http://www.faz.net/-gpf-73fbz

Imran Khan : Pakistans „guter Populist“

Imran Khan inszeniert sich als Vorkämpfer gegen die amerikanische Regierung. Bild: AFP

Anhänger sehen in dem früheren Cricketstar Imran Khan so etwas wie einen pakistanischen „Erdogan“ - einen „guten Populisten“. Mit einem Protestzug gegen amerikanische Drohnenangriffe wollte er nun auch seine Popularität in den Stammesgebieten steigern.

          Monatelang hatte Imran Khan angekündigt, einen Protestzug gegen die amerikanischen Drohnenangriffe in den pakistanischen Stammesgebieten anzuführen. Selbst Morddrohungen einiger Islamisten, die ihn als Teil des verhassten politischen Establishments sehen, hielten ihn nicht von seinem Plan ab. Dass ihm nun von der anderen Seite - der Regierung in Islamabad - der Übertritt nach Südwasiristan (offiziell aus Sicherheitsgründen) verwehrt wurde, macht seinen Medien-Coup erst komplett: Imran Khan, der neue Stern am pakistanischen Oppositionshimmel, lässt die Verhältnisse tanzen.

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          In Pakistan herrscht Vorwahlkampf, und Imran Khan weiß, dass sich mit kaum einem Thema mehr mediale Aufmerksamkeit erzielen lässt als mit einer großangelegten Anti-Drohnen-Kundgebung. Bekannt ist der frühere Kapitän der Cricketnationalmannschaft im ganzen Land. Aber seine Partei, die „Pakistan Tehrik-i-Insaaf“ (PTI), hat bislang nur im Punjab Zulauf. Mit der Protestaktion in den Stammesgebieten hat der ehrgeizige Politiker den Bekanntheitsgrad seiner Bewegung zweifellos steigern können.

          Anhänger sehen in Khan so etwas wie einen pakistanischen Erdogan, einen „guten Populisten“, der mit einer halb islamischen, halb demokratischen Sammlungsbewegung einen dritten Weg beschreitet und das Land zu neuem Ansehen führen wird. Vor allem in den Großstädten fliegen ihm die Sympathien zu. Frustriert von den korrupten Praktiken aller Regierungen, ob ziviler oder militärischer Natur, möchten vor allem junge Leute daran glauben, dass die Vetternwirtschaft unter Imran Khan aufhören wird.

          Kaum ein Thema polarisiert Pakistan mehr als die amerikanische Drohnenangriffe.
          Kaum ein Thema polarisiert Pakistan mehr als die amerikanische Drohnenangriffe. : Bild: Reuters

          Während das Militär auffällig wohlwollend schweigt, wissen die etablierten Parteien nicht so recht, wie sie mit dem Volkstribun umgehen sollen. Fazlur Rahman, das Gesicht des parlamentarischen Islamismus in Pakistan, bezeichnet Khan abwechselnd als Taliban und als Freund des Westens. Die regierende Pakistanische Volkspartei (PPP) verfolgte Khans Treiben lange Zeit mit versteckter Sympathie, weil er die Machtbasis der oppositionellen Muslimliga im Punjab schleifte. Inzwischen haben beide großen Parteien namhafte Politiker an Khans PTI verloren.

          Der politische Schwung ist auf Khans Seite, an einen Wahlsieg glaubt bislang nur eine Minderheit. Viele Pakistaner, vor allem auf dem Land, bleiben dem traditionellen Klientelismus und damit den etablierten Parteien verhaftet. Nachdenklichere Wähler dürften sich fragen, was sie von Khan zu erwarten haben, wenn der oppositionelle Budenzauber einmal politischem Alltag gewichen ist. Sie sehen einen Mann, der lange als Sinnbild des aufgeklärten säkularen Pakistaners galt und - nach seiner Rückkehr aus London, wo er mit einer Britin verheiratet war - immer frommer, auch immer antiwestlicher geworden ist. Nun inszeniert sich Khan als Vorkämpfer gegen die amerikanische Regierung. Die Anti-Drohnen-Mission sei auch ohne Grenzübertritt nach Südwasiristan ein Erfolg: „Der Protest hat die Welt erreicht“, und er selbst verbucht einen politischen Etappensieg.


          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Polizei stoppt Anti-Trump-Demo mit Knüppeln und Tränengas Video-Seite öffnen

          Pakistan : Polizei stoppt Anti-Trump-Demo mit Knüppeln und Tränengas

          In der pakistanischen Stadt Karachi hat die Polizei eine gegen Trump gerichtete Studenten-Demo mit Gewalt aufgelöst. Die Beziehungen zwischen Pakistan und den Vereinigten Staaten sind momentan belastet. Amerikas Präsident beschuldigt Pakistan, militanten Gruppen einen Rückzugsort zu bieten.

          Die Wahlplakate im Check Video-Seite öffnen

          So sehen Fotografen Politiker : Die Wahlplakate im Check

          Wie inszenieren sich Politiker wie Angela Merkel und Martin Schulz vor Fotografen? Seit mehreren Jahrzehnten ist Fotograf Marc Darchinger Mitglied der Bundespressekonferenz. Er analysiert die Fotos und Wahlplakate, die derzeit das Bild auf den deutschen Straßen bestimmen.

          Topmeldungen

          Schon vor der Wahl alles klar? Mitnichten!

          Von wegen öde : Warum die Wahl doch spannend ist

          Diese Bundestagswahl ist an Langeweile kaum zu überbieten, sagen manche. Aber das ist ein Irrtum: Sie geht am Wahlabend erst richtig los. Und zwar aus vier Gründen.

          Wasserstoffbombe : Nordkorea startet die nächste Stufe

          Sollte Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un versuchen, seine Zerstörungskraft mit einer Wasserstoffbombe im Pazifik zu demonstrieren, wären die Folgen unübersehbar. Wie groß ist die Gefahr - abseits der Kriegsrhetorik? Eine Analyse.
          May am Donnerstag in Florenz

          Grundsatzrede : May will zweijährige Übergangsphase nach Brexit

          Die britische Premierministerin Theresa May wirbt für mehr Zeit, um den EU-Austritt ihres Landes umzusetzen. Dafür will sie auf die Europäer zugehen und deutet an, während der Übergangsphase Beiträge zu zahlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.