http://www.faz.net/-gpf-7ztpw

Schüsse auf Mohammed-Zeichner : Terror in Kopenhagen – Polizei fahndet nach Einzeltäter

  • Aktualisiert am

Mit diesen Fotos, die eine Überwachungskamera aufgenommen hat, hat die dänische Polizei nach dem möglichen Täter von Kopenhagen gefahndet. Bild: Twitter/Kobenhavns Politi

In dem Kulturcafé lief gerade eine Debatte zum Thema Meinungsfreiheit, dann fielen die Schüsse - bei einem Terrorangriff in Kopenhagen sind ein Mensch getötet und drei Polizisten verletzt worden. Das Ziel: Lars Vilks, ein Zeichner von Mohammed-Karikaturen, der aber unverletzt blieb. Inzwischen hat die Polizei ein Fahndungsfoto veröffentlicht.

          Nach dem Terroranschlag von Kopenhagen deutet nach ersten Erkenntnissen der dänischen Polizei alles auf einen Einzeltäter hin. Das hätten Befragungen ergeben, berichteten die Ermittler am Samstagabend. Der Täter soll zwischen 25 und 30 Jahre alt sein, etwa 1,85 Meter groß und von sportlicher Statur. Der Polizei zufolge handelt es sich um einen Mann arabischen Aussehens.

          Die Ermittler veröffentlichten ein Bild aus einer Überwachungskamera in der Nähe der Stelle, an der das Fluchtauto abgestellt worden war. Die Aufnahme zeigt einen dunkel gekleideten Mann mit einer roten Mütze. Wer den Mann gesehen habe oder wiedererkenne, solle sich bei der Kopenhagener Polizei melden, hieß es.

          Bei dem Angriff auf das Kulturcafé Krudttønden im Kopenhagener Stadtteil Østerbro waren zuvor mindestens ein Mensch getötet und drei weitere verletzt worden. Die Schüsse fielen während einer Veranstaltung über Kunst, Gotteslästerung und Meinungsfreiheit; sie galten offensichtlich dem schwedischen Mohammed-Karikaturisten Lars Vilks.

          Der britische Sender BBC veröffentlichte einen Tonmitschnitt, auf dem zunächst eine Frauenstimme zu hören ist. Dann fallen schnell aufeinanderfolgende Schüsse, im Raum ist zu hören, wie die Menschen sich in Sicherheit zu bringen versuchen. Der Augenzeuge Niels Ivar Larsen sagte: „Ich habe jemanden mit einer automatischen Waffe feuern gehört, dann schrie jemand. Die Polizei hat zurückgeschossen, und ich habe mich versteckt.“

          Die dänische Regierung geht von einem Terrorakt aus. „Alles deutet darauf hin, dass die Schüsse eine politisch motivierte Attacke darstellen und deswegen ein Akt des Terrorismus sind“, sagte Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt am Samstagabend in Kopenhagen.

          Auch Außenminister Frank-Walter Steinmeier verurteilte den Angriff als terroristischen Akt. „Die internationale Gemeinschaft wie die Staaten jeder für sich werden sich dieser Art von Terrorismus nicht beugen“, sagte Steinmeier am Rande eines Besuchs in Peru. „Wir stehen ein für die Freiheit und wir wollen sie für die Menschen in unseren Staaten erhalten.“

          Zu den Rednern bei der Veranstaltung gehörte neben dem Zeichner Vilks auch der französische Botschafter François Zimeray. „Ich bin unversehrt im Gebäude“, schrieb er über den Kurznachrichtendienst Twitter. Auch Vilks blieb unverletzt, offenbar versteckte er sich in einer Kühlkammer. Der Zeichner war bereits mehrfach Ziel von Extremisten. Im Mai 2010 warfen zwei Männer Benzinflaschen durch ein Fenster in das Haus des Mohammed-Karikaturisten.

          „Sie haben uns von außen beschossen. Dahinter steckte dieselbe Absicht wie bei ’Charlie Hebdo’ - außer, dass es ihnen nicht gelang hereinzukommen,“ berichtete Zimeray telefonisch der Nachrichtenagentur AFP, während er sich noch in dem Gebäude versteckte. Kugeln seien durch Türen gedrungen, alle Anwesenden hätten sich auf den Boden geworfen und seien dann aus dem Saal geflüchtet. Der Botschafter schätzte, dass mindestens 50 Schüsse gefallen seien.

          An den Hauptausfallstraßen Kopenhagens wurden Straßensperren errichtet. Die Kontrollen an den Landesgrenzen wurden erheblich verschärft, hieß es. An der Fahndung ist auch die deutsche Bundespolizei beteiligt: Sie verstärkte noch am Abend die Kontrollen an deutsch-dänischen Grenzübergängen, wie ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur sagte. Die dänischen Sicherheitsbehörden hätten um diese Unterstützung bei den Fahndungsmaßnahmen gebeten.

          Dänemarks Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt äußert sich in Kopenhagen zu dem Anschlag – die Regierung stuft ihn als Terrorakt ein. Bilderstrecke

          Der französische Außenminister Laurent Fabius verurteilte den „Terrorangriff“ in aller Schärfe. Präsident François Hollande versicherte der dänischen Regierungschefin „Frankreichs Solidarität“.

          150.000 Dollar Kopfgeld

          2007 war auf den Zeichner Lars Vilks im Internet von einem Al-Kaida-Ableger im Irak ein Kopfgeld von 150.000 Dollar ausgesetzt worden. Der schwedische Künstler hatte eine Zeichnung mit dem Propheten Mohammed als Hund ausgestellt.

          Im Januar 2014 wurde in den Vereinigten Staaten die Amerikanerin Colleen LaRose alias „Dschihad Jane“ zu zehn Jahren Haft verurteilt, weil sie nach Überzeugung des Gerichts zusammen mit islamistischen Verschwörern Vilks töten wollte. Das Mordkomplott wurde damals nicht ausgeführt.

          LaRose sei 2008 zwar nach Europa gereist, aber ein Treffen mit den Drahtziehern der Verschwörung kam nicht zustande, hieß es. Die Frau sei dann nach Amerika zurückgekehrt und später festgenommen worden.

          Weitere Themen

          Feuer und Wasser

          Debatte über Rettungseinsätze : Feuer und Wasser

          Welche Antworten man bekommt, hängt auch in Diskussionen über Migration, Notstand und Medien von den Fragen ab, die man stellt. Je einfacher und blöder die Fragen und die Formate sind, desto schlimmer werden die Antworten.

          Topmeldungen

          Wegen Google-Strafe : Donald Trump droht der EU

          Der amerikanische Präsident poltert nach der milliardenschweren Wettbewerbsstrafe gegen Google auf Twitter los. Dass die Strafe auf Regeln basiert, will er nicht anerkennen. Stattdessen kündigt Trump Konsequenzen an.

          Putin vs. Trump : Russland stößt amerikanische Staatsanleihen ab

          Das dürfte Donald Trump nicht gefallen: Russland wirft seit einiger Zeit seine amerikanischen Staatsanleihen auf den Markt. Damit will Putin vom Dollar unabhängiger werden – und Trump unter Druck setzen.

          Neue Phase der Verhandlungen : EU-Kommission legt Szenarien für Brexit vor

          Brüssel nahm zu Theresa Mays Brexit-„Weißbuch“ Stellung: Es soll „keine Schlupflöcher an den Außengrenzen“ geben. Mays neuer Minister für den EU-Austritt Dominic Raab hat zudem erstmals an den Gesprächen mit der EU teilgenommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.