Home
http://www.faz.net/-gpf-6zu1j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Proteste in Angola Zé Du und seine Feinde

Angolas Wirtschaft wächst rasend schnell. Doch von dem Reichtum profitieren nur wenige. Deshalb wächst der Protest gegen das Regime von José Eduardo dos Santos - den dienstältesten Herrscher Afrikas.

© privat Vergrößern Die Wut ist groß: Vor allem Jugendliche und Studenten protestieren gegen das Regime dos Santos.

Am Tag nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis demonstriert Dinísio Casimiro schon wieder. In einem Pulk marschiert der 28 Jahre alte Informatikstudent zum Platz der Unabhängigkeit im Zentrum Luandas, wo Angolas Staatsgründer Agostinho Neto von seinem Sockel grüßt. Rund um das Denkmal hat sich eine Hundertschaft Polizisten aufgebaut, in kugelsicheren Westen, auf Pferden und mit knurrenden Hunden. Casimiro und die anderen Demonstranten, mehrere hundert sind es, vielleicht auch tausend, kommen trotzdem immer näher. „Verhaftet Zé Du“, schreien sie. „32 ist zu viel - Zé, du Verbrecher, tritt zurück!“

David Klaubert Folgen:      

Die Wut der Demonstranten richtet sich gegen den Nachfolger des Herrn auf dem Denkmal: José Eduardo dos Santos, nach den portugiesischen Koseformen seiner Vornamen Zé Du genannt, seit 32 Jahren Präsident der Republik Angola und seit dem Tod Gaddafis Afrikas dienstältester Herrscher. „Camarada presidente“ lässt sich dos Santos nennen, „Genosse Präsident“. Er dirigiert Angola wie einen Ölkonzern, und so steht der einstige Marxist auch in der Liste der reichsten Männer seines Kontinents weit oben.

Widerspruch aus dem Volk musste er in den vergangenen Jahren kaum fürchten. „Die Angolaner befanden sich in einem tiefen Schlaf“, sagt Dinísio Casimiro. „Sie dachten, es sei normal, dass Kinder sterben, es sei normal, dass sie kein Wasser und keinen Strom haben, es sei normal, dass überall Korruption herrscht. Die Regierung hat die Menschen manipuliert - aber jetzt wachen wir auf.“

Mehr zum Thema

Zehn Jahre nach Ende des Bürgerkriegs ist Angola eines der widersprüchlichsten Länder Afrikas. Die Wirtschaft wächst seit Jahren rasend schnell. Rund zwei Millionen Fass Öl fördert Angola jeden Tag vor seiner Küste und liefert sich so mit Nigeria ein Kopf-an-Kopf-Rennen als größter afrikanischer Produzent. Anders als Nigeria, das immer wieder von Anschlägen und gewalttätigen Zusammenstößen erschüttert wird, ist es in Angola seit dem Ende des Bürgerkrieges recht friedlich. Außerdem verfügt das Land neben dem Öl über große Vorkommen an Diamanten, Phosphat, Mangan, Kupfer und anderen begehrten Rohstoffen.

Als Abnehmer stehen aufstrebende Wirtschaftsnationen Schlange: Südkorea, Südafrika, Brasilien und allen voran China. Mit Milliardenkrediten hat sich Peking das Wohlwollen der angolanischen Regierung gesichert. Das Geld aus den Krediten wird in ein gewaltiges Aufbauprogramm investiert, für das vor allem chinesische Unternehmen engagiert werden. Im ganzen Land bauen chinesische Arbeiter Straßen, Eisenbahnlinien, Bahnhöfe, Flughäfen und Schulen. Die größte Baustelle in Angola aber ist Luanda. In der Hauptstadt werden Wolkenkratzer hochgezogen, Hotels, Bürogebäude und Wohnhäuser.

Karte / Angola © F.A.Z. Vergrößern Angola ist gut dreimal so groß wie Deutschland.

Wie viele Menschen in Luanda leben, weiß niemand genau, sechs bis acht Millionen sollen es sein und damit etwa ein Drittel aller Angolaner. Die Stadt, die einst für 500 000 Menschen geplant war, platzt aus allen Nähten. Immer neue Trabantenstädte werden in kürzester Zeit aus dem Boden gestampft: „Dorf der Träume“, „Echtes Paradies“ und „Rosengarten“ heißen einige der Neubaugebiete im Süden von Luanda. Angolas Oberschicht lebt dort, Beamte, Militärs, Parteifunktionäre und leitende Angestellte von Banken, Bauunternehmen und Ölfirmen. Die Wohnblocks haben Meerblick, die Einfamilienhäuser stehen in Reih und Glied, mit Vorgärten, Sprinkleranlagen, Kinderspielplätzen und Stellplätzen für wuchtige Geländewagen.

Doch im Süden Luandas leben auch Menschen wie Cecilia Lara, die mit drei Kindern und zwei Enkeln in einer Hütte wohnt, die zusammengenagelt ist aus Sperrholz, Blech- und Plastikplatten. Tagsüber heizt die Sonne die stickige Luft in der Baracke so auf, dass es drinnen nur die Stechmücken aushalten, nachts zieht der Wind vom Meer direkt durch die beiden Betten der Familie. Gleich hinter der Hütte ist ein ausgetrocknetes Bachbett voller Müll. Es ist die Grenze zwischen dem Elendsviertel „Cambamba“ und dem Neubauviertel „Neues Leben“.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Freihandelsabkommen Malmström kritisiert Merkel wegen TTIP

Die Staaten werben zu wenig für das Freihandelsabkommen mit den Vereinigten Staaten, findet Handelskommissarin Cecilia Malmström. Auch von der Kanzlerin wünscht sie sich mehr Unterstützung. Mehr

21.04.2015, 12:29 Uhr | Wirtschaft
Chile Demonstranten töten Polizisten

Bei Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und Demonstranten in der chilenischen Hauptstadt Santiago sind nach Behördenangaben ein Polizist getötet und mehrere verletzt worden. Mehr

31.03.2015, 12:29 Uhr | Politik
Migration Afrika leidet unter seiner Bildungsmisere

Über das Mittelmeer flieht nur ein kleiner Teil der Migranten. Die Mehrheit der afrikanischen Migranten sucht ihr Glück auf dem eigenen Kontinent. Vor allem Südafrika und die Elfenbeinküste locken Einwanderer. Mehr Von Thomas Scheen, Johannesburg

22.04.2015, 18:52 Uhr | Wirtschaft
Ukraine Vor einem Jahr fing alles an

Die Krise in der Ukraine begann vor etwa einem Jahr mit dem Aufstand auf Majdan-Platz. Am 20. Februar 2014 waren mehr als 50 Demonstranten und mehrere Polizisten getötet worden. Mehr

21.02.2015, 11:57 Uhr | Politik
60 Jahre Konferenz von Bandung Die Erfindung der Dritten Welt

Die ehemalige Dritte Welt erinnert an ihren Gründungsmythos. Dabei hat sich in diesen 60 Jahren die Welt grundsätzlich verändert – frühere Entwicklungsländer brechen die westliche Dominanz auf. Mehr Von Till Fähnders, Jakarta

22.04.2015, 08:41 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2012, 20:54 Uhr

Leugnen und vergessen

Von Rainer Hermann

Der Völkermord an den Armeniern war eine Voraussetzung für die Gründung der Republik. Ihn einzugestehen würde für die Türken bedeuten, diese zu beflecken. Mehr 5 15