http://www.faz.net/-gpf-7100u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 29.06.2012, 18:47 Uhr

Rumänien Victor Ponta des Plagiats überführt

Rumäniens Ministerpräsident Victor Ponta ist des Plagiats überführt. Ponta habe 85 von 307 Seiten sogar „Wort für Wort kopiert“, gab der Nationale Rat für die Überprüfung von akademischen Titeln bekannt.

von
© REUTERS Victor Ponta hält einen Doktor der Jurisprudenz. Das soll nach seinem Willen auch so bleiben.

Der rumänische Ministerpräsident Victor Ponta ist des Plagiats überführt. Der Nationale Rat für die Überprüfung von akademischen Titeln, Diplomen und Zertifikaten (Cnatdcu) entschied am Freitag, dass Ponta in seiner Dissertation die „Standards der Qualität und der professionellen Ethik“ nicht respektiert hat.

Karl-Peter Schwarz Folgen:

Ponta habe 85 von 307 Seiten sogar „Wort für Wort kopiert“ und die eigene Autorenschaft vorgetäuscht. Das Gremium schlug dem Unterrichtsministerium vor, Ponta das Doktorat abzuerkennen. Der Beschluss wurde einstimmig gefasst, es gab keine Stimmenthaltung. Der Nationale Rat protestierte zudem „vehement“ gegen den Versuch des interimistischen Unterrichtsministers Liviu Pop, die Untersuchung zu Gunsten Pontas zu beeinflussen.

Am Freitag Vormittag hatte der Minister die Beratung des Cnatdcu unterbrochen und dessen Umstrukturierung mit sofortiger Wirkung verfügt. Demnach wird die Zahl der Ratsmitglieder von 20 auf 45 erhöht, die neuen Mitglieder werden vom Unterrichtsministerium bestellt. Die Verordnung wurde während der bereits laufenden Sitzung im Amtsblatt veröffentlicht und wurde damit bindend. In einem Dekret hatte Ponta noch am Mittwoch die Herausgabe des Amtsblattes der Regierung übertragen.

Nun geht der Streit darum, ob die Cnatdcu-Entscheidung noch rechtsgültig ist. Unbestreitbar hingegen ist, dass die Regierung versuchte, mit allen Mitteln eine unabhängige wissenschaftliche Untersuchung der Plagiatsvorwürfe zu unterbinden. Ponta hatte am Donnerstag seinen Rücktritt angekündigt, falls er des Plagiats überführt werde.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verlust der Unabhängigkeit Frankfurts Ende als Freie Stadt

Vor 150 Jahren erhängte sich der letzte Bürgermeister der Freien Stadt Frankfurt – aus Verzweiflung über das Schicksal seiner Vaterstadt. Wie kam es dazu? Mehr Von Hans Riebsamen

24.07.2016, 10:02 Uhr | Gesellschaft
Ansbach Attentäter lebte in einer Asylbewerberunterkunft

Nach ersten Ermittlungsergebnissen lebte der mutmaßliche Selbstmordattentäter von Ansbach in einer Asylbewerberunterkunft im Norden der Stadt. Nach Angaben des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann ist der 27-jährige Syrer vor zwei Jahren nach Deutschland gekommen. Sein Asylantrag wurde jedoch vor einem Jahr abgelehnt. Mehr

25.07.2016, 13:42 Uhr | Politik
Parteitag der Demokraten Bröckelt die Fassade der Geschlossenheit?

Unmittelbar vor Beginn des Parteitages stehen den Demokraten schwierige Tage bevor. Der Zusammenhalt zwischen Clintons Flügel und den Unterstützern von Sanders steht abermals auf der Kippe. Grund ist wieder eine E-Mail-Affäre. Mehr

25.07.2016, 13:57 Uhr | Politik
Ansbach Täter war polizeibekannt

Dem bayrischen Innenminister Joachim Herrmann zufolge war der 27-jährige Syrer, der sich am Sonntagabend in vor einem Konzertgelände in Ansbach in die Luft sprengte, bereits wegen anderer Vorfälle polizeibekannt gewesen. Sein Asylantrag sei vor einem Jahr abgelehnt worden. Er habe aber den Status der Duldung gehabt, sagte Hermann. Mehr

25.07.2016, 13:40 Uhr | Politik
Arzneimittelkonzern Investor pocht auf neue Vorstände bei Stada

Dem Arzneikonzern Stada droht Ärger. Ein Investor will nicht nur den Aufsichtsrat neu besetzen, sondern hält nach Informationen der F.A.Z. auch im operativen Management einen Neustart für nötig – das verraten geheime Gesprächsprotokolle. Mehr Von Klaus Max Smolka

24.07.2016, 20:26 Uhr | Wirtschaft

Tödliche Gefahren

Von Reinhard Müller

Der Staat wird nicht daran gemessen, wie viele Polizisten er hat - sondern ob er bei Anschlägen und Amokläufen wie in München oder Ansbach schnell und entschlossen gegen Gewalt vorgeht. Mehr 8

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden