http://www.faz.net/-gqa

Israel : Trauerfeier für Peres

Tausende Israelis sind am Donnerstag nach Jerusalem gekommen, um Abschied von Ex-Präsident Schimon Peres zu nehmen. Auch der ehemalige amerikanische Präsident Bill Clinton verneigte sich vor dem Sarg.

FAZ.NET-Countdown : Aber nicht im Sarg!

Die SPD zögert und zaudert, vom Koalitionspartner in spe – der CSU – kommt wenig Verständnis. Das ist ungerecht: Die Sozialdemokraten kämpfen um ihr Überleben als Volkspartei.

Europa-Kommentar : Der Nutzen der EU

Dass Europa im Sondierungspapier eine zentrale Rolle einnimmt, ist gut – auch als Antwort auf die vom französischen Präsidenten Macron angestoßene Debatte. Doch nun muss es auch um Nutzen und Kosten gehen.

SPD-Kommentar : Eine Partei, die ihr Gesicht verliert

Als einzige in der SPD greift Andrea Nahles den Stier bei den Hörnern – und verteidigt das Verhandlungsergebnis mit der Union offensiv. Doch einen sozialdemokratischen Kracher sucht man im Sondierungspapier tatsächlich vergebens.

FAZ.NET-Countdown : Wir haben fertig!

Die Selbstzerfleischung der SPD bereitet beim Zusehen seelische Qualen. Warum man es mit den Sozialdemokraten trotzdem wie Horst Seehofer halten sollte und welchen Preis Andrea Nahles verdient hat – das steht im FAZ.NET-Countdown.

Trump-Kommentar : Binnen 120 Tagen

Das Atomabkommen mit Iran ist alles andere als perfekt. Aber es bremst das iranische Atomprogramm wesentlich. Amerika würde sich mit einer Kündigung selbst isolieren.

FAZ.NET-Countdown : Lümmel gegen Schulz

Nach einer sehr zähen Woche steht den armen Sozialdemokraten eine noch zähere bevor. Dass aber auch anderswo nicht alles Gold ist, was glänzt, steht im FAZ.NET-Countdown.

Sondierungs-Kommentar : Berlin will Macrons Hand ergreifen

Die ersten Sondierungen waren gar keine, die zweiten dafür fast Koalitionsverhandlungen. Die alten, neuen Partner haben Europa dabei an die erste Stelle eines möglichen Regierungsprogramms gesetzt – eine Premiere.

KZ-Gedenkstätten-Kommentar : Zu Empathie erziehen

Die SPD-Politikerin Chebli hat gefordert, jeder in Deutschland sollte einmal eine KZ-Gedenkstätte besuchen. Schnell folgten Abwehrreaktionen gegen „Zwangsbesuche“. Doch es geht nicht um Zwang. Nur wer mitfühlt, versteht.

Italien-Kommentar : Der Sündenbock Italiens

Aus der Sicht der Mehrheit italienischer Politiker muss sich Europa ändern, damit ihr Land von unpopulären Veränderungen verschont bleibt. Doch dabei gehen sie von falschen Voraussetzungen aus.

Im Kanzler-Haus : Zu Besuch bei Helmut Schmidt

Der frühere Bundeskanzler Helmut Schmidt ist im November 2015 gestorben. Sein Haus in Hamburg ist seither unverändert geblieben - und soll demnächst für ausgewählte Besuchergruppen geöffnet werden. Bilder geben schon jetzt einen Einblick.

Theresa May : Eine Frau, die ihren Job macht

Im Rennen um die Nachfolge von David Cameron hat Theresa May gute Chancen. Sie könnte Großbritanniens nächste Premierministerin werden – obwohl sie eine „verdammt schwierige Frau“ ist.

Seite 7/5

  • Passaus Oberbürgermeister Jürgen Dupper : Gelassen in den Fluten

    Als gebürtiger Passauer ist Jürgen Dupper mit den Gewalten des Wassers aufgewachsen. Der 52 Jahre alte Oberbürgermeister strahlt Ruhe aus und hat sich schon bei den Überschwemmungen in der Vergangenheit als Krisenmanager bewährt.
  • Erik Ullenhag

    Integrationsminister Ullenhag : Sehr schwedisch

    Seit fünf Nächten brennen in Husby die Autos brennen und fliegen Steine. Schwedens Integrationsminister sagt, diese Jungs und Männer repräsentierten nicht die Einwanderer, die in seinem Land lebten.
  • Barack Obama : Freudloser Präsident

