Home
http://www.faz.net/-gpf-75yf6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Schavans Doktortitel Uni Düsseldorf eröffnet Plagiatsverfahren

Die Universität Düsseldorf eröffnet ein Verfahren zur Aberkennung des Doktortitels von Bundesbildungsministerin Annette Schavan. Das kündigte der Vorsitzende des zuständigen Fakultätsrats an.

© dpa Vergrößern Muss um ihren Doktortitel fürchten: Bundesbildungsministerin Annette Schavan

Der Fakultätsrat der Universität Düsseldorf hat beschlossen, das Verfahren zur Aberkennung des Doktorgrades von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) zu eröffnen. 14 Fakultätsratsmitglieder stimmten mit ja, einer enthielt sich der Stimme.

In den nächsten Wochen würden sich die Mitglieder des Rates intensiv mit den Unterlagen des Promotionsausschusses und der Stellungnahme der Betroffenen auseinandersetzen. Für den 5. Februar sei eine weitere Sitzung geplant, in der die Fortsetzung des Verfahrens auf der Tagesordnung stehen werde.

Ergebnisoffenes Verfahren

Das Verfahren sei ergebnisoffen, heißt es in einer Erklärung der Philosophischen Fakultät der Universität vom Dienstagabend. Der Fakultätsrat hat seine Entscheidung allein auf der Grundlage des Gutachtens des Düsseldorfer Judaisten Stefan Rohrbacher gefällt, der Vorsitzender des Promotionsausschusses und stellvertretender Vorsitzender des Fakultätsrats ist.

Ein Kurzgutachten des emeritierten Direktors des Max-Planck-Instituts für ausländisches Recht und Völkerrecht in Heidelberg Rüdiger Wolfrum, das der F.A.Z. vorliegt, hatte sich kurz vor der Entscheidung noch einmal mit dem Verfahren auseinandergesetzt. Wolfrum nimmt Stellung zum Gutachten seines Bonner Kollegen Klaus Ferdinand Gärditz und sieht den entscheidenden Fehler seines Kollegen in der Annahme: „Plagiate könnten ohne Bezug zum fachlichen Kontext festgestellt werden.“ Die Zitatkultur des betreffenden Faches könnte aber nicht unberücksichtigt bleiben. Damit widerspricht Wolfrum der Behauptung Gärditz’, jeder mit Texten befasste Wissenschaftler sei in der Lage, Plagiate festzustellen.

Wolfrum sieht im Unterschied zu Gärditz, der Düsseldorf ein einwandfreies Verfahren bestätigte, verschiedene Defizite, „die sich zwar nicht aus dem Verwaltungsverfahrensrecht, aber aus allgemeinen rechtsstaatlichen Grundsätzen ergeben“. Kritisch zu sehen sei die fehlende Trennung von Berichterstattung und entscheidendem Gremium, die fehlende fachliche Nähe des Berichterstatters zu dem wissenschaftlichen Schwerpunkt der Arbeit, das fehlende Eingehen auf die Zitatkultur in dem Gebiet der Erziehungswissenschaften in der Zeit von 1980 an und davor. Außerdem fehle bisher die Auseinandersetzung mit der Frage, inwieweit die vorgeworfenen Plagiate wirklich die eigene wissenschaftliche Leistung der Dissertation in Frage stellten, so Wolfrum.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Plagiatsfall Annette Schavan Lammert wendet sich von der Uni Düsseldorf ab

Der Bundestagspräsident sagt eine Jubiläumsrede an der Universität Düsseldorf ab – wegen ihres Umgangs mit der früheren Bildungsministerin Annette Schavan. Lammerts scharfe Kritik an der Hochschule erstaunt. Mehr

30.07.2014, 18:23 Uhr | Politik
Fall Schavan Lammert sagt Rede an Uni Düsseldorf ab

Die Uni Düsseldorf hat zwei Professoren geehrt, die in der Affäre um Annette Schavan eine zentrale Rolle gespielt haben. Nun hat Bundestagspräsident Lammert eine Festrede an der Hochschule abgesagt. Mehr

30.07.2014, 08:20 Uhr | Politik
Plagiatsfall Schavan Tücke ist das Hauptprinzip der Verteidiger

Der Abschlussbericht der Düsseldorfer Universität zum Plagiatsverfahren gegen Annette Schavan offenbart den Klüngel deutscher Wissenschaftspolitik. Anscheinend gab es eine koordinierte Aktion, um das Verfahren zu diskreditieren. Mehr

28.07.2014, 10:33 Uhr | Feuilleton

Aus der Geschichte lernen

Von Reinhard Müller

Der Westen dachte, der Krieg wäre kein Mittel der Politik mehr. Aus dieser Überzeugung resultiert auch die Unentschlossenheit, wenn es um Sanktionen gegen Russland geht. Mehr 11 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden