http://www.faz.net/-gqa-z51z

Personalie : Kissinger-Preis für Helmut Kohl

  • Aktualisiert am

Henry Kisinger gratuliert Helmut Kohl, rechts Bill Clinton, verdeckt Angela Merkel Bild: dpa

Die American Academy in Berlin hat am 16. Mai dem früheren Bundeskanzler Helmut Kohl den Henry-Kissinger-Preis verliehen. Bill Clinton hielt die Laudatio.

          Der Preis, den die American Academy in Berlin am 16. Mai an den früheren Bundeskanzler Helmut Kohl verliehen hat, trägt den Namen seines Freundes Henry Kissinger, der Symbolfigur der deutsch-amerikanischen Verbundenheit, auf welche Kohl seinen Weg zur deutschen Einheit gründen konnte. Ohne die Vereinigten Staaten wäre Kohl vielleicht der Ehrenbürger Europas, aber nicht der Kanzler der Einheit geworden.

          Daher war es folgerichtig, dass die Preisrede der ehemalige amerikanische Präsident Clinton hielt. Er nannte Kohl den bedeutendsten europäischen Staatsmann in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts und sparte auch nicht mit Lob für die einzelnen Grundsätze, die Kohl zu den Eckpunkten seiner Wiedervereinigungspolitik gemacht hatte. Besonders würdigte er die Einbindung Deutschlands in die Nato.

          Die einstige Rivalität zwischen Washington und Moskau war wie weggewischt, als Clinton Kohls Verdienst daran hervorhob, dass das krisengeschüttelte Russland mit deutscher Hilfe stabilisiert werden konnte. Bundeskanzlerin Merkel fiel es da leicht, sich in die Nachfolge ihres Vorvorgängers im Kanzleramt und im CDU-Vorsitz zu stellen: "Wir wissen, auf welchem Fundament wir aufbauen. Wir werden es mit Sorgfalt verwalten und gestalten."

          Kohl, der von seiner Frau Maike Kohl-Richter begleitet wurde und sich von der ihm entgegengebrachten Anerkennung sichtbar gerührt zeigte, sprach in einer kurzen Dankesrede in erster Linie von der Zukunft Europas. Es gelte zu bedenken, sagte er mit Blick auf die Griechenland-Krise, dass man die Europapolitik nicht von neuem anfangen könne, sondern darauf aufbauen und das fortsetzen müsse, was bisher erreicht worden sei.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Die provisorische Gedenkstätte für die Opfer des Terroranschlages auf dem Breitscheidplatz in Berlin.

          Behördenversagen : Attentäter Amri stärker überwacht als bekannt

          Neue Hinweise zeigen, wie viel die Behörden dank umfassender Überwachung schon mehr als ein Jahr vor seinem Weihnachtsmarkt-Anschlag über Anis Amri wussten. Warum wurde er nicht festgenommen? Auch dazu gibt es Vermutungen.
          Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner Mitte Dezember in Berlin.

          Sonntagsfrage : FDP und Union verlieren an Zustimmung

          Der Jamaika-Abbruch tat offenbar weder den Liberalen noch der Union gut – zumindest in der jüngsten Umfrage. Von Zweistelligkeit wäre Christian Lindners Partei derzeit ein gutes Stück entfernt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.