Home
http://www.faz.net/-gpf-6xw6v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Rechtsextremer Terrorismus Die Opfer des Hasses

Die Rechtsterroristen der Zwickauer Zelle zogen durch Deutschland und mordeten. Die Angehörigen der Toten wurden bislang mit ihrer Trauer alleingelassen - oder gar verdächtigt.

© Lüdecke, Matthias Vergrößern Eine Mahnwache gegen rechtsextreme Gewalt Ende November in Zwickau

Die rechtsextremen Terroristen der Zwickauer Zelle haben mindestens zehn Menschen ermordet und wenigstens weitere 25 zum Teil schwer verletzt. Bei ihren Verbrechen gingen sie geplant, grausam und kaltblütig vor. Ihre Opfer wurden mit Splitterbomben entstellt, durch gezielte Schüsse ins Gesicht getötet. Die Mörder sahen ihnen beim Sterben zu, sie fotografierten ihre blutüberströmten Opfer, sie plünderten Tote und Schwerverletzte aus. Am Ende hinterließen sie Bild- und Tonaufnahmen, auf denen sie ihre Opfer grausam verhöhnten und sich ihrer Taten bekannten.

Wenn an diesem Donnerstag zu einer Gedenkveranstaltung für die Opfer rechtsextremer Gewalt Überlebende und Hinterbliebene anreisen, dann ist das für die meisten einer der schwersten Wege ihres Lebens. Nicht alle haben die Kraft dazu gefunden. Andere, wie die Tochter von Enver Simsek, sind stark genug, nach der Bundeskanzlerin für die Hinterbliebenen zu sprechen. Viele von ihnen fühlen sich nicht nur als Opfer der Mörder, sondern sie waren mehrfach auch zu Unrecht belastete Angehörige, denen Staatsanwaltschaften und Polizeien teilweise jahrelang mit falschen Verdächtigungen nachgestellt haben.

Vater des Drogenhandels verdächtigt, Mutter festgenommen

Das erste Opfer des Mörderbande, der 38 Jahre alte Enver Simsek, verkauft am Morgen des 9. September 2000 an einer Nürnberger Ausfallstraße Blumen. Der Großhändler, der seit 1986 in Deutschland lebt, ist an jenem Samstag für einen seiner Verkäufer eingesprungen. Die Täter schießen achtmal aus Pistolen auf ihn. Eine der Waffen ist eine tschechische Ceska 83. Sie stammt aus der Schweiz und wird später immer wieder verwendet werden. Zu den Besonderheiten der Waffe gehört, dass sie mit einem Schalldämpfer verwendet wird. Simsek erliegt zwei Tage später im Krankenhaus seinen Verletzungen. Die Familie wird danach nicht unterstützt, sondern verdächtigt. Der Vater soll mit Drogen zu tun gehabt haben, als Blumengroßhändler war er oft in Amsterdam. Die Staatsanwaltschaft lässt Geschäftspapiere beschlagnahmen, Familienalben durchsuchen, Spürhunde kommen zum Einsatz. Die Mutter wird als Tatverdächtige vernommen.

Vier Monate später, am 19. Januar 2001, wird bei einer Explosion in einem Lebensmittel- und Getränkeladen ihrer Eltern in der Kölner Innenstadt die 19 Jahre alte Deutsch-Iranerin Masliya M. schwer verletzt. In dem Geschäft in der Probsteigasse hatte zuvor ein Mann eine rotlackierte Blechdose hinterlassen, die eine Sprengfalle enthielt. Ein rechtsextremer Hintergrund wird damals von der Polizei nicht ausgeschlossen, die Tat aber erst nach Aufdeckung der Zwickauer Zelle den Neonazis zugeordnet.

Im Blut des Mannes zurückgelassen

Am 13. Juni 2001 wird in Nürnberg in einer kleinen Schneiderei Abdurrahim Özüdogru getötet. Die beiden Mörder schießen dem 49 Jahre alten studierten Ingenieur aus der Türkei in den Kopf und fotografieren den tödlich Verletzten. Als eine der beiden Tatwaffen wird die Ceska 83 identifiziert. Die Polizei untersucht den Tatort und lässt dann die Witwe alleine im Blut ihres Mannes zurück. Tatortsäuberung ist, rechtlich betrachtet, Sache der Hinterbliebenen. Die Mordkommission vermittelt zuweilen spezielle Reinigungsfirmen. Familie Özüdogru bekommt das nicht gesagt. Dafür aber wird auch sie genötigt, Speichelproben abzugeben und gerät selbst in Tatverdacht. Erst elf Jahre später nehmen sie einen Anwalt. Dem aber werden die Altakten bis heute nicht gezeigt.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurt Mann in Kalbach nahe U-Bahnstation getötet

Im Frankfurter Stadtteil Kalbach ist ein Mann auf einem Parkplatz an der U-Bahn-Station getötet worden. Ein Verdächtiger wurde festgenommen. Mehr

16.07.2014, 00:04 Uhr | Rhein-Main
Frankfurt Mord in Kalbach: Motiv waren Geldgeschäfte

Ein Streit um Geld ist wohl der Grund für den Mord an einem 38 Jahre alten Bulgaren, der am Dienstag in Frankfurt-Kalbach getötet worden ist. Dies ist aus Polizeikreisen zu hören. Mehr

20.07.2014, 19:15 Uhr | Rhein-Main
„Für immer ein Mörder“ bei Arte Der Täter, der Opfer war

Dieser Krimi rollt einen Mordfall aus DDR-Zeiten neu auf. „Für immer ein Mörder“ ist ein dicht inszeniertes Fernseh-Drama, das die Nachwirkungen des Stasi-Reiches zeigt. Mehr

18.07.2014, 19:19 Uhr | Feuilleton

Stunde der Wahrheit

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Nach dem Abschuss des Zivilflugzeuges über der Ostukraine stellt sich dem Westen eine Frage mit neuer Dringlichkeit: Was tun? Die Antwort auf diese Frage hängt auch vom Verhalten des russischen Präsidenten ab. Mehr 24 28

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden