http://www.faz.net/-gpf-92qof

Präsidialdekrete : Ist Trump der „oberste Heuchler“?

  • Aktualisiert am

Donald Trump spricht am 11. September vor dem Pentagon in Washington. Bild: Ha/POOL/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Im Wahlkampf ätzte Trump noch gegen Barack Obama. Präsidialerlasse seien eine extreme Amtsanmaßung. Nun bricht er mit den Seinen alle Rekorde.

          Mit der Unterschrift unter den Präsidialerlass, der große Teile von Obamacare abschaffen soll, hat der amerikanische Präsident Donald Trump sein 50. Dekret unterzeichnet, seit er sein Amt im Januar übernommen hat. Damit liegt er deutlich vor seinem Vorgänger Barack Obama, dessen Marke er schon nach etwas mehr als zwei Monaten übertroffen hat.

          Das merkwürdige an dieser Leistung ist, dass er die Dekrete über Jahre in Bausch und Bogen verdammt hat. Im Juli 2012 schrieb er auf Twitter, Präsidialerlasse seien eine extreme Amtsanmaßung der Exekutive. Die „Washington Post“ hat ein paar Zitate von ihm zusammengestellt, in denen er Obama wiederholt vorwirft, Dekrete zu erlassen. Dieser schaffe es nicht, Gesetze zu verabschieden und arbeite deswegen nur mit Erlassen, sagte er zum Beispiel im Präsidentschaftsvorwahlkampf im Januar 2016.

          Erin Burnett, Nachrichtensprecherin des Fernsehsenders CNN, hat deshalb nun Trump wiederum scharf angegriffen. Er sei der „oberste Heuchler“, warf sie ihm in ihrer Show vor, nachdem er sein 50. Dekret unterzeichnet hatte. Beinahe wäre es aber dem Anschein nach gar nicht dazu gekommen, dass er den Stift in die Hand nahm. Wie ein Video zeigt, war Trump nach der Ankündigung schon auf dem Weg nach draußen, bevor er von den Anwesenden daran erinnert wurde, dass er erst noch eine Unterschrift leisten müsse.

          Dekrete sind ein Weg eines amerikanischen Präsidenten Anweisungen zu erlassen, wenn es nicht möglich ist, Gesetze durch den Kongress zu bringen. Sie haben keine Gesetzeskraft, sondern sind Verhaltensanordnungen an die Exekutive. Fraglich scheint, warum Trump so viele Dekrete erlässt, rühmt er sich selbst doch auch dafür, so viele Gesetze unterschrieben zu haben, wie kein Präsident vor ihm in der gleichen Zeit. Zwar stimmt das nicht, wie die „New York Times“ schreibt, steht aber doch im Konflikt zu seinen Handlungen.

          Quelle: okü.

          Weitere Themen

          Amerikanische Senatoren erzielen Zwischenlösung Video-Seite öffnen

          Obamacare : Amerikanische Senatoren erzielen Zwischenlösung

          Einflussreiche Senatoren gaben am Dienstag in Amerika eine überparteiliche Einigung zur Stabilisierung des Gesundheitssystems für die kommenden zwei Jahre bekannt. Präsident Donald Trump nannte diese Einigung allerdings nur eine „Zwischenlösung“.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.