http://www.faz.net/-gpf-7jrwo

Publizist verschwunden : Bundesregierung fordert Aufklärung über Schicksal von Abdel-Samad

  • Aktualisiert am

Der Politologe und Historiker Hamed Abdel-Samad auf der Konferenz „Denk ich an Deutschland“ im September Bild: Jens Gyarmaty

Der deutsch-ägyptische Publizist Hamad Abdel-Samad ist in Kairo verschollen. Die ägyptische Polizei geht von einer Entführung aus. Abdel-Samad hatte Morddrohungen erhalten.

          Die Bundesregierung hat von Ägypten „schnellstmögliche“ Aufklärung über das Schicksal des wahrscheinlich entführten deutschen Publizisten Hamad Abdel-Samad verlangt. Der deutsche Botschafter in Kairo, Michael Bock, nahm dazu nach Angaben des Auswärtigen Amts vom Montag Kontakt mit der ägyptischen Regierung auf.

          Der gebürtige Ägypter Abdel-Samad, der die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, war am Sonntag in Kairo verschwunden. In den Fall schaltete sich auch der Krisenstab des Auswärtigen Amts ein. Nach Angaben eines Ministeriumssprechers hatte die Botschaft zunächst keine Bestätigung dafür, dass der Publizist tatsächlich entführt wurde.

          Kontakte mit der deutschen Botschaft

          Offen ließ das Auswärtige Amt zudem, ob die Botschaft Abdel-Samad einen Leibwächter besorgt hatte. Schäfer sagte lediglich, es habe zwischen ihm und der Botschaft „Kontakte gegeben, bei der auch Fragen seiner persönlichen Sicherheit eine Rolle gespielt“ hätten.

          Abdel-Samad mit Henryk M. Broder in der mehrteiligen Fernsehreportage „Entweder Broder - Die Europa-Safari“
          Abdel-Samad mit Henryk M. Broder in der mehrteiligen Fernsehreportage „Entweder Broder - Die Europa-Safari“ : Bild: picture alliance / E54

          Die ägyptische Polizei geht von einer Entführung aus. Ein Beamter sagte der Nachrichtenagentur dpa am Montag, es sei nicht auszuschließen, dass radikale Extremisten für das Verschwinden des Publizisten verantwortlich seien. Die Vermutung, dass Abdel-Samad in Kairo von radikalen Islamisten entführt wurde, hatte dessen  Bruder Mahmud Abdel Samad vergangene Nacht gegenüber dem ägyptischen Nachrichtenportal „Youm7“ geäußert. Hamed Abdel-Samad, so der Bruder, sollte während seines Aufenthalts in Ägypten Polizeischutz erhalten, den die deutsche Botschaft in Kairo für ihn bei der ägyptischen Polizei beantragt habe. Der Grund dafür seien mehrere Todesdrohungen gewesen, die der Deutsch-Ägypter von islamischen Extremisten erhalten habe. Gestern, so die Version des Bruders, sei der Vermisste jedoch in einer „speziellen Mission“ unterwegs gewesen, weshalb er auf die Begleitung seines Leibwächters verzichtet habe.

          Von einem schwarzen Wagen verfolgt

          Die beiden Brüder hatten sich zuletzt vorgestern Abend in einem Kairoer Hotel getroffen und vereinbart, am Sonntagabend gemeinsam in ihr Heimatdorf unweit der Stadt zu fahren, wo der Publizist seine Familie besuchen wollte. In einem Telefonat teilte Abdel Samad gestern Abend seinem Bruder mit, dass er auf dem Weg zu seiner Verabredung im Azhar-Park von einem schwarzen Wagen verfolgt würde. Der Bruder setzte daraufhin den für ihn zuständigen Polizeibeamten darüber in Kenntnis, dass der Publizist möglicherweise in Gefahr sei. Alle Versuche, Abdel Samad danach telefonisch zu erreichen, seien erfolglos geblieben. Sein Mobiltelefon war bereits abgeschaltet. Die ägyptische Polizei soll inzwischen eine Suchaktion begonnen haben.

          Der deutsch-ägyptische Autor gilt als scharfer Kritiker des Islam, vor allem des politischen Islam. In einem Vortrag in Kairo mit dem Titel „Der religiöse Faschismus“ hatte er im Juni dieses Jahres auf Einladung des dortigen Vereins „Die Säkularen“ den frühen Islam mit Faschismus gleichgesetzt und damit den Zorn des salafistischen Predigers Scheich Assem Abdel Meguid auf sich gezogen. „Menschen wie er“, empörte sich damals der radikale Scheich in einem Interview mit einem religiösen ägyptischen Fernsehsender, „die den Islam beleidigen, verdienen den Tod“. Meguid wollte seine Äußerung als Fatwa verstanden wissen. In Ägypten hatte man seinem Spruch allerdings keine besondere religionsgesetzliche Relevanz beigemessen, wenngleich einige weitere radikale Prediger sich anschließend ähnlich geäußert hatten. Abdel Samads Bruder zufolge ist er seitdem mehrmals mit dem Tod bedroht worden.

          Der Direktor von Abdel Samads ägyptischem Verlag Merit, Mohammed Haschim, sagte, er habe den Autor vor drei Wochen zum letzten Mal getroffen, um mit ihm über sein neues Buch zu sprechen. Dieses solle den Titel „Der religiöse Faschismus“ tragen. Haschim sagte der dpa: „Mir leuchtet nicht ein, dass wir immer weiter mit der Bedrohung durch Terroristen und Radikale leben sollen, die Autoren und Denker zum Abschuss freigeben.“ Ein Sprecher seines deutschen Verlags Droemer Knaur sagte der dpa, der Verlag habe derzeit keinen Kontakt zu Samad. Man habe versucht, mit dem Schriftsteller Kontakt aufzunehmen, habe aber leider nichts von ihm gehört.

          Quelle: FAZ.NET mit croit.

          Weitere Themen

          Argentinisches U-Boot bleibt vermisst Video-Seite öffnen

          Argentinien : Argentinisches U-Boot bleibt vermisst

          Ein Marine-U-Boot mit 44 Besatzungsmitgliedern wird seit vergangenem Mittwoch vermisst. Der Kontakt zu dem Schiff sei abgerissen, sagte ein Marine-Sprecher letzten Freitag. Ein Kontaktversuch via Satellit ist misslungen. Nun hat das amerikanische Militär Hilfe angeboten.

          Brutalismus-Bauten: Kerker oder Kunst? Video-Seite öffnen

          Architektur : Brutalismus-Bauten: Kerker oder Kunst?

          Roh, wuchtig, grau: Die Bauten des Brutalismus polarisieren. Der Architekturstil der Nachkriegszeit erlebt gerade ein Comeback. Das Deutsche Architekturmuseum in Frankfurt widmet den „Betonmonstern“ eine Ausstellung.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.
          Atomanlage in Majak

          Majak : Russland bestätigt hohe Radioaktivität

          Im südlichen Ural wurde eine Konzentration des radioaktiven Ruthenium 106 gemessen, die den erlaubten Wert fast tausendfach übersteigt. Zuvor hatte Russland Warnungen aus Europa widersprochen.
          Ein herber Rückschlag für die hessische Stadt: Nicht Frankfurt, sondern Paris bekommt den Zuschuss für den Sitz der Europäischen Bankenaufsicht.

          Ema und Eba : Frankfurt und Bonn scheitern im Rennen um Brexit-Beute

          Statt Bonn und Frankfurt geht die Europäische Bankenaufsicht und die Europäische Arzneimittelagentur nach Paris und Amsterdam. Vor allem für Frankfurt ist das ein herber Rückschlag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.