http://www.faz.net/-gpf-9edbd

Schlechte Umfragewerte : Absturz der SPD

Fahnen der SPD beim Landesparteitag in Baden-Württemberg Bild: dpa

Auf Landesebene spielt die SPD keine Rolle mehr, von einer Volkspartei kann man nicht mehr sprechen. Wäre die Partei nicht in den Kommunen verankert, müsste man sie ganz abschreiben.

          Die SPD liegt in Umfragen im Bund stabil unter zwanzig Prozent. Die Beteiligung an der Regierung hat ihr keinerlei Auftrieb gegeben. Aber noch desaströser sieht die Lage in Bayern und in Baden-Württemberg aus. Gut vier Wochen vor der Landtagswahl kommt die SPD in Bayern auf elf Prozent; in Punkten gemessen, kommt das nahezu einer Halbierung seit der letzten Wahl 2013 gleich. Im Südwesten hat die SPD in der Opposition weiter verloren, sie kommt dort ebenfalls auf nur noch elf Prozent in den Umfragen.

          Das heißt im Klartext: In den Kraftzentren des deutschen „Sunbelt“ spielt die Partei demnach auf Landesebene keine Rolle; von Volkspartei kann man nicht mehr sprechen. Personalaustausch hat nicht gefruchtet, programmatische Unschärfe treibt potentielle Wähler zur linken und zur ganz rechten Konkurrenz.

          Wäre die Partei nicht in den Kommunen verankert, müsste man sie ganz abschreiben. Der bayerische Ministerpräsident Söder macht sich Sorgen wegen vergleichsweise schlechter Werte für die CSU. Muss er auch. Für die SPD geht es offenbar nur noch um ein Randdasein in Würde. Um mehr nicht.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Europa zusammen voranbringen Video-Seite öffnen

          Macron und Merkel : Europa zusammen voranbringen

          Präsident Emmanuel Macron hat bei seiner Rede zum Volkstrauertag die „unerschütterliche“ deutsch-französische Freundschaft beschworen. Angesichts der globalen Herausforderungen forderte er mehr europäische Souveränität. Merkel scheint diesmal mitziehen zu wollen.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz zu Gast bei „Anne Will“

          TV-Kritik: Anne Will : Mehr Streit wagen

          Friedrich Merz wird bei Anne Will gegrillt. Das scheint ihm Spaß zu machen. Und manchmal muss er sogar ein bisschen kichern.
          Matteo Salvini und Silvio Berlusconi

          Salvinis Taktik : Finanzpoker mit Brüssel

          Rom macht zu viele Schulden. Ein Bußgeld droht. Doch statt zu zahlen, verhöhnt Innenminister Salvini die „Bürokraten in ihrem Brüsseler Bunker“, denn er hat noch ein paar Asse in der Hinterhand.
          Lächelnd im Konfettiregen: Alexander Zverev wandelt endgültig auf den Spuren von Boris Becker und Michael Stich.

          ATP-WM in London : Alexander Zverev überrollt Djokovic

          Das hätte ihm kaum jemand zugetraut: Der Hamburger besiegt den Weltranglistenersten in zwei glatten Sätzen und gewinnt beim ATP-Finale in London den bislang größten Titel seiner Karriere.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.