Home
http://www.faz.net/-gqa-774b5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Zum 70. Geburtstag von Horst Köhler Ein Fachmann

Horst Köhler war ein beliebter Bundespräsident. Er dehnte die Kompetenzen des Amtes weiter aus als seine Vorgänger und Nachfolger. Bis heute leuchtet sein Rücktritt niemandem wirklich ein.

© Laurence Chaperon / Roba Press Vergrößern Horst Köhler: Ein Jahr nach seinem Rücktritt in Berlin

Das Ausscheiden Horst Köhlers aus dem Amt des Bundespräsidenten gehört immer noch zu den im Kern ungeklärten Kapiteln der Zeitgeschichte der Bundesrepublik Deutschland. Sein Rücktritt am 31. Mai 2010, einem an sich sonnigen Tag, kam - soweit das überschaubar ist - für alle Wichtigen im politischen Berlin überraschend: für Regierung und Opposition, für Parteien und Landesregierungen, für Wissende und Besserwissende.

Günter Bannas Folgen:    

Zwar soll es an jenem Montag vereinzelt noch Versuche gegeben haben, Köhler umzustimmen - mit dem Argument etwa, er werde sonst auf immer mit dem Ruf zu kämpfen haben, das höchste Amt im Staate weggeworfen zu haben wie weiland Oskar Lafontaine den SPD-Vorsitz. Doch kamen derlei Versuche zu spät: Köhler war entschlossen. Seine Entscheidung hatte er da auch schon zu vielen mitgeteilt.

Mehr als seine beiden Nachfolger stand Köhler - von seiner beruflichen Vorbildung her - als Bundespräsident für die Themen der Zeit: die Krise der Finanzmärkte, die Krise des Euro, die aus beiden folgenden Ungewissheiten für die Nationen und die Kontinente. Für sich selbst hatte er ein Thema gewählt, welches zur Agenda wurde: eine gute Zukunft und Entwicklung Afrikas und vor allem, was dies an Belastungen für die Industrienationen mit sich bringen muss. Noch heute spricht er darüber, dass hier im Norden nicht so weitergewirtschaftet werden dürfe wie bisher. Köhler pflegt nicht als Moralist aufzutreten. Eigentlich ist er Fachmann.

Kein lockeres „Alles wird gut“

Köhler war Staatssekretär im Bundesfinanzministerium gewesen. Er hatte zu jenen deutschen Spitzenbeamten gezählt, die 1990 die Währungs- und Wirtschaftsunion zwischen beiden deutschen Staaten aushandelten; er war „Sherpa“ Helmut Kohls bei internationalen Wirtschaftsgipfeln; den Maastrichter Vertrag, der die Grundlagen der neuen gemeinsamen Währung schuf, hatte er deutscherseits mit ausgehandelt; er war Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes; er wurde Chef des Internationalen Währungsfonds.

Seine Erfahrungen und seine Kenntnisse aber mögen es ihm erschwert haben, auf lockere Weise ein „Alles wird gut“ zu verkörpern. „Auch muss klar werden, was sich im reichen Norden ändern muss“, hat Köhler jüngst, in den Berliner Räumlichkeiten der Kreditanstalt für Wiederaufbau, der deutschen Staatsbank also, geäußert.

Wäre Horst Köhler noch im Amt, wäre Christian Wulff (wahrscheinlich) noch Ministerpräsident in Niedersachsen, Joachim Gauck weiterhin ein erfolgreicher Vortragsreisender, und Angela Merkel müsste sich nicht nachsagen lassen, als Bundeskanzlerin bei der Auswahl „ihrer“ Bundespräsidenten-Kandidaten keine glückliche Hand gehabt zu haben. Die Leute wären mit Köhler auch zufrieden - so wie sie es damals in jenem Frühjahr gewesen waren.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Joachim Gauck zum 75. Der Präsident wird präsidial

Joachim Gauck, der heute 75 Jahre alt wird, zeigte bei vergangenen Diskussionen häufig Profil. Seine Neujahrsansprache aber legt nahe, dass er sich in Zukunft weniger in die operative Politik einmischen wolle. Mehr Von Eckart Lohse, Berlin

24.01.2015, 11:02 Uhr | Politik
Integrationspolitik Kritik an populistischen Forderungen der CSU

Einwanderer sollen zuhause in der Familie Deutsch sprechen. Der CSU-Leitantrag zur Deutschen Sprache hatte am Wochenende für harsche Kritik gesorgt - auch aus der Union. Mehr

08.12.2014, 13:40 Uhr | Politik
Einigkeit in der Union Die Zeiten ändern sich

Wulffs Satz, dass der Islam zu Deutschland gehöre, sorgte damals in der Union für viel Empörung. Das war nun bei Merkel anders. Die Bundeskanzlerin wird nur von denjenigen kritisiert, die von ihr nichts mehr zu erwarten haben. Mehr Von Günter Bannas, Berlin

14.01.2015, 17:49 Uhr | Politik
Bundespräsident ist jetzt auch Wachsfigur

Etwa sechs Monate wurde an der Figur von Joachim Gauck gearbeitet, viel Handarbeit und Mühe wurden aufgewendet. Das Wachsfigurenkabinett wollte den Bundespräsidenten ehren, wegen seines Engagements in vielerlei Bereichen. Mehr

23.09.2014, 16:34 Uhr | Gesellschaft
Trauerfeier für König Abdullah Merkel schickt Wulff in die Wüste

Weder die Kanzlerin noch der Bundespräsident noch der Außenminister reisen zur Trauerfeier für den verstorbenen saudischen König Abdullah. Stattdessen wird Deutschland von Altbundespräsident Wulff vertreten – auf Bitten von Merkel. Mehr

23.01.2015, 21:47 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.02.2013, 20:13 Uhr

Pegida oder Jedem sein Vorurteil

Von Harald Welzer

Ressentiment ist durch Information nicht zu belehren. Die Debatte mit Pegida-Akteuren ist daher nutzlos. Und fahrlässig ist es, ihnen auch noch eine mediale Bühne zu bauen, wie es das öffentlich-rechtliche Fernsehen gerade macht. Mehr 53 20