http://www.faz.net/-gqa

Israel : Trauerfeier für Peres

Tausende Israelis sind am Donnerstag nach Jerusalem gekommen, um Abschied von Ex-Präsident Schimon Peres zu nehmen. Auch der ehemalige amerikanische Präsident Bill Clinton verneigte sich vor dem Sarg.

Im Kanzler-Haus : Zu Besuch bei Helmut Schmidt

Der frühere Bundeskanzler Helmut Schmidt ist im November 2015 gestorben. Sein Haus in Hamburg ist seither unverändert geblieben - und soll demnächst für ausgewählte Besuchergruppen geöffnet werden. Bilder geben schon jetzt einen Einblick.

Theresa May : Eine Frau, die ihren Job macht

Im Rennen um die Nachfolge von David Cameron hat Theresa May gute Chancen. Sie könnte Großbritanniens nächste Premierministerin werden – obwohl sie eine „verdammt schwierige Frau“ ist.

Syrien-Krieg : Russischer Zynismus

Der Kreml handelt in Syrien allein nach eigenen machtpolitischen Überlegungen, frei von moralischen Skrupeln. Diejenigen, die Russland für einen „unverzichtbaren“ Sicherheitspartner halten, erleben derzeit eine Enttäuschung. Ein Kommentar.

AfD-Kommentar : Die gute Sache

Über Deniz Yücels frühere Äußerungen lässt sich trefflich streiten. Aber eine Missbilligung durch den Bundestag?

FAZ.NET-Countdown : Es gibt uns noch

Was den Kampfmittelräumern zu verdanken ist, konnten die F.A.Z.-Mitarbeiter gestern am eigenen Leib bei einer Bombenentschärfung erfahren. Die Redaktion ist wieder handlungsfähig – und das soll Europa in der Flüchtlingskrise auch werden.

Amerika-Kommentar : Ein Schandfleck

Das Massaker an der Schule in Parkland ist ein Armutszeugnis für die Politik in Amerika. Der Vorschlag von Donald Trump, Lehrer zu Ersatzpolizisten zu machen, zeigt die ganze Hilflosigkeit.

FAZ.NET-Countdown : Tag der Wahrheit für Dieselfahrer

Für viele Städte und Autofahrer könnte das Diesel-Urteil zum Albtraum werden: Eine Strategie für ein solches Szenario gibt es nicht. Was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ.NET-Countdown.

Syrien-Kommentar : Jeder gegen jeden

Der Konflikt in Syrien ist in Wahrheit ein Knäuel von Kriegen. Doch, dass Machthaber Assad überhaupt zum Feldzug gegen die eigene Bevölkerung in der Lage ist, verdankt er allein dem Eingreifen Russlands und Irans.

DFL-Kommentar : Teurer Fußball

Fußball begeistert die Massen, zieht aber auch gewaltbereite Fans an. Jetzt soll sich die Deutsche Fußball-Liga an den Kosten für Polizeieinsätze beteiligen. Richtig so!

FAZ.NET-Countdown : Die Hundejahre der SPD

Die SPD geht dem Streich einer Boulevard-Zeitung auf den Leim und lässt eine Hündin zum Mitgliederentscheid zu. Stephan Weil wünscht sich angesichts des Chaos der letzten Woche Ruhe in der Partei. Und in der CDU wird es seltsam still.

Seite 3/5

  • Gedenken der Opfer: König Willem-Alexander und Königin Máxima schreiben in ein Kondolenzbuch

    König Willem-Alexander : Der Trostspender

    Der niederländische König muss seinem Land in diesen Tagen Trost spenden. Er, der als Staatsoberhaupt hauptsächlich repräsentativ tätig ist, hat selbst schon einen tragischen Verlust erlitten. Ein Porträt.
  • Eva Högl

    Eva Högl : Unaufgeregt und unideologisch

    Die SPD-Abgeordnete Eva Högl saß mit Sebastian Edathy zusammen im NSU-Untersuchungsausschuss. Nun muss sie sich als Ausschuss-Vorsitzende mit den Ermittlungen zu dessen Kinderporno-Affäre befassen.
  • Es wird kein leichter Gang: Jean-Claude Juncker

    Jean-Claude Juncker : (Fast) am Ziel

    Sein Wunschtraum war es nicht, Kommissionspräsident zu werden. Aber dann entwickelte der Poker in Brüssel eine Eigendynamik, die wohl auch Juncker selbst überraschte.
  • Er starb an dieser Stelle: der Reporter Joachim Rienhardt und der Fotograf Uli Reinhardt im Kosovo am Gedenkstein für ihren Kollegen Gabriel Grüner

    Auf den Spuren von Gabriel Grüner : Ein Menschenleben

    Vor fünfzehn Jahren wurde der Reporter Gabriel Grüner im Kosovo erschossen. Seine Kollegen jagten den Mörder jahrelang, bis sie ihn fanden. Vor Gericht musste der Täter nicht. Ein Freund reist jedes Jahr zum Todesort. Von einem, der nicht vergessen wird.
  • Glückwunsch von der Ministerpräsidentin: Hannelore Kraft umarmt Thomas Geisel (beide SPD)

