http://www.faz.net/-gpf-8grbz

Richtungsstreit in der CDU : Wo ist der Dregger des 21. Jahrhunderts?

Merkel wird sich nicht um die Konservativen kümmern. Doch wer soll es dann tun?

          Den Friedensengel, den der Papst der Kanzlerin überreichte, kann sie tatsächlich „gut gebrauchen“. Denn der Zwist in der EU, wie mit den Migranten umzugehen sei, die sich vor Europas Grenzen drängen, ist noch lange nicht überwunden, wie der Streit über eine Quotenregelung zeigt.

          Auch in Merkels Koalition wären friedensstiftende Mittel hilfreich. Je tiefer die Zahlen für die CDU fallen und je höher die Prozente für die AfD klettern, desto heftiger wird der Richtungsstreit in der Union geführt werden. Protest gegen die Abwendung vom konservativen Sektor, der darüber zum politischen Brachland wurde, das die AfD wieder urbar macht, erhebt sich nicht nur in der CSU.

          Auch Haseloff, einer der wenigen verbliebenen Ministerpräsidenten der CDU, fordert von seiner Partei, nicht nur die (linke) Mitte abzudecken, sondern auch das Spektrum rechts von ihr. Von Merkel kann er das nicht mehr erwarten.

          Wer aber soll es dann machen? Wo ist der Dregger des 21. Jahrhunderts? Der Letzte, dem verzweifelte Konservative diese Rolle zutrauten, lebt im Exil. Auch daran lässt sich der Grad der Verzweiflung ablesen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Das Aus für Borussia Dortmund Video-Seite öffnen

          Champions-League : Das Aus für Borussia Dortmund

          Der BVB schaffte es am Dienstagabend nicht in der Champions-League gegen Tottenham Hotspur den erforderlichen Sieg einzufahren. Damit setzt das Team seine Negativ-Serie der letzten Pflichtspiele weiter fort.

          Schaumschläger oder Visionär? Video-Seite öffnen

          Elon Musk : Schaumschläger oder Visionär?

          Der Tesla-Chef Elon Musk baut nicht nur Elektroautos. Er will den Mars kolonialisieren und das menschliche Gehirn verdrahten. Ein Spruch jagt den nächsten. Nehmen wir ihn doch einmal beim Wort!

          Topmeldungen

          Nächtliche Beratung : SPD-Führung schließt große Koalition nicht mehr aus

          Die Kurve kriegen, aber keine faulen Kompromisse machen, lautet das Motto der SPD-Spitze. Man könne über alles mögliche reden – mehr dringt nach acht Stunden Nachtsitzung nicht durch. Zumindest zur unmittelbaren Zukunft von Martin Schulz gibt es klare Worte.

          EU-Gipfel in Brüssel : Showdown beim Brexit?

          Eigentlich läuft an diesem Freitag eine wichtige Frist der EU an die Briten aus. Trotzdem bringt Premierministerin Theresa May kaum Handfestes zum Treffen mit Ratspräsident Donald Tusk. Denn ihre eigene Regierung wackelt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.