Home
http://www.faz.net/-gpf-7588n
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Republikaner rebellieren Sturz über die Fiskalklippe wird wahrscheinlicher

Regierung und Opposition in Amerika müssen ihren Etatstreit schnell beilegen - sonst droht der Sturz von der „Fiskalklippe“. Jetzt ist unter den Republikanern schwerer Streit ausgebrochen. Radikale Tea-Party-Anhänger haben gegen Verhandlungsführer Boehner rebelliert - und eine wichtige Abstimmung abgesagt.

© AFP Vergrößern Düpiert: John Boehner

In einer entscheidenden Wendung im amerikanischen Fiskalstreit hat der republikanische Sprecher des Abgeordnetenhauses, John Boehner, am späten Donnerstagabend (Washington Ortszeit) eine Abstimmung über seinen sogenannten Plan B abgesagt und die Abgeordneten bis nach Weihnachten entlassen. Eine Rebellion in den Reihen der republikanischen Abgeordneten vor Augen, gelang es Boehner nicht, die erforderliche Zahl von Stimmen in den eigenen Reihen für seinen Gesetzentwurf zu sichern. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die Parteien in Washington sich vor Jahresende nicht mehr im Streit um die fiskalische Klippe einigen können.

Patrick Welter Folgen:    

Ohne Kompromiss treten zum Jahresbeginn Steuererhöhungen und automatische Ausgabenkürzungen über rund 600 Milliarden Dollar in Kraft. Ökonomen warnen, dass den Vereinigten Staaten damit eine Rezession im ersten Halbjahr drohe. Das Abgeordnetenhaus kommt bei Bedarf nun frühestens nach Weihnachten, der Senat nach einer kurzen Sitzung an diesem Freitag erst wieder am kommenden Donnerstag zusammen.

Nicht genügend Zustimmung unter republikanischen Abgeordneten

Boehner sagte nach einer Sitzung der republikanischen Spitzenpolitiker im Abgeordnetenhaus, der Gesetzentwurf habe nicht genügend Zustimmung unter den republikanischen Abgeordneten gefunden. Es liege nun an Präsident Barack Obama und dem demokratischen Mehrheitsführer im Senat, Harry Reid, die fiskalische Klippe zu vermeiden.

Man walks past the U.S. Capitol Building in Washington © REUTERS Vergrößern Unter den Republikanern ist schwerer Streit ausgebrochen: Der Sturz von der Fiskalklippe droht

Das Weiße Haus erklärte in einer Stellungnahme, die Priorität des Präsidenten liege darauf sicherzustellen, dass die Steuern für 98 Prozent der Bevölkerung und 97 Prozent der Kleinunternehmen nicht anstiegen. Der Präsident werde mit dem Kongress daran arbeiten und er hoffe auf eine schnelle parteiübergreifende Lösung. Das Büro von Reid erklärte, Boehner müsse an den Verhandlungstisch mit dem Präsidenten zurückkehren.

Derbe Niederlage für Boehner

Das Scheitern des Plan B ist eine derbe Niederlage für Boehner und ein Zeichen für die Stärke der fiskalkonservativen republikanischen Abgeordneten, die der Protestbewegung Tea Party nahestehen. Der Abgeordnete Tim Huelskamp sagte, die Entwicklung sei ein „Sieg für die republikanischen Prinzipien“.

Boehners Plan B sah vor, dass die Einkommensteuer zur Jahreswende nur für die Millionäre steigen sollten, für mehr als 99 Prozent der Bevölkerung aber nicht. Das stand im Gegensatz zur lange verfolgten Linie der Republikaner, dass es gar keine Steuererhöhung geben solle. Dem Gesetzentwurf wurden im demokratisch bestimmten Senat keine Chancen eingeräumt und Obama hatte schon ein Veto angekündigt. Boehner aber wollte mit der Abstimmung demonstrieren, dass die republikanischen Abgeordneten hinter seinem Kompromisskurs stünden.

Mehr zum Thema

Mit dem gescheiterten Versuch ist seine Verhandlungsmacht in weiteren Kompromissgesprächen mit Obama empfindlich geschwächt. In amerikanischen Medien wird schon spekuliert, ob Boehner zum Jahresbeginn als Sprecher des Abgeordnetenhauses abgelöst werden könnte. Schon 2011 hatte er mit Obama einen fiskalischen Kompromiss zur Verringerung der Neuverschuldung ausgehandelt, der am Widerstand der Tea-Party-Republikaner im Abgeordnetenhaus scheiterte.

Wenige Tage vor dem Gang über die fiskalische Klippe streiten Demokraten und Republikaner darum, ob und für wen die Steuern zum Jahresbeginn steigen sollen. Umstritten sind darüber hinaus Ausgabenkürzungen und die Erhöhung der Schuldengrenze von 16,3 Billionen Dollar, die die Vereinigten Staaten spätestens im März erreichen. Obama hatte zuletzt Steuererhöhungen für Jahreseinkommen ab 400.000 Dollar angeboten und – unter den Demokraten sehr umstrittene - Einschnitte bei den Rentenzahlungen.

Quelle: FAZ.net

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kongresswahlen in Amerika Unsere Milliardäre gegen eure Milliardäre

Die Demokraten rügen die Republikaner, weil sie reichen Spendern wie den Gebrüdern Koch hörig seien. Doch vor der Kongresswahl Anfang November hält Obamas Partei im Wettlauf um das Geld gut mit. Mehr Von Andreas Ross, Washington

12.10.2014, 09:42 Uhr | Politik
Merkel wirbt um Verständnis

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei einer Sondersitzung des Bundestages in Montag bei den Abgeordneten um Verständnis geworben für die Entscheidung des Bundesregierung, Waffen an Kurden im Nordirak zu liefern. Mehr

01.09.2014, 17:15 Uhr | Politik
Vereinigte Staaten Google spendet mehr an Politiker als Goldman

Die Wall Street lässt viele Millionen für amerikanische Politiker springen, um sich Einfluss zu verschaffen. Nun zieht das Silicon Valley nach - Geld fließt an beide großen Parteien. Mehr

17.10.2014, 08:45 Uhr | Wirtschaft
Handgemenge im ukrainischen Parlament

Chaos überall: Im Osten der Ukraine herrschen Separatisten, der Staat hat sehr hohe Schulden - und die Abgeordneten im Parlament werden handgreiflich. Mehr

22.07.2014, 18:20 Uhr | Politik
Ebola-Epidemie Sorge vor Ebola-Ausbreitung steigt

Verdachtsfälle in Frankreich, Spanien und Dänemark schüren die Angst vor der Ausbreitung von Ebola in Europa – und rufen die Politik auf den Plan. Weltweit haben sich rund 9000 Menschen mit dem Virus infiziert, etwa halb so viele sind daran gestorben. Mehr

16.10.2014, 17:49 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.12.2012, 06:50 Uhr

Keine neuen Dschihadisten-Gesetze

Von Reinhard Müller

Hunderte Dschihad-Reisende und Krawalle in den Städten rufen nicht unbedingt nach neuen Gesetzen - wohl aber zum Handeln auf. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden