http://www.faz.net/-gpf-88ag1

Vor der UN-Vollversammlung : Franziskus wirft Mächtigen Politik der Ausgrenzung vor

„Nicht nur gute Vorsätze“: Papst Franziskus ermahnt die mächtigen Staaten in der UN-Vollversammlung in New York. Bild: AFP

In seiner Rede vor der UN-Vollversammlung in New York fordert der Papst eine Reform des Sicherheitsrats, des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank. Franziskus geißelt „egoistisches und grenzenloses Streben nach Macht und materiellem Wohlstand“.

          Der Papst hat den mächtigeren Staaten der Welt vorgeworfen, anderen Ländern eine „gerechte Beteiligung“ an Entscheidungen zu verwehren. Vor zahlreichen Staats- und Regierungschefs forderte Franziskus am Freitag in der UN-Vollversammlung in New York eine Reform des Sicherheitsrats, der „Finanzbehörden“ (gemeint waren der Internationale Währungsfonds und die Weltbank) sowie der „für die Bewältigung der Wirtschaftskrisen geschaffenen Gruppen“ (also G7 und G20). „Das wird hilfreich sein, um alle Art von Missbrauch oder Zinswucher besonders gegenüber den Entwicklungsländern zu begrenzen“, sagte der Papst.

          Andreas Ross

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Wie in seiner Enzyklika „Laudato si’“ verknüpfte Franziskus das „egoistische und grenzenlose Streben nach Macht und materiellem Wohlstand“ mit der Zerstörung der Umwelt. „Die wirtschaftliche und soziale Ausschließung ist eine völlige Verweigerung der menschlichen Brüderlichkeit und ein äußerst schwerer Angriff auf die Menschenrechte und die Umwelt“, sagte das Oberhaupt der Katholiken und kritisierte die vorherrschende „Wegwerfkultur“. Als „wichtiges Zeichen der Hoffnung“ lobte der Papst zwar die neue „Agenda für nachhaltige Entwicklung“.

          Aus der Sicht des Redners: die Versammlungshalle der Vereinten Nationen in New York. Bilderstrecke
          Blick hinter die Kulissen : Die Vereinten Nationen feiern 70. Geburtstag

          An diesem Wochenende soll der UN-Gipfel formal beschließen, die darin aufgeführten 17 Ziele und 169 Detailvorgaben bis 2030 zu erreichen. Mehr als 140 Staats- und Regierungschefs sind dafür nach New York gereist, auch Bundeskanzlerin Angela Merkel. Doch warnte Franziskus davor, sich mit der „bürokratischen Übung der Erstellung langer Auflistungen guter Vorsätze“ zu begnügen. Es müsse die Versuchung vermieden werden, „einem Nominalismus zu verfallen, der sich in Deklarationen erschöpft und unser Gewissen beruhigt“.

          Indirekt kritisierte der Papst den Westen dafür, Entwicklungshilfe an ihre Vorstellungen von Familienplanung oder Toleranz für Homosexuelle zu knüpfen: Die vor 70 Jahren verabschiedete UN-Charta diene zu oft als „Ausrede“, um eine „ideologische Kolonialisierung zu fördern, indem man abnorme Lebensmodelle und -stile durchsetzt, die der Identität der Völker fremd und letztlich unverantwortlich sind“.

          Die UN-Charta werde „mit einem einfachen Mittel verwechselt, das man gebraucht, wenn es sich als günstig erweist, und umgeht, wenn es das nicht ist“. Dabei fehle es nicht an „herben Beispielen für die negativen Folgen politischer und militärischer Interventionen“, mahnte Franziskus. In Konfliktgebieten wie etwa der Ukraine oder Syrien müssten auch „legitime Partei-Interessen“ zurückstehen und „konkrete Personen Vorrang“ haben. Sonst, so der Papst, würden „Menschen zu Material, das man wegwerfen kann“.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Maduro bezeichnet Trump als „neuen Hitler“ Video-Seite öffnen

          Venezuela : Maduro bezeichnet Trump als „neuen Hitler“

          In Venezuela gingen am Dienstag tausende Maduro-Unterstützer auf die Straße. Die Wut der Demonstranten richtete sich vor allem gegen Amerikas Präsidenten Donald Trump. Dieser hatte in seiner Rede vor der UN-Vollversammlung in New York Venezuela als Schurkenstaat bezeichnet. Die Reaktion von Maduro ließ nicht lange auf sich Warten. Er bezeichnete Trump als neuen Hitler.

          Topmeldungen

          Janet Yellen ist die Chefin der amerikanischen Notenbank Federal Reserve

          Historische Wende : Fed dreht den Geldhahn langsam zu

          Die Federal Reserve gibt den Einstieg in den Austieg bekannt. Die Stimulierung der Märkte soll nach und nach zurückgefahren werden. Es geht um Anleihen im Wert von knapp 4,5 Billionen Dollar.
          Abu Walaa, der als einer der einflussreichsten Prediger der deutschen Salafisten-Szene galt, auf einem Video-Screenshot.

          Terror-Prozess in Celle : Wichtiger Zeuge kann wohl nicht aussagen

          Beim Verfahren gegen eine mutmaßliche Führungsfigur des Islamischen Staats in Deutschland wird ein Zeuge offenbar fehlen: Für einen V-Mann, der Abu Walaa und die Salafistenszene ausspioniert hatte, soll eine Aussage zu gefährlich sein.
          Polizeikräfte stehen vor dem durchsuchten Wirtschaftsministerium, während ein Demonstrant pro-separatistische Schilder zeigt.

          Festnahmen in Katalonien : Stimmzettel beschlagnahmt

          Die spanische Guardia Civil beschlagnahmt mehrere Millionen Wahlzettel für das geplante Referendum zur katalanischen Unabhängigkeit. In Barcelona demonstrierten mehrere Tausend Menschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.