Home
http://www.faz.net/-gpf-vb6c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Schlag gegen Terror Viele Fragen bleiben offen

Immer mehr Details zu den vereitelten Anschlägen und den Ermittlungen im Vorfeld werden bekannt - und sie werfen viele Fragen auf. Waren die mutmaßlichen Terroristen dreist, dumm oder führten sie ihre Vorbereitungen trotz Überwachung fort, um von anderen Aktivitäten abzulenken?

© F.A.Z. Vergrößern

Kurz nach Mittag beginnen Fritz G., Daniel S. und Adem Y. in ihrem gemütlichen Ferienhäuschen im Hochsauerland damit, aus Wasserstoffperoxid und anderen Zutaten eine Bombe zu basteln, wie sie das Land noch nicht gesehen hat. Das war, wie der Präsident des Bundeskriminalamtes, Jörg Ziercke, einen Tag später berichtet, genau um 13.32 Uhr. Etwa eine halbe Stunde später bricht die Gruppe die Arbeit ab und trifft Vorbereitungen zur eiligen Abreise. Draußen, in den Vorgärten und Straßen um das Haus im Eichenweg, bemerkt man das haargenau. Rückfragen an die Einsatzleitung, Rückfragen nach Wiesbaden – Zugriff lautet die Anweisung, kein weiteres Risiko mehr eingehen.

Peter Carstens Folgen:  

Einen „herrlich unverbauten Panoramablick“ habe man, so preist der Vermieter an, der das Haus für 245 Euro je Woche bis Ende September an Fritz G. und die anderen vermietet hat. Aber auch der Blick hinein ins Haus und in das Innere der Terrorzelle scheint „herrlich unverbaut“ gewesen zu sein. Nach allem, was inzwischen bekannt wird, hatten die Sicherheitsbehörden nicht bloß Hunderte von Polizisten rund um die Zelle der „Islamischen Dschihad Union“ postiert. Es wurde auch ein feinmaschiges elektronisches Netz über die Gruppe geworfen.

Mehr zum Thema

Verbündete bei der Online-Fahndung

Die deutschen Sicherheitsbehörden und ihre ausländischen Partner hörten offenbar mit, was in der Gruppe gesagt wurde, sie konnten den schriftlichen Gedankenaustausch über die Planung verfolgen, sie kannten Verstecke und Reisewege bis hin nach Pakistan.

Ermittler sichern Beweismaterial in Oberschledorn © ddp Vergrößern Ermittler sichern Beweismaterial in Oberschledorn

Dass auch in die Computer der Verdächtigen eingedrungen wurde, gilt in Berliner Sicherheitskreisen als wenig verwunderlich. Dem Bundeskriminalamt (BKA) ist diese Fahndungsmöglichkeit zwar derzeit verwehrt, aber es gibt im Kampf gegen den Terror ja auch Verbündete – etwa den Verfassungsschutz von Nordrhein-Westfalen. Oder auch jenseits des Atlantiks.

Auf die Frage des ZDF-Journalisten Klaus Kleber, ob beim BKA ein Schreiben eines ausländischen Geheimdienstes mit Erkenntnissen von den Computern Verdächtiger ungelesen bliebe, antwortete Innenminister Schäuble ausweichend: „Ich weiß nicht, woher unsere Partnerdienste die Informationen haben, aber wir haben von ihnen ganz wichtige Informationen bekommen, die unsere Sicherheitsbehörden in die Lage versetzt haben, diese erfolgreiche Aktion durchzuführen.“ Damit dürfte die Frage beantwortet sein, ob man bei der Dschihad-Zelle ohne Computer-Ausforschung so weit gekommen wäre.

Probleme bei der Festnahme

Zwischen den technischen Höhenflügen der Dienste, den Wortgefechten der Berliner Politik und den Handgreiflichkeiten bei der Festnahme zu Füßen des Rothaargebirges bleiben aber viele Fragen offen. Denn als die mutmaßlichen Täter am Dienstagnachmittag ihr Ferienhaus verließen, bekam ein Festnahmetrupp der GSG 9 den Auftrag zum Zugriff. Zwei der drei Männer wurden auf dem Weg zu ihrem Auto überwältigt, der Dritte hatte kehrtgemacht oder war noch im Haus. Er bekam offenbar mit, was sich draußen abspielte und rannte ins Badezimmer; von dort sprang er durchs Fenster in den Garten, lief an zwei verdutzten Polizisten vorbei und wurde schließlich von einem Dritten umgerissen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Attentat in Ottawa Warum dürfen Dschihadisten frei herumlaufen?

Der mutmaßliche Attentäter von Ottawa galt als hochgefährlich. Warum durfte er frei herumlaufen? Das müssen sich nun auch die deutschen Sicherheitsbehörden fragen lassen. Ein Kommentar. Mehr Von Jasper von Altenbockum

23.10.2014, 12:24 Uhr | Aktuell
Kaum Hoffnung für Vermisste nach Flugzeug-Zusammenstoß

Nach dem Flugzeug-Zusammenstoß im Hochsauerland bei Elpe werden immernoch zwei Piloten vermisst. Auch wenn die Suchtrupps laut Polizei bereits einige Körperteile fanden, konnten diese bisher noch nicht eindeutig den beiden Vermissten zugeordnet werden. Mehr

24.06.2014, 16:49 Uhr | Gesellschaft
Radikale Islamisten In Wirklichkeit sind 1800 Salafisten ausgereist

Die Zahl der aus Deutschland in den Dschihad gezogenen Salafisten ist in Wirklichkeit viermal so hoch wie offiziell zugegeben. Nach Angaben von Verfassungsschützern ist es nicht möglich, diese Leute aufzuhalten - wegen Personalmangels. Mehr

25.10.2014, 15:59 Uhr | Politik
Pakistan Frauen wagen sich in Männerberufe

Die Frauen in Pakistan trauen sich, aus ihren Schranken auszubrechen. Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai hat das gezeigt, indem sie den Taliban die Stirn bot. Im pakistanischen Teil des Himalayas wagen die Frauen sich jetzt auch an Berufe, die eigentlich nur für Männer sind - zum Beispiel als Zimmerleute oder Bergführer. Mehr

23.10.2014, 13:26 Uhr | Gesellschaft
Blamage für hessische Sicherheitsbehörden Salafist reist trotz Fußfessel offenbar nach Syrien

Einem mutmaßlichen Salafisten aus Offenbach soll es gelungen sein, trotz einer elektronischen Fußfessel über die Türkei nach Syrien zu reisen. Dort soll der per Haftbefehl gesuchte Hassan M. sich einer islamistischen Terrorgruppe angeschlossen haben. Mehr

14.10.2014, 14:55 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.09.2007, 18:38 Uhr

Rettet das Saarland

Von Friederike Haupt

Annegret Kramp-Karrenbauer hat keineswegs gefordert, die Zahl der Bundesländer zu minimieren. Sie wollte nur auf die prekäre Finanzlage des Saarlandes hinweisen. Der Schuss ging jedoch nach hinten los. Mehr 17 38