Home
http://www.faz.net/-gqa-74yui
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Victor Ponta Doppelzüngig

Victor Ponta sagt, er habe viel dazugelernt. Doch der rumänische Ministerpräsident macht auch nach seinem Wahlsieg so weiter wie zuvor: Dem Staatspräsidenten droht er mit einem Amtsenthebungsverfahren und seinen erschwindelten Doktortitel führt er ebenfalls weiter.

© REUTERS Vergrößern Vor besinnlicher Kulisse: Rumäniens Ministerpräsident Victor Ponta

Zwei Wochen vor seinem Sieg bei den rumänischen Parlamentswahlen an diesem Sonntag räumte der sozialdemokratische Ministerpräsident Victor Viorel Ponta gegenüber dem „Wall Street Journal“ ein, viele Fehler gemacht zu haben. Er habe aber viel dazugelernt, verriet der 40 Jahre alte Politiker. Nun wolle er eine gute Zusammenarbeit mit Präsident Traian Basescu. Denn eine weitere politische Krise könne sich das Land nicht leisten. Das Interview verfehlte nicht seinen Zweck. Ponta, zitierte das Blatt einen ungenannten EU-Beamten, sei einer, mit dem man gut zusammenarbeiten könne, ein Gemäßigter in den Reihen der neuen Mehrheit.

Karl-Peter Schwarz Folgen:    

Ganz anders als in Brüssel äußerte sich Ponta zu Hause. Die sozial-liberale USL, ein Bündnis von Pontas sozialdemokratischer PSD und Crin Antonescus nationalliberaler PNL, ließ im Wahlkampf keinen Zweifel, dass eine Kohabitation mit Basescu nicht in Frage komme. Am Wahlabend drohte Ponta dem Präsidenten indirekt mit einem weiteren Amtsenthebungsverfahren, sollte er von dem in der Verfassung verankerten Recht Gebrauch machen und einen Politiker seiner Wahl mit der Regierungsbildung beauftragen.

Präsidenten der Intrige beschuldigt

Die Doppelzüngigkeit und Ambivalenz seiner Aussagen ist typisch für den jungen rumänischen Ministerpräsidenten. Er sagt, was er gerade für opportun hält oder was man von ihm hören möchte. Im Sommer, als die Amtsenthebung Basescus Rumänien in eine schwere politische Krise stürzte, versicherte er der EU-Kommission, er wolle sich genau an alle Forderungen halten und die Verfassung respektieren. Indes bereiteten seine Mitarbeiter bei dem Referendum über die Absetzung des Präsidenten einen massiven Wahlschwindel vor, der, wie die ermittelnden Staatsanwälte vermuten, bis zu zwei Millionen Stimmen betroffen haben könnte.

Mehr zum Thema

Am deutlichsten zeigte sich Pontas Charakter, wie er auf die Entdeckung seines Plagiats reagierte. Ihm wurde nachgewiesen, dass er seine Dissertation in großen Teilen abgeschrieben und das Plagiat später noch einmal in einem Buch veröffentlicht hat. Andere Politiker traten in ähnlichen Situationen zurück oder entschuldigten sich. Ponta aber beschuldigte den Präsidenten, eine Intrige gegen ihn angezettelt zu haben, und ließ die mit der Ahndung akademischen Betrugs befasste Kommission mit einer Notverordnung auflösen. Den erschwindelten Doktortitel führt er noch immer.

Victor Ponta wurde am 20. September 1972 in Bukarest geboren. Er war Student an der Jura-Fakultät, als sein späterer Doktorvater Adrian Nastase seine politische Begabung entdeckte. Nach dem Studium arbeitete Ponta als Staatsanwalt, bis ihn Nastase als Staatssekretär in seine Regierung holte. Als die PSD 2004 in die Opposition wechselte, profilierte sich Ponta als scharfer Kritiker der Reformen der damaligen Justizministerin Monica Macovei. Nach der Niederlage Mircea Geoanas bei den Präsidentenwahlen übernahm er im Februar 2010 den sozialdemokratischen Parteivorsitz. Ministerpräsident wurde er im Mai 2012. Ponta ist zum zweiten Mal verheiratet und hat zwei Kinder.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Junckers neue EU-Kommission Sternstunden und schlechte Vorzeichen

Slowenien bleibt eine zweite Schmach erspart: Die designierte EU-Kommissarin Bulc findet Zustimmung im Verkehrsausschuss. Nun ist der Weg frei für die neue EU-Kommission unter Präsident Jean-Claude Juncker, über die das Europaparlament an diesem Mittwoch abstimmt. Mehr Von Michael Stabenow, Straßburg

22.10.2014, 09:14 Uhr | Politik
Offenbar keine Überlebenden

Ein malaysisches Passagierflugzeug mit fast 300 Insassen an Bord ist in der ostukrainischen Unruheregion Donezk abgestürzt. Präsident Petro Poroschenko beschuldigte die Rebellen in Kiew eines Terrorakts, die Separatisten bezichtigten ihrerseits das ukrainische Militär, für den Absturz verantwortlich zu sein. Mehr

17.07.2014, 22:41 Uhr | Politik
Europa-Asien-Gipfel Renzi: Wir haben Fortschritte gemacht

Nach einer politischen Frühstücksrunde beim italienischen Ministerpräsidenten, an der Bundeskanzlerin Merkel, der russische Präsident Putin und der ukrainische Präsident Poroschenko teilnahmen, vermeldet Renzi Fortschritte zur Lösung der Ukraine-Krise. Mehr

17.10.2014, 04:28 Uhr | Politik
Mailänder Gipfeltreffen zur Ukraine-Krise Merkel sieht noch keine positive Entwicklung

Am Freitagvormittag trafen sich vier EU-Regierungschefs mit Wladimir Putin und dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko. Die entscheidende Frage dabei sei weiterhin gewesen, ob die Grenzen der Ukraine respektiert würden, so Merkel in einer Verhandlungspause. Mehr

17.10.2014, 16:20 Uhr | Politik
Ukraine-Wahl Ein Dämpfer für den Präsidenten

Die Partei von Präsident Poroschenko wurde bei der Parlamentswahl keineswegs so stark wie angenommen. Die Erben des gestürzten Janukowitsch finden im Osten noch immer Zustimmung. Und es gibt einen Überraschungssieger. Eine Analyse. Mehr Von Ann-Dorit Boy

27.10.2014, 13:01 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.12.2012, 20:33 Uhr

Lösegeld

Von Thomas Gutschker

Die Bundesregierung kauft deutsche Geiseln von Terroristen frei - für viele selbstverständlich. Ist es aber nicht: Sie fördert damit Terroristen und gefährdet das Leben anderer Staatsbürger. Der Rechtsstaat darf nicht erpressbar sein. Mehr 17 28