Home
http://www.faz.net/-gqa-72j1b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Zum Tod Kardinals Martini Liberaler Herausforderer

 ·  Er prägte Debatten über Sterbehilfe und die Beziehungen zwischen Christentum und Islam; mit öffentlichen Vorlesungen in Mailand wurde er bekannt. An diesem Freitag ist Kardinal Maria Martini im Alter von 85 Jahren gestorben.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (1)

Zeit seines Lebens hat sich Kardinal Maria Martini eingemischt. Zu kaum einer theologischen oder moralischen Frage hat er sich nicht geäußert, und stets haben die Menschen auf ihn gehört. Noch beim letzten Konklave 2005 galt er für die Öffentlichkeit trotz seiner Krankheit und Schwäche als „papabile“, als ein Kandidat für das höchste Amt seiner Kirche; auch wenn er bei den Kardinälen gar keine Chancen gehabt hätte. Gleichwohl hat der seinerzeit gewählte Papst Benedikt XVI. den als liberalen Herausforderer geltenden Martini stets geschätzt.

Martini war 17 Jahre alt, als er in den Jesuitenorden eintrat. Zwischen 1958 und 1964 erwarb er sich an der päpstlichen Jesuiten-Universität Gregoriana in Rom zwei Doktortitel. Von 1979 bis 2002 leitete Martini als Erzbischof von Mailand die größte Diözese der Welt. Große Beachtung fand damals seine „lectio divina“; das waren öffentliche Vorlesungen, die Menschen auf der Suche nach dem Sinn ihres Lebens im Dom einen neuen Zugang zur Heiligen Schrift anboten.

„Woran glaubt, wer nicht glaubt?“

Einer breiten Öffentlichkeit wurde Martini auch durch das Buch über einen Briefwechsel mit dem Schriftsteller Umberto Eco bekannt. Ihre Diskussion kreiste um die Frage „Woran glaubt, wer nicht glaubt?“ Nach seiner Emeritierung lebte Martini von 2002 an abwechselnd in Jerusalem und Italien, bis ihn seine Krankheit 2008 endgültig zur Rückkehr in die Heimat zwang. Auch von Jerusalem aus nahm er an öffentlichen Debatten teil. Dabei lösten seine differenzierten Stellungnahmen zu Euthanasie und Sterbehilfe, zu Apparatemedizin und Patientenverfügung lebhafte Diskussionen aus. Beachtung fanden auch seine Stellungnahmen zum Islam, in denen er eine „gerechte Wechselseitigkeit“ zwischen Christen und Muslimen einforderte.

Aber auch von den Juden wurde er in Jerusalem überschwänglich empfangen, als er 2005 sein in Ivrit übersetztes Buch über die spirituelle Bedeutung Zions vorstellte („Il Cammino verso Gerusalemme“). Wer die Juden nicht verstehe, sagte Martini immer wieder, könne auch das Christentum nicht ganz verstehen. “Jesus ist ganz jüdisch. Die Apostel sind jüdisch, und niemand kann daran zweifeln, dass sie an den Traditionen ihrer Väter hingen”, heißt es in einem Buch. Am Freitag ist Martini im Alter von 85 Jahren gestorben.

  Weitersagen Kommentieren (10) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Colm Tóibín im Gespräch Marias Erfahrung, in all ihrer traumatischen Rohheit

Der irische Schriftsteller Colm Tóibín erzählt in seinem jüngsten Buch „Marias Testament“ die Passionsgeschichte aus der Sicht der Mutter Jesu. Eine Provokation? Oder eine Revolution? Mehr

18.04.2014, 11:58 Uhr | Feuilleton
Biblische Archäologie So sah Jerusalem zu Zeiten Jesu aus

Zu Ostern pilgern wieder Zehntausende zu den Stätten der Passionsgeschichte. Doch das historische Jerusalem ist längst zerstört, überbaut und teilweise restauriert. Eine interaktive Zeitreise in die biblische Geschichte. Mehr

18.04.2014, 12:55 Uhr | Wissen
„24 h Jerusalem“ bei Arte und BR Zwischen den Fronten des Nahost-Konflikts

Unter schwierigen Bedingungen drehten mehrere Dutzend Filmteams die Dokumentation „24 Stunden Jerusalem“. Trotz Boykottaufrufen, Drohungen und Absagen läuft die Gemeinschaftsproduktion von Arte und BR nun im Fernsehen. Die Zuschauer können sich mit Videos beteiligen. Mehr

11.04.2014, 23:30 Uhr | Feuilleton

31.08.2012, 20:47 Uhr

Weitersagen

Trostpreis für Moldau und Georgien

Von Günther Nonnenmacher

Assoziierungsverträge sollen osteuropäische Länder enger an die EU binden. Im Schatten der Ukraine-Krise ist das EU-Angebot an die Republik Moldau und Georgien aber nur ein schwacher Trost. Mehr 2 1

Trostpreis für Moldau und Georgien

Von Günther Nonnenmacher

Assoziierungsverträge sollen osteuropäische Länder enger an die EU binden. Im Schatten der Ukraine-Krise ist das EU-Angebot an die Republik Moldau und Georgien aber nur ein schwacher Trost. Mehr 2 1