http://www.faz.net/-gpf-6pogw

Schmiergeldprozess : Zehneinhalb Jahre Haft für Doerfert

  • Aktualisiert am

Höchststrafe für Hans-Joachim Doerfert Bild: dpa

Der frühere Caritas-Manager Hans-Joachim Doerfert wurde vom Landgericht München zu zehneinhalb Jahren Haft verurteilt.

          Der frühere Trierer Caritas-Manager Hans-Joachim Doerfert ist am Dienstag vom Landgericht München zu zehneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das Gericht hielt den 57-Jährigen der Angestelltenbestechlichkeit für überführt.

          Gegen einen mitangeklagten Ex-Geschäftsführer des Immobilien-Fonds GmbH der Bayerischen Beamtenversicherung (BBVI) verhängte das Gericht wegen Untreue in 24 Fällen eine Freiheitsstrafe von vier Jahren und neun Monaten.

          Doerfert war bereits im Februar vom Landgericht Koblenz wegen Untreue in Millionenhöhe zu sieben Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden. In dem Münchner Schmiergeldprozess war dem Finanzjongleur Untreue und Bestechlichkeit mit einem Schaden von mindestens zehn Millionen Mark vorgeworfen worden.

          20 Millionen Mark Bestechungsgeld

          Doerfert hatte in dem viermonatigen Prozess in München gestanden, bei der Vermittlung von Mietangeboten für vier Klinik- und Hotelprojekte, welche die BBVI erwerben wollte, rund 20 Millionen Mark Bestechungsgeld kassiert zu haben. Dass die Angebote überhöht waren und der Caritas- Trägergesellschaft Trier (CTT) dadurch ein Schaden entstand, bestritt deren Ex-Chef.

          Nach Worten seiner Verteidiger habe Doerfert der Caritas aber „mehr genützt als jemals geschadet“. Er habe in vielen Fällen Kliniken der Caritas aus den roten Zahlen gebracht. Zudem habe er mit einem großen Teil der Schmiergelder Sportvereine gesponsert. Dem Angeklagten sei es nicht ausschließlich um seine persönliche Bereicherung gegangen, hatte auch der Staatsanwalt in seinem Plädoyer eingeräumt.

          Klimmt trat wegen CTT-Zahlungen zurück

          In den Sumpf von Doerferts Finanzaktionen geriet auch der ehemalige Bundesverkehrsminister Reinhard Klimmt (SPD). Dem Politiker wurde vorgeworfen, als früherer Präsident des saarländischen Fußballclubs 1. FC Saarbrücken Beihilfe zur Untreue geleistet zu haben. Klimmt hatte zugegeben, 1996 mit Doerferts Caritas-Träger-Gesellschaft Trier einen Beratervertrag geschlossen zu haben. Der Vertrag bescherte dem Fußballclub knapp 615.000 Mark CTT-Gelder, wobei die sporttherapeutischen Gegenleistungen nie erbracht worden sein sollen. Weil er die Vorwürfe nicht entkräften konnte, trat Klimmt im November 2000 zurück.

          Quelle: @tk, mit Material von dpa

          Weitere Themen

          Waffenhändler verurteilt, Nebenklage nicht zufrieden Video-Seite öffnen

          Prozess zum Münchner Attentat : Waffenhändler verurteilt, Nebenklage nicht zufrieden

          Das Oberlandesgericht München hat den Angeklagten Philipp K. zu sieben Jahren Haft verurteilt, da er die Mordwaffe dem Attentäter von München verkauft hatte. Sein Verteidiger sieht das Urteil kritisch, da zu viel in seinen Mandanten hinein projiziert worden sei. Der Nebenklage ist dieses Urteil dagegen nicht genug, sie will in Revision gehen.

          Tod durch den Strang

          Deutsche im Irak verurteilt : Tod durch den Strang

          Immer wieder hat die Terrormiliz „Islamischer Staat“ in Europa weibliche Mitglieder rekrutiert – auch aus Deutschland. Nun droht einer Frau aus Mannheim im Irak die Todesstrafe.

          Eltern droht lebenslange Haft Video-Seite öffnen

          13 eingesperrte Kinder : Eltern droht lebenslange Haft

          Dem Elternpaar in Kalifornien, das seine 13 Kinder jahrelang unter menschenunwürdigen Bedingungen gefangen gehalten hatte, droht Gefängnis bis ans Lebensende. Bei einer gerichtlichen Anhörung wurden der 57-jährige David Allen Turpin und seine 49-jährige Frau Louise Anna Turpin formell der Folter und der Kindesmisshandlung beschuldigt.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD-Spitze auf Parteitag : Ein Problem namens Schulz

          Die SPD wird mit der Union über eine große Koalition verhandeln – doch nach dem Auftritt des Parteichefs klatschen die Delegierten nur 60 Sekunden. Von Andrea Nahles dagegen sind sie begeistert. Sie hält die Rede, die Schulz hätte halten müssen.

          Türkeis Offensive in Syrien : Der vergiftete Olivenzweig

          Die Türkei hat ihren zweiten Feldzug im Norden Syriens begonnen. Doch diesmal geht es nicht gegen den Islamischen Staat. Die neuen alten Gegner sind die Kurden. Das hat auch Auswirkungen auf die Beziehungen zu Russland.

          Handball-EM : Das große Dilemma der Deutschen

          Die Handballer zeigen gegen Dänemark die beste Leistung im Turnier. Trotzdem gibt es die erste Niederlage bei der EM. Der Einzug ins Halbfinale ist für die Deutschen nun in weiter Ferne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.