    Thomas Geisel : Der Radschläger

    Als Thomas Geisel sich entschloss, für die SPD bei der Oberbürgermeisterwahl in Düsseldorf anzutreten, galt er selbst Parteifreunden als Zählkandidat. Geisel ließ sich davon nicht beirren und gewann auf seine Art die Herzen der Rheinländer.
  • Ukip-Chef Nigel Farage: Archetypische Gegenfigur des politischen Establishments

    Nigel Farage : Der Gentleman unter den Populisten

    Nigel Farage passt schlecht in das typische Bild des europäischen Rechtspopulisten. Sein Humor macht ihn zu einem Volkstribun, der keinen Hass ausstrahlt, sondern Lebensfreude. Die wenigsten Briten sehen die Ukip als Bedrohung.
  • Seit sechs Jahren im Hessischen Landtag: Janine Wissler

    Im Porträt: Janine Wissler : Klassenkämpferin im Parlament

    Die neue stellvertretende Bundesvorsitzende der Linken, Janine Wissler, hält nicht viel vom Parlamentarismus - daraus macht sie keinen Hehl. Im Hessischen Landtag bedient sie aber virtuos dessen Instrumente. In der Partei hat sie mächtige Fürsprecher.
  • Einer der reichsten Männer der Ukraine: Petro Poroschenko am Mittwoch in Berlin

    Petro Poroschenko : Der Oligarch des Majdan

    Zu seinen Gunsten verzichtete Vitali Klitschko auf eine Kandidatur: „Schokoladenkönig“ Petro Poroschenko hat beste Chancen, Präsident der Ukraine zu werden. Bei seinem Besuch in Berlin verteidigt der Oligarch den gewaltsamen Einsatz gegen prorussische Separatisten.
  • Nato-Oberbefehlshaber Breedlove : Kein normaler General

    Der amerikanische General Breedlove gibt als oberster militärischer Sprecher der Allianz Einblicke in die russische Expansion. Inzwischen glaubt er, dass Putin auf einen Einmarsch in der Ostukraine verzichtet.
  • Gerhard Schröder zum 70. : Wille zur Macht

    Er ist ein ganzer Kerl, der gerne provozierte. Oft stand er mit dem Rücken zur Wand, setzte sich aber durch. Könnte einer wie er heute noch Bundeskanzler werden? Zum 70. Geburtstag von Gerhard Schröder.
  • Serbiens neuer starker Mann: Aleksandar Vučić

    Im Porträt: Aleksandar Vučić : Der Gewandelte

    Serbiens designierter Ministerpräsident Aleksandar Vučić hat mit seiner „Fortschrittspartei“ nun so viel Macht in Belgrad wie vor ihm nur Slobodan Milošević. Er selbst war einst ein chauvinistischer Kriegstreiber, sein Wandel aber ist glaubhaft.
  • Der Nürnberger Oberbürgermeister Ulrich Maly (SPD): „Berührt“ über seine Wiederwahl“

    Im Porträt: Ulrich Maly : Kein Zirkusdirektor

    Mehr als zwei Drittel der Nürnberger Wähler haben für eine weitere Amtszeit von Oberbürgermeister Ulrich Maly gestimmt. Für die SPD in Bayern könnte er eine neue Führungsfigur sein. Für ihn selbst ist Effizienz wichtiger als mediale Wirkung.
  • Sinnlichen Freuden nicht abhold: Reinhard Kardinal Marx

    Reinhard Marx im Porträt : Bella figura

    Schon in der Causa Mixa und der Affäre Tebartz erwies sich Reinhard Kardinal Marx als nicht zimperlich. Das neue Gesicht der Deutschen Bischofskonferenz hat in vielen kirchenpolitischen Fragen bella figura gemacht.
  • Schwierige Gratwanderung: Refat Tschubarow, der politische Führer der Krimtataren, muss die Interessen seines Volkes vertreten und gleichzeitig Eskalationen verhindern.

    Krim-Tatarenführer Tschubarow : Von den Ereignissen überrollt

    Refat Tschubarow, der politische Führer der Krimtataren, hat in Simferopol auf der Halbinsel Krim eine Art Krisenstab eingerichtet. Tschubarow wurde gerade erst gewählt und steht schon vor der vielleicht schwierigsten Aufgabe seines Lebens:
  • BKA-Präsident Jörg Ziercke: Kein Ruhestand, sondern im Kreuzfeuer des politischen Streits

    BKA-Präsident Jörg Ziercke : Staatstreuer Sozialdemokrat

    Gegen Ende seiner Berufslaufbahn ist der BKA-Präsident im Zuge des Falles Edathy in das Visier des politischen Streites geraten. Selbst ein Spitzenbeamter wie Jörg Ziercke tut sich schwer, wenn in einer Affäre Bauernopfer gesucht werden.
  • Aus kleinen Anfängen zu Erfolg und Reichtum: Christoph Blocher

    Christoph Blocher : Der Oberschweizer

    Er ist 73, Milliardär und ganz nach dem Geschmack konservativer Schweizer. Mit der Zustimmung zu seiner Initiative gegen die „Masseneinwanderung“ erlebt der alte Kämpfer Blocher eine politische Neugeburt.