verantwortung der Konsumenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.