    Weil der inspirierende Wahlkämpfer Barack Obama als Präsident noch immer nicht hinter das Geheimnis effektiven Regierens gekommen ist, muss er sich nun als Krisenmanager in eigener Sache bewähren.
  • Fabrizio Saccomanni

    Fabrizio Saccomanni : Der Haushälter

    Der Schatz- und Finanzminister Fabrizio Saccomanni soll dafür sorgen, dass das neue italienische Kabinett im Ausland Vertrauen und zu Hause Autorität genießt.
  • Kein Misserfolg erlaubt: Enrico Letta

    Enrico Letta im Porträt : Nervenstarker Problemlöser

    Für die Politiker von Berlusconis Partei war Enrico Letta stets einer der vertrauensvollen Ansprechpartner der Sozialdemokraten. Nun wird Letta Italiens zweitjüngster Regierungschef.
  • Weithin geschätzt: Giorgio Napolitano

    Giorgio Napolitano : Konsequenter Vermittler

    Giorgio Napolitano ist für eine zweite Amtszeit als italienischer Staatspräsident wiedergewählt worden. Er soll das Patt im italienischen Parlament lösen. Der 87-Jährige ist einer der wenigen wirklich breit geschätzten Politiker des Landes.
  • Seit 1993 Bürgermeister: Thomas Menino

    Bostons Bürgermeister : Il Sindaco

    Den schlimmsten Tag seiner Stadt verbrachte Bostons Bürgermeister Thomas Menino im Krankenhaus. Auf Krücken und gestützt von Pflegern begab er sich zum Ort des Anschlags.
  • Befreiungsschlag: Richter Manfred Götzl, Vorsitzender des Staatsschutzsenat am Oberlandesgericht

    NSU-Verfahren : Ein Richter mit ganz eigenem Kopf

    Quälende Wochen liegen hinter Manfred Götzl, dem Vorsitzenden Richter im Münchner NSU-Prozess. Aus einer Nebenfrage war ein Hauptschauplatz geworden. Nun will der Jurist die Platzvergabe noch einmal neu beginnen.
  • Die Sprecherin der Grünen Jugend Sina Doughan

    Vorwürfe gegen Jungpolitikerin : Dasselbe in Grün

    Wie einst die Juso-Vorsitzende Franziska Drohsel gerät auch die Sprecherin der Grünen Jugend, Sina Doughan, wegen ihrer Mitgliedschaft in dem linksextremen Verein „Rote Hilfe“ unter Druck.
  • Von der kratzbürstigen Parteilinken zur bodenständigen, frauenpolitisch engagierten Politikerin: Andrea Nahles

    Andrea Nahles : Stabilisatorin in der SPD

    Seit Andrea Nahles 2009 mit bescheidenem Ergebnis zur SPD-Generalsekretärin gewählt worden war, hat sie einige Demütigungen erleben müssen. Inzwischen gilt sie aber als Stabilitätsanker in der Parteizentrale. Auch Peer Steinbrück braucht sie.
  • Margaret Thatcher gestorben : Das Schwert der Eisernen Lady

    Es ist die Ironie der Lebensbilanz Margaret Thatchers, dass ihr Ansehen und der Respekt in den Jahren ihres Ruhestands stetig stieg, während die Wirkung ihrer Radikalreformen immer mehr abnahm. Zum Tode der früheren britischen Premierministerin.
  • Wieder ein „Scoop“: der französische Journalist Edwy Plenel in seinem Büro in Paris

    Frankreich : Der Journalist, der Hollande in Bedrängnis brachte

    Edwy Plenel enthüllte die Sprengung des Greenpeace-Schiffs Rainbow Warrior durch den Geheimdienst, die Bettencourt-Affäre um Nicolas Sarkozy - und nun Jérôme Cahuzacs Auslandskonten. Der Aufklärer der Republik ist der politischen Elite ein Graus.
  • Jeroen Dijsselbloem : Moral muss machbar sein

    Der niederländische Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem wandelt auf schmalem Grat. Er gilt nicht als wortgewaltiger Heißsporn, aber als er die Zypern-Rettung als „Blaupause“ bezeichnete, purzelten die Kurse. Moral bleibt für ihn die entscheidende Größe.
  • Kotau vor den Chinesen: Zuma am Montag in Durban

    Jacob Zuma : Der Weltpolitiker

    Südafrika will außenpolitisch überall mitmischen, ein wahrhaftiges Konzept aber hat Präsident Zuma nirgendwo. Das zeigt sich auch auf dem Gipfel der Brics-Staaten. Den Ton gibt dort China an.