Home
http://www.faz.net/-gpf-73ii6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Türkischer Generalstabschef Necdet Özel droht mit Vergeltung

Der türkische Generalstabschef Necdet Özel lässt seine Truppen Stärke demonstrieren. Erteilte Erdogans Regierung der Armee den Auftrag, über die syrische Grenze zu marschieren, Özel würde mutmaßlich nicht zögern.

© dapd Vergrößern Für alles gewappnet: Generalstabschef Necdet Özel.

Entlang der Grenze zu Syrien inspizierte der türkische Generalstabschef Necdet Özel in den vergangenen Tagen die dorthin verlegten türkischen Truppen; in Ankara besprach er sich mit dem amerikanischen General James Stavridis, dem Oberkommandierenden der Nato. Am Mittwoch drohte Özel in Akcakale, wo die ersten Granaten aus Syrien eingeschlagen hatten, mit heftigeren Vergeltungsschlägen, sollte der Beschuss anhalten.

Rainer Hermann Folgen:  

Bisher hat die türkische Armee nur mit Artilleriefeuer reagiert. Das Parlament in Ankara hat die Armee aber zu grenzüberschreitenden Operationen ermächtigt. Gegenüber dem Nordirak waren solche Ermächtigungen in der Vergangenheit der Auftakt zur Schaffung von Pufferzonen jenseits der Grenze. Nun demonstriert die türkische Armee Stärke, indem sie an der Grenze Manöver abhält. Erteilte die Regierung der Armee den Auftrag, über die Grenze zu marschieren, Özel würde mutmaßlich nicht zögern.

General aus einer Soldatenfamilie

Dafür sprechen zwei Argumente. Zum einen hat sich Özel, der eher durch Zufall ins höchste Amt der Armee aufgestiegen ist, nie in die Politik eingemischt. Er überlässt die Politik den Politikern. Daher war er im Juli 2011 das einzige Mitglied im Generalstab, das nicht aus Protest zurückgetreten war, nachdem die Regierung die Beförderung von Offizieren abgelehnt hatte, die mutmaßlich in Putschpläne verwickelt waren. Darauf ernannte ihn Ministerpräsident Erdogan zum Generalstabschef. Özel, der 1950 in Ankara in eine Soldatenfamilie hineingeboren wurde und im Heer Karriere machte, sagte darauf, das türkische Militär sei eine „Armee des Gesetzes“.

Zum anderen ist die türkische Armee geschwächt. Denn ein ziviles Gericht hatte im September 326 aktive und pensionierte Offiziere wegen Putschplänen gegen die Regierung Erdogan zu Haftstrafen von bis zu 20 Jahren verurteilt. Das Urteil erschütterte das Selbstverständnis der Generäle, zur Führung der türkische Nation bestimmt zu sein. Formal untersteht sie seit den Reformen der Jahre 2003 und 2004 der zivilen Herrschaft.

Mehr zum Thema

Die Regierung Erdogan hat diesen Prozess aber nicht zum Abschluss gebracht. Seit der EU-Beitrittsprozess zum Stillstand gekommen ist, gibt sich Erdogan damit zufrieden, dass die Armeeführung gefügig und nur noch mit eingezogenem Kopf auftritt und dass er sich vor weiteren Putschplänen sicher fühlt. Verzichtet hat er auf eine umfassende und dauerhafte Reform der militärischen Institutionen. Eine Transparenz der Ausgaben des Militärs und eine rechtliche Rechenschaftspflicht gegenüber dem Parlament sind weiter nicht eingeführt, das im Juni verabschiedete Gesetz zum Rechnungshof nimmt das Militär von einer Überprüfung aus.

Wie wenig sich im Militär verändert hat, zeigt das Vorgehen gegen die Rebellen der PKK. Özel kündigte an, wie alle seine Vorgänger, dieses Jahr sei bestimmt das „letzte“ im Kampf gegen die PKK, dann sei sie besiegt. Er will das Kurdenproblem, wie Erdogan, mit den alten Mitteln militärisch lösen, nicht politisch. Unterdessen stützt sich Erdogan auf den alten Sicherheitsapparat anstatt ihn zu reformieren.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schlacht von Gallipoli Ein türkischer Sieg wird zur Waffe

Die verlustreiche Schlacht von Gallipoli, in der die Osmanische Armee 1915 die Invasion der türkischen Halbinsel durch die Entente-Mächte abwehrte, ist erst islamisiert worden. Nun soll das Gedenken vom Völkermord an den Armeniern ablenken. Mehr Von Joseph Croitoru

23.04.2015, 10:52 Uhr | Feuilleton
Afghanistan Anschlag im streng bewachten Botschaftsviertel

Taliban bekennen sich zu einem Selbstmordattentat vor der türkischen Botschaft in Kabul, dessen Ziel offenbar der höchste zivile Vertreter der Nato in Afghanistan war. Mehr

26.02.2015, 09:07 Uhr | Politik
Völkermord an Armeniern Das türkische Volk wird Präsident Gauck nicht verzeihen

Der Streit um die deutlichen Worte des Bundespräsidenten spitzt sich zu: Seine Rede vom Völkermord an den Armeniern werde die Türkei Joachim Gauck nicht vergessen und nicht verzeihen, hieß es aus dem türkischen Außenministerium. Mehr

25.04.2015, 00:05 Uhr | Politik
Ankara Schlägerei im türkischen Parlament

Schon zum zweiten Mal sind die Abgeordneten in Ankara aneinandergeraten. Grund war eine Debatte über die Polizeibefugnisse während Demonstrationen. Mehr

20.02.2015, 16:33 Uhr | Politik
Völkermord an Armeniern Erdogan: Der Papst redet Unsinn

Franziskus’ Rede vom Völkermord an den Armeniern hat nun auch den türkischen Präsidenten auf den Plan gerufen. Erdogan warnt und rügt den Papst für seine Aussage. Und auch mit Deutschland droht ein Konflikt. Mehr

14.04.2015, 19:42 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.10.2012, 10:04 Uhr

Warum Politiker lügen müssen

Von Werner Mussler

Erstmals ist auf einem Eurogruppen-Treffen offen über einen „Plan B“ zu Griechenland gesprochen worden. Bestätigen darf das freilich keiner der Euro-Finanzminister. Was aber bedeutet Plan B eigentlich? Denkbar ist vieles. Mehr 30 40