http://www.faz.net/-gpf-72832
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.08.2012, 13:11 Uhr

Lakhdar Brahimi Lehrmeister der Krisenvermittlung

Der neue UN-Sondergesandte Lakhdar Brahimi bezeichnet sich selbst als „verrückt“, weil er sich die Aufgabe aufhalst, im Syrien-Konflikt zu vermitteln. Der 78 Jahre alte Algerier scheint für die „unmögliche Mission“ aber geradezu prädestiniert.

von
© dapd UN-Sondervermittler Lakhdar Brahimi: Ein Idealist, der sich gerne realistisch gibt

Lakhdar Brahimi hat zu viel Erfahrung mit Kriegen und Krisen, als dass er sich in den Syrien-Konflikt stürzen würde, ohne erst die großen Mächte zu ermahnen. Wenn sie wirklich wollten, dass er die Aufgabe des UN-Vermittlers übernehme, sagte der 78 Jahre alte Algerier, dann müssten sie ihn auch unterstützen. „Sonst gibt es gar keine Aufgabe.“ Brahimi hat zu viel Erfahrung, als dass er wirklich glaubte, damit den UN-Sicherheitsrat beeindrucken zu können, wo Russen und Chinesen das syrische Regime beschützen und westliche Staaten dessen Gegner unterstützen.

Andreas Ross Folgen:

Sein Vertrauter Kofi Annan, der sich an Syrien die Zähne ausbiss, hatte von einer „unmöglichen Mission“ gesprochen. Brahimi nennt sich selbst „verrückt“, weil er sie sich trotzdem aufhalst.

Evolution einer Revolution (Teil 1) Interaktive Syrien-Chronik: Evolution einer Revolution (Teil 1) © F.A.Z. Interaktiv 

Neben solcher Koketterie treibt den Diplomaten mit Hang zu klaren Worten wohl ein gewisser Idealismus in die Schlacht. Sein Lebenslauf scheint ihn für die Mission zu prädestinieren. Als Student lehnte sich Brahimi selbst gegen die Obrigkeit auf - damals war es die Kolonialmacht Frankreich, die ihm heute Wahlheimat ist.

Mit Anfang 20 hatte er schon etliche wichtige Staatschefs getroffen, um sie für den algerischen Unabhängigkeitskampf einzunehmen. Als der gewonnen war, stieg der Anhänger des ägyptischen Generals Nasser im diplomatischen Dienst auf. In den achtziger Jahren war er stellvertretender Generalsekretär der Arabischen Liga, für die er nun auch in Syrien vermitteln soll. Damals trug er zum Ende des libanesischen Bürgerkriegs bei. Seitdem ist Brahimi auch Syrien-Fachmann.

Kardinalfehler und Kriegsverlierer

Nur knapp zwei Jahre war er algerischer Außenminister, bis er für die UN Krisenmanagement zwischen Südafrika und Haiti betrieb. Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 wurde Brahimi Afghanistan-Gesandter.

Was eine Spaltung des Sicherheitsrats für einen UN-Gesandten bedeutet, lernte er wenig später im Irak. In beiden Fällen hat er es später als Kardinalfehler bezeichnet, dass die Kriegsverlierer - Taliban und Anhänger Saddam Husseins - nicht früh genug an den Verhandlungstisch geholt wurden. Brahimis Tochter Reem, die zwei Geschwister hat, berichtete während des Irakkriegs für CNN aus Bagdad. Nach ihrer Hochzeit 2004 ist Brahimi Schwiegervater eines jordanischen Prinzen.

„Sieben Todsünden der Krisenvermittlung“

Der Idealist Brahimi gibt sich gern realistisch. Als UN-Generalsekretär hatte Annan ihn damit betraut, Lehren aus den gescheiterten Friedensmissionen von Ruanda bis Bosnien zu ziehen. Der Brahimi-Bericht von 2000 ist noch heute maßgebliches Kompendium für die Planer von Blauhelm-Einsätzen.

Scheinbar banale Lehren wie die, dass die UN keinen Frieden sichern können, den es nicht gibt, oder dass die Welt beim Wiederaufbau von Staaten nur „leichte Fußspuren“ hinterlassen dürfe, verkündet Brahimi seither auf vielen Podien. Unlängst hat er eine Studie mitverfasst, welche die „sieben Todsünden der Krisenvermittlung“ auflistet: Ignoranz, Arroganz, Parteilichkeit, Machtlosigkeit, Hast, Unflexibilität, falsche Versprechungen. Einen schnellen Erfolg im unübersichtlichen Syrien mag der Gesandte der zerstrittenen Staatengemeinschaft nicht versprechen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Islamdebatte Koordinator des Moscheenverbands diffamiert Kritiker

Murat Kayman ist der Koordinator des türkischen Moscheenverbandes Ditib. In seinem Blog erklärt er einen Kritiker des fundamentalistischen Islam für abtrünnig – mit potentiell tödlichen Konsequenzen. Mehr Von Thomas Thiel

16.08.2016, 11:08 Uhr | Feuilleton
Kampf gegen IS und Kurden Weitere türkische Panzer rücken nach Syrien vor

Nach türkischen Angaben sind im Zuge der Großoffensive gegen den Islamischen Staat inzwischen mehr als 20 türkische Panzer in den Norden Syriens vorgerückt. Die Mission soll die Extremistenmiliz aus der Stadt Dscharablus vertreiben und verhindern, dass das Gebiet in die Hände kurdischer Rebellen fällt. Mehr

25.08.2016, 15:39 Uhr | Politik
Auslandseinsätze Diese vertrackten Kriegsentscheidungen

Afghanistan, Syrien, Libyen - die Bilanz vieler Militäreinsätze der jüngsten Zeit ist nicht gerade positiv. Warum sollte es auch anders sein? Motive, Ziele und Einsatzkalküle der oftmals vielen Akteure kommen sich gegenseitig in die Quere. Doch was tun, weil wir uns nicht heraushalten können? Mehr Von Professor Dr. Wilfried von Bredow

26.08.2016, 12:03 Uhr | Politik
Bürgerkrieg in Syrien Konfliktparteien rüsten sich für Kampf um Aleppo

In Syrien rüsten sich die Konfliktparteien für den womöglich entscheidenden Kampf um die zweitgrößte Stadt Aleppo. In Manbidsch hat ein Bündnis aus arabischen und kurdischen Kämpfern nach eigenen Angaben einen Großteil der strategisch bedeutenden Stadt von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat zurückerobert. Mehr

08.08.2016, 17:47 Uhr | Politik
Russland und die Türkei Eine komplizierte Beziehung

Moskau steckt mit seinem Syrien-Einsatz in der Klemme, denn sein neuer Verbündeter Erdogan greift seinen alten Verbündeten Assad an. Für die Kämpfe in Syrien setzt der Kreml auf Söldner. Mehr Von Friedrich Schmidt, Moskau

25.08.2016, 20:31 Uhr | Politik