http://www.faz.net/-gpf-8grbz

Richtungsstreit in der CDU : Wo ist der Dregger des 21. Jahrhunderts?

Merkel wird sich nicht um die Konservativen kümmern. Doch wer soll es dann tun?

          Den Friedensengel, den der Papst der Kanzlerin überreichte, kann sie tatsächlich „gut gebrauchen“. Denn der Zwist in der EU, wie mit den Migranten umzugehen sei, die sich vor Europas Grenzen drängen, ist noch lange nicht überwunden, wie der Streit über eine Quotenregelung zeigt.

          Auch in Merkels Koalition wären friedensstiftende Mittel hilfreich. Je tiefer die Zahlen für die CDU fallen und je höher die Prozente für die AfD klettern, desto heftiger wird der Richtungsstreit in der Union geführt werden. Protest gegen die Abwendung vom konservativen Sektor, der darüber zum politischen Brachland wurde, das die AfD wieder urbar macht, erhebt sich nicht nur in der CSU.

          Auch Haseloff, einer der wenigen verbliebenen Ministerpräsidenten der CDU, fordert von seiner Partei, nicht nur die (linke) Mitte abzudecken, sondern auch das Spektrum rechts von ihr. Von Merkel kann er das nicht mehr erwarten.

          Wer aber soll es dann machen? Wo ist der Dregger des 21. Jahrhunderts? Der Letzte, dem verzweifelte Konservative diese Rolle zutrauten, lebt im Exil. Auch daran lässt sich der Grad der Verzweiflung ablesen.

          Weitere Themen

          DJs im Élysée-Palast Video-Seite öffnen

          Party Location deluxe : DJs im Élysée-Palast

          „Fête de la Musique“: Emmanuel Macron hat seinen Amtssitz für Auftritte von mehreren DJ geöffnet. Und nicht nur das. Der Präsident kam dann auch mal persönlich vorbei - zusammen mit seiner Frau Brigitte.

          Homophobe Fanchöre? Video-Seite öffnen

          8.700 Euro Strafe : Homophobe Fanchöre?

          Mexikanische Fußballfans haben für ihre Gesänge bei der WM-Partie gegen Deutschland eine Strafe des Weltfußballverbandes Fifa kassiert. Manche Anhänger geben sich nun einsichtig, andere nicht.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge : EU-Staaten drängen auf Abschottung

          Vor dem Sondergipfel zur Flüchtlingspolitik verlangt Österreich den Einsatz von Soldaten an der EU-Außengrenze. Frankreich und Spanien fordern die Einrichtung von Flüchtlingszentren. Bundestagspräsident Schäuble warnt Horst Seehofer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.