Home
http://www.faz.net/-gpf-78w6b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Merkels Beraterin Ganz nah dran

Beate Baumann ist seit Jahren Merkels wichtigste Beraterin. Ihre Büros liegen fast nebeneinander, ihr Kontakt ist eng. Ist die Kanzlerin auf Reisen, wird mehrmals täglich telefoniert. Freundinnen sind die beiden aber nicht.

© ddp images/dapd/Oliver Lang Vergrößern Büroleiterin Beate Baumann mit Regierungssprecher Steffen Seibert

Sollte sich der Wähler im Herbst entscheiden, die Kanzlerschaft von Angela Merkel um weitere vier Jahre zu verlängern, so weiß er nicht genau, was auf ihn zukommt. Das gilt inhaltlich, weil das Papier von Parteiprogrammen geduldig ist und die Union nicht weiß, mit welchem Koalitionspartner sie sich einig werden muss. Das gilt aber auch personell, weil unklar ist, wer an der Seite von Merkel das Land regieren wird.

Eckart Lohse Folgen:

Eine Personalie steht nach menschlichem Ermessen aber fest: Beate Baumann wird weiterhin mit der Kanzlerin die Geschicke Deutschlands lenken. Jeder Bundeskanzler hat einen engen Kreis von Menschen um sich herum, denen er vertraut. Das heißt: Er kann sich darauf verlassen, dass sie nichts von dem Besprochenen gegen ihn verwenden. Manche dieser Menschen gehen, neue kommen im Laufe einer Kanzlerschaft. Doch einer pflegt durchzuhalten, vom ersten bis zum letzten Tag. Häufig sind das Frauen.

Für Helmut Kohl war das seine Büroleiterin Juliane Weber, für Kanzler Gerhard Schröder in nämlicher Funktion Sigrid Krampitz. Das Büro von Angela Merkel leitet Beate Baumann. Sie tut das nicht erst, seitdem dieses Büro im Kanzleramt liegt. Schon Mitte der Neunziger führte sie das Büro der Ministerin Merkel. Baumann blieb an Merkels Seite, als diese die Partei führte und die Fraktion. Ihr Kontakt ist eng. Ist die Kanzlerin auf Reisen, wird telefoniert, oft mehrmals täglich.

Türen stehen häufig offen

Beate Baumann ist mehr für Angela Merkel als Weber und Krampitz für deren Vorgänger. Sie ist politische Begleiterin, Beraterin, ein Warnsystem. Der Unterschied zur Funktion von Sigrid Krampitz lässt sich schon an der Lage der Büros der beiden im Kanzleramt leicht ablesen. Schröders Büroleiterin hatte ihres eine Etage unter dem Regierungschef, in der nordwestlichen Ecke des großen Hauses.

Da ist man schon ein, zwei Minuten unterwegs, den Weg macht man nicht für den kurzen Zuruf, die Absprache zwischen den Türpfosten. Baumann sitzt dagegen wie die Kanzlerin in der siebten Etage an der Südseite des Amtes. Die Büros der beiden Frauen sind nur durch zwei Sekretariate und das Zimmer des stellvertretenden Büroleiters getrennt. Die Türen, auch die von Merkels Büro, stehen häufig offen. Nicht nur Beate Baumann ist rasch bei Merkel. Auch umgekehrt kommt es vor, dass die Chefin im deutlich kleineren Zimmer ihrer Vertrauten auftaucht. Von einem „Trampelpfad“ zwischen beiden Räumen spricht einer, der mit den Örtlichkeiten vertraut ist.

Die 1963 geborene Frau aus Osnabrück studierte Philologie, trat in den achtziger Jahren der Jungen Union bei und kam 1992 auf Empfehlung von Christian Wulff zur stellvertretenden Bundesvorsitzenden der CDU nach Bonn, um ihr zuzuarbeiten. Bevor die beiden sich kennenlernten, hatte Beate Baumann nur ein vages Bild von der Frau aus Ostdeutschland, die so rasch zur Bundesministerin aufstieg. Es setzte sich aus zwei Teilen zusammen. Erstens hatte Wulff ihr von Merkel vorgeschwärmt.

Baumann kann schweigen

Dem gefiel es, dass diese anders war als die meisten in der westdeutschen CDU. Zweitens konnte Baumann Ende 1991 miterleben, wie Merkel mit dem Versuch scheiterte, sich gegen den westdeutschen CDU-Mann Ulf Fink im Ringen um den brandenburgischen CDU-Vorsitz durchzusetzen. Das war auf einem Parteitag in Kyritz, vom Volksmund Kyritz an der Knatter genannt. Wer, wie Baumann, diese krachende Niederlage mit 67 zu 121 Stimmen und Merkels fassungslose Reaktion mit ansehen konnte, wusste: Die Frau braucht jemanden, der sie durch die Minenfelder der von Männern beherrschten CDU lotst.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Das Ende von Rot-Grün Schröders Neuwahl-Coup

Am Nachmittag des 22. Mai 2005 war die SPD-Niederlage in ihrem Stammland Nordrhein-Westfalen sicher. Noch am Abend verkündete Kanzler Schröder seine Neuwahlpläne. Es war das Ende von Rot-Grün - eine szenische Rekonstruktion. Mehr Von Günter Bannas, Berlin

22.05.2015, 10:53 Uhr | Politik
Münchner Sicherheitskonferenz Merkel: Militärisch ist die Krise nicht zu lösen

Auf der Münchner Sicherheitskonferenz hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die Erwartung gedämpft, dass es in den Verhandlungen mit Russland in der Ukraine-Krise bald einen Durchbruch geben könnte. Die Kanzlerin mahnte Russland erneut, das Völkerrecht einzuhalten. Mehr

08.02.2015, 10:09 Uhr | Politik
BND-Affäre Wissen ist Ohnmacht

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel will eine grundlegende Debatte über sogenannte BND-Affäre. Dabei wirft sein Agieren Fragen auf: Was weiß er? Und hat er auch das Ende bedacht? Mehr Von Majid Sattar, Berlin

11.05.2015, 10:39 Uhr | Politik
Ukraine-Krise Merkel nimmt Gespräch mit Putin auf

Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatschef Francois Hollande sind zu Gesprächen mit Russlands Präsident Putin in Moskau eingetroffen. Ziel der diplomatischen Initiative ist ein Waffenstillstand im Osten der Ukraine. Mehr

07.02.2015, 10:17 Uhr | Politik
BND-Affäre Merkel weist Täuschungsvorwürfe zurück

Erstmals seit Beginn der jüngsten BND-Affäre hat sich Kanzlerin Angela Merkel zu den Vorwürfen gegen die Regierung geäußert. Dabei wies sie Täuschungsvorwürfe rund um das No-Spy-Abkommen mit Amerika zurück. Doch in der Koalition wird die Kritik immer lauter. Mehr Von Johannes Leithäuser, Berlin

11.05.2015, 18:04 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.05.2013, 15:07 Uhr

Koalitions-Klimawandel

Von Kerstin Schwenn, Berlin

Viele im Koalitionsvertrag verabredete Projekte sind erledigt. Deswegen ist nun zuweilen spürbar, dass Union und SPD die Gemeinsamkeiten ausgehen. Es wird schlimmer werden. Mehr 1 4