Home
http://www.faz.net/-gpf-76cfo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Schavan in Südafrika „Keine weiteren Kommentare“

Bis Freitag ist Bildungsministerin Annette Schavan auf Dienstreise in Südafrika. In einer kurzen Stellungnahme kündigte sie dort an, gegen die Aberkennung des Doktorgrades zu klagen. Unser F.A.Z.Korrespondent war vor Ort.

© reuters, Reuters Doktorgrad entzogen: Ministerin Schavan kündigt Klage an

Die feinste Adresse ist es wirklich nicht: Das „Builder’s Training Center“ in Soweto liegt an der Roodepoort Street in Mafoko South, einer breiten Ausfallstraße gesäumt von kleinen, mit Stacheldraht gesicherten Häusern. Am Eingang des Gebäudes stapeln sich Ziegelsteine, im Hinterhof Holzlatten und die Reste von zersägten Plastikrohren. Es ist der zweite Termin für Annette Schavan in Johannesburg. Am Vorabend hat die Universität Düsseldorf beschlossen, der Bundesministerin für Bildung und Wissenschaft den Doktorgrad abzuerkennen.

Thomas Scheen Folgen:

Natürlich findet Frau Schavan die Arbeit des Trainingszentrums, das seit vielen Jahren von der Deutschen Industrie- und Handelskammer in Südafrika unterstützt wird, vorbildlich. Sie spricht von „nachhaltigen Chancen“ für schwarze Handwerksmeister, und dem ist nicht zu widersprechen.

Was die deutsche Bildungsministerin allerdings in einer Ausbildungsstätte für Maurer, Dachdecker und Klempner sucht, ist nicht zu erfahren, weil Frau Schavan nicht mit Journalisten redet. Über gar nichts. Ihr Pressesprecher beeilt sich zu versichern, er werde schriftlich nachreichen, was seine Chefin beim ersten Termin des Tages, dem bei der südafrikanischen Niederlassung des deutschen Software-Riesen SAP, zur Diskussion in Deutschland gesagt hat.

Mündlich wiederholen kann der Mann, ausweislich seiner Visitenkarten ein Doktor, die zwei Sätze offenbar nicht. Sie lauten: „Ich akzeptiere die Entscheidung der Universität Düsseldorf nicht und werde klagen. Da ich mich nun in einem Rechtsstreit mit der Universität befinde, bitte ich um Verständnis, wenn ich keine weiteren Kommentare abgebe.“ Eigentlich nicht so schwer zu merken.

Schavan äußert sich in Johannesburg zum Entzug ihres Doktortitels © dpa Vergrößern Annette Schavan gab nur ein kurzes Statement ab in Soweto

Nach dem Besuch im Trainingszentrum verschwindet der Ministertross zum Mittagessen. Wohin, ist natürlich geheim. Der Leiter des Trainingszentrums, ein dicker Schwarzer in seinem besten Anzug, winkt der Karawane fröhlich hinterher. Wenigstens einer, der sich die gute Laune nicht verderben lässt.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Arbeitsverträge Weniger Befristungen an Unis

Viele Nachwuchsforscher müssen sich an der Universität von einem Kurzfristvertrag zum nächsten hangeln. Bildungsministerin Wanka will das mit längeren Arbeitsverträgen ändern. Mehr Von Joachim Jahn

02.09.2015, 16:54 Uhr | Wirtschaft
Südafrika Reporter vor laufender Kamera ausgeraubt

Dieser Reporter vom südafrikanischen Fernsehen wollte in Johannesburg einen Aufsager machen, als zwei Männer nicht nur ins Bild laufen, sondern auch sein Handy fordern. Mehr

11.03.2015, 15:09 Uhr | Gesellschaft
Mixed Martial Arts Der nächste Kick

Eine junge Frau aus einer hessischen Kleinstadt schlägt sich in die Weltspitze des Käfigkampfes. Dann verliert sie die entscheidenden Duelle. Nach zwei Jahren Pause hat sie nun wieder einen internationalen Auftritt. Mehr Von Florentin Schumacher

30.08.2015, 11:40 Uhr | Rhein-Main
Haftbefehl Sudans Präsident Baschir sitzt in Südafrika fest

Der sudanesische Präsident Omar al Baschir wird mit internationalem Haftbefehl gesucht und sitzt derzeit in Südafrika fest. Baschir dürfe das Land bis auf weiteres nicht verlassen, teilte ein Gericht mit. Mehr

15.06.2015, 11:38 Uhr | Politik
TV-Serie Show Me a Hero Bürgermeister in der Stadt der Heimatlosen

Schwarze sollen in einer weißen Gegend leben: Davon handelt Show Me a Hero. Die Geschichte spielt im Amerika der Achtziger, wirkt aber wie ein aktueller Kommentar. Es geht um Rassenhass, Fremdenangst und der Spirale der Gewalt. Die Serie glänzt auf ganzer Linie. Mehr Von Ursula Scheer

22.08.2015, 21:30 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 06.02.2013, 16:28 Uhr

Orbáns Scheinheiligkeit

Von Stephan Löwenstein

Viktor Orbán legt die Defizite der EU-Flüchtlingspolitik bloß. Doch zur Lösung hat Ungarns Ministerpräsident nur Laissez-faire beizutragen. Seine Rhetorik entlarvt den Hintergedanken. Mehr 78

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden