Home
http://www.faz.net/-gpf-7706x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Rot-Grün in Niedersachsen Eine Nummer zu groß

 ·  Rot-Grün war einmal eine Rebellion. Dann wurde es zum Projekt. In Niedersachsen ist es zum politischen Raumordnungsverfahren geworden.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (9)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Dirk Sternberg

Konfektionsgröße

Nun ja, aufgewärmte Suppen schmecken auch in der Nobel-Küche wie Eintopf, vielleicht ein wenig anders zubereitet. Was soll der Provinzfürst auch anderes bewegen, in diesen globalbewegten Zeiten, außer die Lebensbedingungen jedes Einzelnen, in Schule und Beruf? Da wird der strebsame Stadtkämmerer noch einige Visionen brauchen, um nicht in den Verdacht zu geraten, lediglich Sturmspitze für Berlin zu sein, in dieser Quoten-Armuts-Werte-Dribbelei. Gerhard wird noch manches Mal vorbeischauen müssen, nicht nur, um nach Doris zu schauen.

Empfehlen
Ulrich Dust

Möge Herrn Weil's Amtszeit

genauso lange dauern wie die seiner Gattin ;-)

Empfehlen
Dietmar Blum

Grün...

war von Anfang an ein Sammelbecken im Zivilleben gescheiterter K-Gruppler mit dem letzten Ausweg Politik als Existenzsicherung!

Empfehlen
Otto Kaldrack

katastrophe niedersachsen

leistende für ihre leistung in jeder form bestrafen durch abzocke bei steuern
und gebühren und leistungsunwillige damit zu belohnen, das ist rot-grün.
helfen wird dabei aber nicht gleichmacherei in schulen und sonst wo, denn
das untergräbt den leistungswillen letztlich auch derjenigen, die eigentlich
leisten wollen. aber wenn die merken es lohnt sich nicht, dann wird zumind.
ein teil von ihnen resignieren und in den trott derjenigen verfallen, die nur
schmarotzen und durch gewalt und ähnliches auffallen. das ist die tolle
heile welt von "rot-grün". großartig, was meine landsleute da gewählt haben,
bei den faulen kann ich es ja verstehen, aber bei den leistenden????

Empfehlen
Dieter Zorn

Ach, Niedersachsen...

wenn es nur um Niedersachsen ginge! Es geht darum einen rot-grünen Eurosozialismus zu etablieren, der zusammen mit seinem Helfer Bürokratie, wie eine Krake staatliche Budgets ins Uferlose treibt und unter dem Deckmantel von Gleichheit und Gerechtigkeit, persönliche Freiheiten beschneidet. Und glaube nun keiner die Merkel CDU sei da viel besser als die Steinbrück SPD. Die Unterschiede sind nur graduell. Wie sagte Ortega y Gasset: Der Massenmensch weiß nicht wie die Kultur und die Technik, von der er lebt, geschaffen wurden und er zerstört sie deshalb mutwillig. Big Brother lebt, die Gleichmacher sind mitten unter uns und sie werden nicht ruhen bis alle gleich sind, gleich arm. Sie selber ausgenommen, mit ihren Beamten- und Abgeordnetenbezügen. Und wenn dieser Zustand erreicht ist, werden sie den Bürgern vorwerfen nichts dagegen unternommen zu haben. Denn das Volk, das Volk ist immer schuld.

Empfehlen
Teito Klein

rot-grünesChaos in Niedersachsen

"Unerschütterlich sind beide Parteien auf ihrem Weg in die Einheitsgesellschaft. Ob in der Schule, in der Integration oder im Gesundheitswesen, sie verstehen unter Zusammenhalt eine staatlich beaufsichtigte Bürgerbetreuung, in der niemand sitzenbleiben darf und möglichst niemand benotet wird. Die Gesamtschule ist insofern seit nunmehr einer Generation das immer wieder aufgewärmte Sinnbild ihrer Zukunftsvision - jetzt auch wieder in Niedersachsen, dreiundzwanzig Jahre nach dem Kabinett Schröder/Trittin. Erneuerung und Zusammenhalt - vielleicht ist es auch nur in eigener Sache gemeint."

Gleichmacherei wr schon immer ihr Ziel. Nach de Devise "dummes Volk, gutes Volk".
Deshalb auch die Nivellierung in der Bildungspolitik.
Aber sie haben ja noch andere Pläne:

„Rot-Grün plant Steuererhöhungsorgie“
Nachzulesen unter diesem Titel in der FAZ vom 14.02.2013

Empfehlen
k. roes.
klaus roesecke (klaro67) - 17.02.2013 20:37 Uhr

Schöner und insbes. treffender kann man es nicht ausdrücken!

Alles erinnert mich an den Spruch aus meiner Schulzeit: wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie längst verboten. Nur damals hat insbes. unsere Gutmenschen-Baggage diesen Spruch für ihre "Botschaft" verwendet. Jetzt sind sie nicht nur Teil des Problems, sondern evtl. sogar Kern des Problems. Auf jeden Fall sind die Staatsalimentierten aber Kern des Problems, und diese Schmarotzer regieren auch noch. (Oder was sich auch Regierung so nennt)

Empfehlen
Closed via SSO

Pest UND Cholera

Man kann wählen w-e-n oder was man will, man erhält Sozialismus mit gutmenschlichem Gesicht.
Ob man eine grüne CDU wie in NRW, oder einen schwarzen Grünen wie in BaWü oder Rot . Grün in Ns. wählt, die Resultate sind 100% austauschbar!

Schwarz-Grün ist auf Bundesebene auch keine Unmöglichkeit mehr. Das Personal ist ebenfalls austauschbar, meistens Lehrer, bzw. i-r-g-e-n-d etwas aus dem "Sozialen Bereich", in j-e-d-e-m Fall, ein Apparatschik.

Die Reste des sog. bürgerlichen Lagers sind längst in der Minderheit und werden lediglich als Geldlieferanten für eine "Mehrheit von Transferleistungsempfängern benötigt"! Das Bürgerliche Lager hat politisch die Alternative zwischen Guillotine, oder Vierteilen, eine politische Vertretung hat sie mit DIESEN Parteien definitiv nicht (mehr)!

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 17.02.2013 22:46 Uhr
Matthias Frank

Nur Lehrer

Allen anderen Bürgern ausser Lehrern, ist es ja auch verboten sich in die Parlamente wählen zu lassen.

Ach so ein paar Anwälte scheinen sich noch reinzutricksen.

Empfehlen

17.02.2013, 17:40 Uhr

Weitersagen
 

Die Verlierer

Von Volker Zastrow

Die Sozialdemokraten blasen seit Monaten die Backen auf: Der Mindestlohn! Die Frührente! Die Energiewende! Und doch schlägt sich das in den Umfragen nicht nieder. Denn die Partei kreist vor allem um sich selbst. Ein Kommentar. Mehr 2 9

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden