Home
http://www.faz.net/-gqa-761rk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Obdach für ehemaliges Staatsoberhaupt Honecker ante portas

Ende Januar 1990 waren Erich und Margot Honecker plötzlich obdachlos. Sie suchten und fanden Hilfe - bei der Kirche. Doch nur der Lobetaler Pastor Uwe Holmer gewährte ihnen Asyl. Das ist seine Geschichte.

© Matthias Lüdecke Vergrößern Zuvorkommender Gastgeber: Uwe Hollmer, heute 83, in Serrahn

Uwe Holmer ist noch immer viel unterwegs, meist zu Familientreffen, Lesungen und Vorträgen. 591.000 Kilometer hatte sein letztes Auto auf dem Tacho, „ein schnittiger Schlitten“, wie er sagt, aber irgendwann wurde ihm das Ein- und Aussteigen zu beschwerlich. Also hat er jetzt einen höhergelegten Wagen. Holmer bedauert das sehr, aber das häufige Reisen, auch zu den fünfzehn Kindern - zehn eigene und fünf von seiner heutigen Frau Christine - sowie zu den mittlerweile 61 Enkeln fordert Tribut. Einmal im Jahr, im Sommer, veranstalten Holmers eine „Enkelfreizeit“, fünf Tage lang ist dann Trubel im und rund um das kleine Pfarrhaus. Die kleinsten Enkel übernachten im Haus, die großen zelten draußen auf der Wiese mit Blick auf den von Weiden und Schilf umgebenen Serrahner See.

Stefan Locke Folgen:  

Seit mehr als zwanzig Jahren lebt der 83 Jahre alte Pastor wieder in Mecklenburg, in Serrahn, einem Dorf direkt an der Autobahn Rostock-Berlin. Er liebt die weite Landschaft, die knorrigen Weidenbäume und jetzt im Winter die schneebedeckten Felder und das Grau des Himmels, hinter dem sich an diesem Nachmittag die Sonne streifenweise blassrosa zeigt.

Freundlich zu den Honeckers

Die Holmers sind zuvorkommende Gastgeber, der Kaffeetisch ist reich gedeckt mit Keksen, Kuchen und Schokolade, doch bevor Uwe Holmer auffordert, zuzugreifen, spricht er ein Tischgebet. Das gehört für ihn seit jeher dazu. Ausnahmen gab und gibt es keine.

Pfarrer Uwe Holmer, Leiter der Hoffnungstaler Anstalten „Die Honeckers abzuweisen, hätte unseren Glauben und die Bestimmung unseres Werkes verraten“: Holmer 1990 vor seinem Haus in Lobetal © epd Bilderstrecke 

Auch nicht damals, am 30. Januar 1990. Da standen auf einmal Margot und Erich Honecker vor seiner Tür. Uwe und Sigrid Holmer, seine erste Frau, die 1995 starb, saßen später mit ihnen am Abendbrottisch. „Herr Honecker, wir sind es gewohnt, bei Tisch zu beten“, sagte Uwe Holmer. „Ja, bitte, ich kenne das, ich war mal bei Bauern in Pommern, da wurde auch gebetet“, hat Honecker geantwortet.

„Die ganze Situation war Honeckers wohl auch peinlich, aber wir waren zu ihnen freundlich, und sie waren dankbar, dass wir sie aufgenommen hatten“, sagt Holmer heute. Freundlich zu den Honeckers? Ausgerechnet bei der Kirche suchten und fanden der einstige Staatsratsvorsitzende und die ehemalige Volksbildungsministerin, damals 77 und 62 Jahre alt, Asyl. Der ehemalige Parteichef und der Pastor unter einem Dach - es war die vielleicht ungewöhnlichste Wohngemeinschaft der Republik. Und es war eine der kuriosesten Entwicklungen in der an kuriosen Ereignissen wahrlich nicht armen Zeit am Ende der „Dtschn Demkratschn Reblik“, wie Honecker sie immer genannt hatte, in der ein Geheimdienstchef öffentlich seine Liebe zum Volk bekannte oder ein DDR-Wehrdienstverweigerer zum DDR-Verteidigungsminister ernannt wurde.

Am Ende blieben zwei Fragen

Die Liebe der SED-Genossen zu ihrem langjährigen Chef aber war binnen kürzester Zeit erkaltet. „Die Partei war vollkommen abgetaucht“, erinnert sich Uwe Holmer. Um den Jahreswechsel 1989/90 fragte deshalb die Kirchenleitung, an die sich Honeckers Anwalt Wolfgang Vogel in höchster Not gewandt hatte, bei Holmer an, ob er dem Ehepaar zeitweise Unterkunft gewähren könne. Die Funktionärssiedlung in Wandlitz, in der Honecker und die Mitglieder des SED-Zentralkomitees jahrzehntelang unter sich gelebt hatten, wurde zum 31. Januar 1990 aufgelöst, eine Mietwohnung in Berlin aber, die Honeckers angeboten wurde, war genauso wenig sicher vor dem Zorn des Volkes wie andere Unterkünfte, die zuvor als Asyl-Objekte geprüft worden waren.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weltreisender Bürgermeister Dehääm in de Palz

Er traf Husni Mubarak, klingelte bei Margot Honecker und lief schon als Junge mit Helmut Kohl durch die Nachrichten: Marc Steinbrecher, Bürgermeister von Steinfeld, ist noch nicht am Ende seiner Reise. Mehr Von Timo Frasch, Steinfeld

26.01.2015, 18:28 Uhr | Gesellschaft
Fashion Week Promi-Glamour bei Marc Cain

Auf der Berliner Fashion-Week waren die amerikanische Schauspielerin Katie Holmes und ihre britische Kollegin Liz Hurley bei der Präsentation des Traditionslabels Marc Cain gern gesehen Gäste. Mehr

21.01.2015, 16:42 Uhr | Feuilleton
Ebola-Hilfe aus dem Taunus Isolierstationen für genesende Ebola-Patienten

Die Else Kröner-Fresenius-Stiftung aus Bad Homburg hat schneller als andere in Afrika geholfen. Sie unterstützt eine deutsche Klinikleiterin mit mehr als 600.000 Euro für eine Isolierstation. Bisher sei dort kein Patient verstorben. Mehr Von Bernhard Biener, Homburg/Monrovia

18.01.2015, 20:01 Uhr | Rhein-Main
Bayern-Trainer stimmt mit ab Auch Pep Guardiola für autonomes Katalonien

Am Sonntag waren im Nordosten Spaniens die Bürger der autonomen Gemeinschaft Katalonien zur symbolischen Abstimmung über die Unabhängigkeit ihrer Region aufgerufen. Selbst FC-Bayern Trainer Pep Guardiola ließ sich seine Teilnahme nicht nehmen und stand brav in der Schlange an. Mehr

10.11.2014, 17:07 Uhr | Politik
Kinoamokläufer vor Gericht Ein besonderer Prozess

Vor zweieinhalb Jahren tötete James Holmes in einem Kino in Aurora zwölf Menschen. Seit dieser Woche muss er sich dafür vor Gericht verantworten. Es wird vor allem um die Frage gehen, ob er schuldfähig war. Doch der Anfang ist erst einmal zäh. Mehr

21.01.2015, 10:23 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.01.2013, 08:43 Uhr

Woher kommen wir?

Von Reinhard Müller

Der Bundesgerichtshof hat das Recht der Kinder, zu wissen, wer ihre leiblichen Eltern sind, gestärkt. Eine wichtige Entscheidung. Denn auf dem Spiel steht noch viel mehr: Familie und Kultur. Mehr 3 4