http://www.faz.net/-gpf-95cwb

Bamako : Regierung in Mali tritt überraschend zurück

  • Aktualisiert am

Malis abgetretender Premierminister Abdoulaye Idrissa Maïga Bild: AFP

Premier Abdoulaye Idrissa Maïga erklärt seinen Rückzug. Will er Malis neuer Präsident werden?

          Die Regierung in Mali hat überraschend ihren Rücktritt eingereicht. Der Präsident des westafrikanischen Landes, Ibrahim Boubacar Keïta, habe das Rücktrittsgesuch angenommen, hieß es in einer am Freitagabend in der Hauptstadt Bamako verbreiteten Erklärung. Gründe für den Rückzug von Premier Abdoulaye Idrissa Maïga, der bisher als enger Verbündeter des Präsidenten galt, wurden nicht genannt. Maïga habe angeboten, Mali in anderer Funktion zu dienen, hieß es in der Erklärung.

          In Mali sollen im Juli 2018 Präsidentenwahlen stattfinden. Es gilt als möglich, dass der bisherige Premier dabei antreten will. Ebenso denkbar ist, dass er den Platz für einen stärkeren Premier freimacht, der Präsident Keïtas Wiederwahl sichern soll. Der vor einer Woche aus dem Exil im Senegal zurückgekehrte ehemaligen Präsident Amadou Toumani Touré gilt nach wie vor als beliebt. Sollte der 2012 vom Militär gestürzte Touré bei den Wahlen antreten, werden ihm gute Chancen gegen den Amtsinhaber eingeräumt.

          Eine neue Regierung soll in Kürze benannt werden. Maïga hatte das Amt des Premiers erst im April 2017 übernommen. In dieser Zeit war es ihm nicht gelungen, den Aussöhnungsprozess mit Tuareggruppen im Norden des Landes zum Erfolg zu führen. Die Lage dort ist auch wegen radikal-islamistischer Anschläge nach wie vor unsicher, obwohl knapp 11.000 Soldaten und mehr als 1.700 Polizisten unter UN-Mandat im Land stationiert sind. Unter ihnen sind auch bis zu 1.000 Bundeswehrsoldaten.

          Weitere Themen

          Über die Täter

          Studie über Kindesmissbrauch : Über die Täter

          Am Dienstag stellen die deutschen Bischöfe eine Studie über Kindesmissbrauch vor. Nur ein Viertel der Fälle wird beleuchtet – doch schon das hat es in sich.

          Merkel habe keine Kontrolle mehr Video-Seite öffnen

          Folgen von Fall Maaßen : Merkel habe keine Kontrolle mehr

          Der Fall Maaßen hat bei der Bevölkerung für viel Unmut gesorgt. Einer Umfrage für die „Bild am Sonntag“ zufolge glauben 67 Prozent der Befragtennicht mehr, dass die drei Parteivorsitzenden von CDU, CSU und SPD noch vertrauensvoll zusammenarbeiten können.

          Rosenstein bleibt Vize-Justizminister

          Nach Absetzungsplänen : Rosenstein bleibt Vize-Justizminister

          Erst hieß es, dass der stellvertretende Justizminister sich auf seine Entlassung vorbereite. Nun soll er am Donnerstag mit Trump zusammentreffen. Rosenstein hat die Oberaufsicht über die Ermittlungen zur Russland-Affäre inne.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz, Angela Merkel und Horst Seehofer (v.l.) vor wenigen Tagen bei einer Pressekonferenz in Berlin

          Kommentar zur Koalition : Der Reigen der Reue

          Nach der SPD-Vorsitzenden Nahles gibt nun auch die Kanzlerin zu, in der Maaßen-Affäre einen Fehler gemacht zu haben. Auf ein das Jahr 2015 betreffendes Eingeständnis Merkels wird man aber wohl vergeblich warten.
          Cristiano Ronaldo, mittlerweile bei Juventus Turin unter Vertrag, ist abermals nominiert, Favorit auf die Trophäe ist in diesem Jahr aber ein anderer.

          Wahl zum Weltfußballer : Das Ende einer Ära steht bevor

          Wenige Tage nach seinem Platzverweis droht Cristiano Ronaldo der nächste schmerzhafte Karriere-Moment. Bei der Kür zum Weltfußballer spricht vieles für einen anderen Spieler. Ronaldo kommt gar nicht erst zur Gala.

          Vorwurf von Thilo Sarrazin : Was in Schorndorf geschah

          Thilo Sarrazin behauptet, die F.A.Z. habe Ausschreitungen bei einem Stadtfest verharmlost. Diese Unterstellung wirft ein Schlaglicht auf seine eigene Vorgehensweise. Was unser Korrespondent Rüdiger Soldt dazu berichten kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.