http://www.faz.net/-gpf-79dcj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.05.2013, 04:43 Uhr

Schweden Krawalle die sechste Nacht in Folge

Schwedens kommt nicht zur Ruhe. Im Großraum Stockholm, aus Uppsala und Örebrö und Malmö wurden abermals Zwischenfälle gemeldet. Die Polizei sieht dennoch Anzeichen für ein Abflauen der Proteste.

© dpa Auch in der Nacht zum Samstag brannten in Schweden wieder Autos. Das Foto zeigt einen Wagen, der am Mittwoch in Stockholm angezündet worden war

Die Krawalle in Schweden reißen nicht ab. Auch die sechste Nacht in Folge haben wieder Autos gebrannt. Dennoch erklärte ein Polizeisprecher nach schwedischen Medienangaben die Freitagnacht sei „ruhig“ gewesen. „Verglichen mit den vorausgegangenen Abenden, ist es einfach gewesen“, sagte Polizeisprecher Lars Byström kurz nach Mitternacht nach Angaben der Online-Ausgabe der Zeitung „Dagens Nyheter“. Zwischenfälle wurden aus dem Großraum Stockholm, aus Uppsala, Örebro und dem südschwedischen Malmö gemeldet.

Bis zum Freitag wurden 29 Verdächtige festgenommen, teilten die Behörden mit. Ihnen wird unter anderem Brandstiftung vorgeworfen.

Auslöser der Unruhen ist der Tod eines 69 Jahre alten Mannes in Husby, einem Vorort von Stockholm, in dem die Bevölkerung zu 80 Prozent aus Einwanderern besteht. Die Polizei hatte den Mann nach eigenen Angaben in Notwehr erschossen. Anwohner vermuten einen rassistischen Hintergrund. Die Gewaltausbrüche sind im Laufe der Woche auf andere Vororte mit hohem Migrantenanteil übergegangen.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tagebuch aus Stockholm (6) Einfach mal Hallo sagen

Beim ESC-Finale werden nicht nur die Kandidaten beste Unterhaltung bieten: Neben einem Auftritt des Popstars Justin Timberlake sorgt auch eine falsche Offizielle für Begeisterung. Mehr Von Peter-Philipp Schmitt

14.05.2016, 17:15 Uhr | Gesellschaft
100 Jahre Sykes-Picot-Abkommen Kurden demonstrieren in Köln für Unabhängigkeit

Kurdische Gruppen haben in Köln für einen unabhängigen Staat demonstriert. Nach Angaben der Polizei versammelten sich bei der Kundgebung auf dem Heumarkt rund 1600 Teilnehmer, um gegen die Folgen des Sykes-Picot-Abkommens zu protestieren, das Briten und Franzosen vor genau 100 Jahren unterzeichnet hatten. Die Kundgebung verlief nach Angaben der Polizei ohne Zwischenfälle. Mehr

16.05.2016, 11:41 Uhr | Politik
Flüchtlingscamp Verletzte bei Krawallen in Idomeni

Ein Nacht lang haben sich Polizei und Flüchtlinge im Flüchtlingslager Idomeni Auseinandersetzungen geliefert. Die Ordnungskräfte setzten Tränengas und Blendgranaten ein. Mehr

19.05.2016, 11:48 Uhr | Politik
Protesten gegen Barriere Krawalle am Brenner-Pass

Bei der dritten gewaltsamen Demonstration binnen eines Monats am Brenner-Pass sind Polizeiangaben zufolge zwei Polizisten verletzt und zehn Demonstranten festgenommen worden. Die italienische Polizei setzte Tränengas gegen Hunderte Demonstranten ein, die an dem Grenzpass zu Österreich Steine warfen und Feuerwerkskörper abfeuerten. Mehr

08.05.2016, 17:18 Uhr | Politik
Nach Krawallen in Idomeni Griechenland will Flüchtlingscamp auflösen

Ein Eisenbahnwaggon als Rammbock, um die Grenze zu überwinden: Flüchtlinge in Idomeni lassen sich immer neue Aktionen einfallen, um auf der Balkanroute  weiterzukommen. Nun will Athen das wilde Lager endgültig räumen. Mehr

19.05.2016, 15:27 Uhr | Politik

Anleitung zur Reparatur

Von Jasper von Altenbockum

Die SPD hält das Integrationsgesetz für ein neues Einwanderungsgesetz. Warum nur? Beim Thema Einwanderung geht es um eine ganz andere Frage. Mehr 227

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden