http://www.faz.net/-gpf-7100u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 29.06.2012, 18:47 Uhr

Rumänien Victor Ponta des Plagiats überführt

Rumäniens Ministerpräsident Victor Ponta ist des Plagiats überführt. Ponta habe 85 von 307 Seiten sogar „Wort für Wort kopiert“, gab der Nationale Rat für die Überprüfung von akademischen Titeln bekannt.

von
© REUTERS Victor Ponta hält einen Doktor der Jurisprudenz. Das soll nach seinem Willen auch so bleiben.

Der rumänische Ministerpräsident Victor Ponta ist des Plagiats überführt. Der Nationale Rat für die Überprüfung von akademischen Titeln, Diplomen und Zertifikaten (Cnatdcu) entschied am Freitag, dass Ponta in seiner Dissertation die „Standards der Qualität und der professionellen Ethik“ nicht respektiert hat.

Karl-Peter Schwarz Folgen:

Ponta habe 85 von 307 Seiten sogar „Wort für Wort kopiert“ und die eigene Autorenschaft vorgetäuscht. Das Gremium schlug dem Unterrichtsministerium vor, Ponta das Doktorat abzuerkennen. Der Beschluss wurde einstimmig gefasst, es gab keine Stimmenthaltung. Der Nationale Rat protestierte zudem „vehement“ gegen den Versuch des interimistischen Unterrichtsministers Liviu Pop, die Untersuchung zu Gunsten Pontas zu beeinflussen.

Am Freitag Vormittag hatte der Minister die Beratung des Cnatdcu unterbrochen und dessen Umstrukturierung mit sofortiger Wirkung verfügt. Demnach wird die Zahl der Ratsmitglieder von 20 auf 45 erhöht, die neuen Mitglieder werden vom Unterrichtsministerium bestellt. Die Verordnung wurde während der bereits laufenden Sitzung im Amtsblatt veröffentlicht und wurde damit bindend. In einem Dekret hatte Ponta noch am Mittwoch die Herausgabe des Amtsblattes der Regierung übertragen.

Nun geht der Streit darum, ob die Cnatdcu-Entscheidung noch rechtsgültig ist. Unbestreitbar hingegen ist, dass die Regierung versuchte, mit allen Mitteln eine unabhängige wissenschaftliche Untersuchung der Plagiatsvorwürfe zu unterbinden. Ponta hatte am Donnerstag seinen Rücktritt angekündigt, falls er des Plagiats überführt werde.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Visegrád-Staaten Geschlossen gegen Merkel

Die Visegrád-Staaten sind sich einig in ihrer Abwehrhaltung der Flüchtlingspolitik Merkels. Beim Besuch der Kanzlerin stellt sich die Frage: Wollen sie auch gestalten? Mehr Von Gerhard Gnauck, Warschau

26.08.2016, 16:41 Uhr | Politik
Amerika Rassismusvorwürfe im Wahlkampf

Harter Schlagabtausch im amerikanischen Wahlkampf: Bei einer Rede in Reno, im Bundesstaat Nevada, wirft die Kandidatin der Demokraten, Hilary Clinton, ihrem Kontrahenten Donald Trump Rassismus vor. Mehr

26.08.2016, 19:39 Uhr | Politik
Vollverschleierung Burkini – warum denn nicht?

Wie kein anderes europäisches Land ist Frankreich zur Zielscheibe des islamistischen Terrors geworden – und nun reglementiert die Politik die Strandmode? Der Aktivismus zeigt die Nervosität der etablierten Parteien. Mehr Von Christian Schubert

25.08.2016, 15:39 Uhr | Politik
Südosten der Türkei Tote und Verletzte bei Anschlag auf Polizeistation

Bei einem Autobombenanschlag in der Stadt Cizre im Südosten der Türkei sind zahlreiche Menschen getötet worden. Die Attacke galt einer Polizeidienststelle. Mehr

26.08.2016, 13:25 Uhr | Politik
Sichere Kommunikation So verschlüsseln Whatsapp & Co

Sollen Strafverfolger auch verschlüsselte Kommunikation abgreifen können? Die Debatte läuft. FAZ.NET erklärt, wie Whatsapp, Facebook, Google oder Skype derzeit verschlüsseln. Eine Übersicht. Mehr Von Jonas Jansen

24.08.2016, 14:53 Uhr | Wirtschaft

Ein verlorener Ruf

Von Berthold Kohler

Nichts belastet das Verhältnis Deutschlands zu den ostmitteleuropäischen Ländern stärker als die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin. Mehr 336

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden