http://www.faz.net/-gpf-74dpf

Russland-Entschließung : Zu lang, einfach zu lang

Die Russland-Enzyklika des Bundestags interessiert die Kanzlerin nur am Rande. Putin juckt sie schon gar nicht.

          Die Russland-Enzyklika des Deutschen Bundestages „Mit besonderer Sorge“ ist nicht von schlechten Eltern. Offener als jede Entschließung zuvor geht dieses Papier mit dem real existierenden Putinismus ins Gericht. Elf Beispiele für die härter werdende Repression listet es auf und mehr als ein Dutzend Forderungen gegenüber Moskau, die sich die Bundesregierung zu eigen machen soll. Dafür setzten sich die Abgeordneten der Koalition sogar über die Bedenken des Auswärtigen Amtes hinweg.

          Und was ist nun der Lohn dafür, es sich mit den Putin-Verstehern in Politik, Publizistik und vor allem Wirtschaft verdorben zu haben? Zu lang, sagt das Kanzleramt, einfach zu lang. Die Kanzlerin könne unmöglich den ganzen Katalog abarbeiten.

          In der Tat hat sie mit dem russischen Präsidenten auch noch ein paar andere Themen zu besprechen: Iran, Syrien, Gas, Geschäfte. Auf all diesen (Öl-)Feldern wird Moskau gebraucht, was Putin nur zu gut weiß. Die „antirussische Rhetorik“ in Berlin - früher „antisowjetische Propaganda“ genannt, es gibt doch Fortschritte - juckt den russischen Bären in Wahrheit nur wenig.

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Streit in der AfD : Kein Wort, zu niemandem

          Kurz vor der Bundestagswahl kann auch die AfD keinen Skandal mehr gebrauchen. Wie der Vorsitzende Jörg Meuthen verhindern will, dass Äußerungen von Frauke Petry weitere Kreise ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.