Home
http://www.faz.net/-gqa-738mr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Peer Steinbrück Das große Duell

Anders als Gerhard Schröder kommt Steinbrück nicht von unten. Er ist ein Bürgersohn. Als Politiker fühlt er sich anderen oft überlegen. Sein Riesen-Ego spielt ihm manchmal einen Streich.

© dapd Vergrößern Steinbrück spielt gern: Vor allem Schach

Wäre es nach seiner Familie gegangen, Peer Steinbrück wäre nicht Kanzlerkandidat geworden. Er habe es nicht nötig, sein politisches Leben zu krönen oder zu korrigieren, sagte die Familie, er könne mit dem, was auf seinem Zeugnis als Politiker steht, zufrieden sein. Das politische Zeugnis würde jedenfalls sicher besser ausfallen als jene, die der Schüler Peer in der Mittelstufe mit nach Hause brachte, mit Fünfen in Latein, Altgriechisch und Mathe, so dass er mehrfach sitzen blieb und die Schule wechseln musste. Warum, so sagten ihm seine Frau und seine drei erwachsenen Kinder, wolle er sich mit 65 Jahren den Strapazen eines Kandidatenmarathons stellen, mit dem Ziel, den aufreibendsten Job zu bekommen, den die deutsche Politik zu vergeben hat?

Markus Wehner Folgen:  

Schließlich hatte Steinbrück nach der Wahlniederlage der SPD vor vier Jahren vom Leben als Hinterbänkler im Bundestag geschwärmt, von seiner neuen Freiheit und der vielen Zeit, die er mit Büchern und Filmen zubringen könne. Den stellvertretenden SPD-Vorsitz warf er damals gleich hin, hielt eine scharfe Abrechnungsrede im Parteivorstand gegen die linken Kritiker. Adieu, ich gehe. Er hat den Abschied nicht lange ausgehalten. Steinbrück ist nun Spitzenmann der deutschen Sozialdemokraten, die er oft gnadenlos kritisiert hat.

Der Vater war Architekt

Anders als Gerhard Schröder kommt Steinbrück nicht von ganz unten, sondern wuchs in einem gutbürgerlichen Elternhaus in einem der besseren Bezirke Hamburg auf. Der Vater war Architekt, ein eher introvertierter, wenig dominanter Mann, der aus seiner Heimat Pommern hatte flüchten müssen. Er wählte immer wieder Adenauer, erst Ende der sechziger Jahre wohl Willy Brandt. Stärker geprägt hat Steinbrück seine selbstbewusste Mutter, die auch Wurzeln in Kopenhagen hatte. Auf die dänische Verwandtschaft führt Steinbrück eine gewisse Leichtigkeit und den starken Hang zur Ironie, bisweilen zum Sarkasmus zurück, für den er bekannt ist und der in seiner Familie gepflegt wird. Steinbrücks jüngerer Bruder Birger, ein Anwalt und Personalmanager, trat in den siebziger Jahren in die FDP ein, war bis zum Ende der sozialliberalen Koalition Mitglied. Berührungsängste mit anderen Parteien hat Peer Steinbrück schon von zu Hause aus nicht.

Infografik / Die Bundeskanzler und ihre Herausforderer © dpa Bilderstrecke 

Wer will, kann manche seiner Wesenszüge in der Geschichte seiner Vorfahren entdecken. Die Rastlosigkeit, gepaart mit Geschäftssinn und der Neigung zur praktischen Politik, findet sich schon beim Urahnen Hugo Delbrück, der das mondäne Seebad Heringsdorf an der Ostsee aus der Taufe hob, oder bei dessen Bruder Adelbert, der die Deutsche Bank mitgründete. Auch der Leiter des Reichskanzleramts Rudolf Delbrück, über Jahre die rechte Hand Otto von Bismarcks, gehört zu diesem Kreis. Die Steinbrücks selbst waren über Generationen Diakone und Pastoren in Stettin und anderen Orten Pommerns - das Reden und der öffentliche Auftritt gehörte zu ihrem täglichen Brot.

Mehr zum Thema

Eine Karriere als Politiker kam für Steinbrück dennoch lange nicht in Frage. Er trat zwar während seiner Bundeswehrzeit, die er bei den Panzergrenadieren verbrachte („Da fiel mir die Luke auf den Kopf. Mancher sagt, man merkt das heute noch“), unter dem Einfluss eines Offiziers der SPD bei. Nach seinem Studium der Volkswirtschaft strebte er aber in die Ministerialverwaltung. Als Referent arbeitete Steinbrück im Bau- und im Forschungsministerium, im Kanzleramt, bei der SPD-Fraktion in Bonn, 1985 wurde er schließlich Büroleiter von Johannes Rau, dem Ministerpräsidenten in Düsseldorf. Der brauchte einen Organisator wie Steinbrück, aber auch einen Hofhund, der die verbellte, die er nicht selbst vergraulen wollte. Steinbrück konnte das.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
NBA-Profi Dennis Schröder Endlich einer, der keine Angst vor den Riesen hat

Als Basketballprofi schaffte es Ademola Okulaja nie in die NBA – nun berät er Dennis Schröder, der in der Nacht zum Donnerstag mit den Atlanta Hawks gegen Nowitzkis Mavericks spielt. Im Interview spricht Okulaja über den Sport als Lebensretter, die Kraft der Musik und Talente im Haifischbecken. Mehr Von Michael Wittershagen

25.02.2015, 22:59 Uhr | Sport
Virtuelle Welten Hightech-Riesen setzen auf 3D-Brillen

Als Facebook im März die Virtual-Reality-Firma Oculus für zwei Milliarden Dollar übernahm, schwärmte Unternehmensboss Mark Zuckerberg von den Möglichkeiten einer neuartigen Kommunikationsplattform. Auch andere Hersteller experimentieren mit den Videobrillen, die die Welt der Arbeit und der Freizeit revolutionieren könnten. Mehr

21.10.2014, 10:50 Uhr | Wirtschaft
Vorschlag für Steuerreform Wie Steinbrück der Ukraine helfen will

Der frühere SPD-Kanzlerkandidat mischt jetzt in der Ukraine mit: Er möchte dem Land helfen, seine Staatsfinanzen zu sortieren. Mit sieben weiteren Politikern wird er einem Beraterkreis angehören, sagte er der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Mehr Von Jan Hauser

03.03.2015, 19:03 Uhr | Wirtschaft
Schach-WM Carlsen abermals Champion

Der junge Norweger Magnus Carlsen hat seinen Weltmeistertitel gegen den Inder Anand erfolgreich verteidigt – und das sogar vorzeitig. Mehr

24.11.2014, 11:52 Uhr | Sport
Im Kino: Into the Woods Disney meuchelt viele Märchen

Zieht die Masche mit der Starbesetzung? Rob Marshall verfilmt Stephen Sondheims Musical Into the Woods mit Meryl Streep, Emily Blunt, Tracey Ullman und Chris Pine. Aber können die singen? Mehr Von Andreas Platthaus

19.02.2015, 21:46 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.09.2012, 16:05 Uhr

So hält man Reich und Seele zusammen

Von Berthold Kohler

Erst Putin erzeugt, wovor die Russen sich fürchten: Er bringt die Nachbarn dazu, sich der Nato zuzuwenden. Genau das könnte seine Absicht gewesen sein. Ein Kommentar. Mehr 72 70