Home
http://www.faz.net/-gpf-79dcj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Schweden Krawalle die sechste Nacht in Folge

Schwedens kommt nicht zur Ruhe. Im Großraum Stockholm, aus Uppsala und Örebrö und Malmö wurden abermals Zwischenfälle gemeldet. Die Polizei sieht dennoch Anzeichen für ein Abflauen der Proteste.

© dpa Vergrößern Auch in der Nacht zum Samstag brannten in Schweden wieder Autos. Das Foto zeigt einen Wagen, der am Mittwoch in Stockholm angezündet worden war

Die Krawalle in Schweden reißen nicht ab. Auch die sechste Nacht in Folge haben wieder Autos gebrannt. Dennoch erklärte ein Polizeisprecher nach schwedischen Medienangaben die Freitagnacht sei „ruhig“ gewesen. „Verglichen mit den vorausgegangenen Abenden, ist es einfach gewesen“, sagte Polizeisprecher Lars Byström kurz nach Mitternacht nach Angaben der Online-Ausgabe der Zeitung „Dagens Nyheter“. Zwischenfälle wurden aus dem Großraum Stockholm, aus Uppsala, Örebro und dem südschwedischen Malmö gemeldet.

Bis zum Freitag wurden 29 Verdächtige festgenommen, teilten die Behörden mit. Ihnen wird unter anderem Brandstiftung vorgeworfen.

Auslöser der Unruhen ist der Tod eines 69 Jahre alten Mannes in Husby, einem Vorort von Stockholm, in dem die Bevölkerung zu 80 Prozent aus Einwanderern besteht. Die Polizei hatte den Mann nach eigenen Angaben in Notwehr erschossen. Anwohner vermuten einen rassistischen Hintergrund. Die Gewaltausbrüche sind im Laufe der Woche auf andere Vororte mit hohem Migrantenanteil übergegangen.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schwedischer Haftbefehl Assange stimmt Verhör in London zu

Laut einem Medienbericht hat Julian Assange einem Verhör in der ecuadorianischen Botschaft in der englischen Hauptstadt zugestimmt. Auch die schwedischen Ankläger gehen auf den Wikileaks-Gründer zu. Mehr

17.04.2015, 15:27 Uhr | Feuilleton
Warschau Krawalle am polnischen Unabhängigkeitstag

Rechtsextremisten sorgen für Ausschreitungen in der polnischen Hauptstadt. Die Polizei nahm nach eigenen Angaben mehr als 200 Personen fest. Mehr

12.11.2014, 09:40 Uhr | Politik
G7-Gipfel in Lübeck Polizei droht Demonstranten mit Wasserwerfer-Einsatz

Erst war alles friedlich, dann wurde es ernster: Nach einer friedlichen Demonstration gegen das Außenministertreffen der G7-Staaten in Lübeck gibt es Zwischenfälle. Ein Großaufgebot der Polizei bemüht sich um Eindämmung. Mehr

14.04.2015, 21:07 Uhr | Politik
Köln Polizei verteidigt Einsatz

Pöbeleien, Krawalle und fast 50 verletzte Polizisten, Journalisten und Sanitäter. Bei der Demonstration von Tausenden Hooligans und Rechtsradikalen hatte die Polizei sichtliche Mühe, die Kontrolle zu behalten. Mehr

28.10.2014, 10:25 Uhr | Politik
Nürnberg Angefahrener Lokalbesucher nicht mehr in Lebensgefahr

Die Staatsanwaltschaft hat Haftbefehl gegen den Mann beantragt, der am Sonntag wohl absichtlich mit dem Auto in eine Gruppe von Menschen fuhr. Eines der Opfer wurde schwer verletzt, Lebensgefahr besteht aber nicht mehr. Mehr

20.04.2015, 13:42 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.05.2013, 04:43 Uhr

Leugnen und vergessen

Von Rainer Hermann

Der Völkermord an den Armeniern war eine Voraussetzung für die Gründung der Republik. Ihn einzugestehen würde für die Türken bedeuten, diese zu beflecken. Mehr 8 17

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden