http://www.faz.net/-gpf-7h341
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.09.2013, 12:47 Uhr

Im Gespräch: Julian Nida-Rümelin „Wir sollten den Akademisierungswahn stoppen“

Julian Nida-Rümelin, Philosoph mit SPD-Parteibuch, spricht über fehlenden Respekt vor Azubis, schwache Studenten und die gescheiterte Studienreform.

© Müller, Andreas Nida-Rümelin fordert: Menschen sollen befähigt werden, die „Autorschaft“ über ihr Leben zu erlangen.

Herr Nida-Rümelin, manche sehen die Universität in einer tiefen Krise, weil sie überfüllt und unterfinanziert sei. Die anderen sagen, die Hochschulen boomen, weil sie so viel Geld und Studenten haben wie nie zuvor. Was stimmt denn nun?

Es gibt beides, positive und negative Aspekte, das war immer so. Krisenphänomene haben die europäische Universität seit ihren Anfängen im zwölften Jahrhundert begleitet. Wir stehen vor einer Weichenstellung: Es geht um eine Frage, die das ganze Bildungssystem berührt: Soll die Universität eine Vielzahl von Berufen aufnehmen und sie akademisieren? Und soll dann das Gros der Studierenden nach drei Jahren von der Universität abgehen, wie es die Bologna-Reform mit ihren Bachelorstudiengängen vorsieht? Oder wollen wir die besondere Stärke des deutschen Bildungssystems als Ganzes erhalten?

Was wäre diese Qualität in Ihren Augen?

Dass eine hochwertige Berufsausbildung weiter im dualen System erfolgt. Das kann aber nur funktionieren, wenn die Mehrzahl eines Jahrgangs weiter in die berufliche Lehre geht, nicht eine kleine Minderheit.

Das bedeutet, Sie wollen die Öffnung der Hochschulen wieder rückgängig machen?

Nein, das will ich natürlich nicht. Wir haben ja jetzt auch noch mehr Auszubildende als Studenten.

Aber die Abiturquote schnellt unaufhaltsam in die Höhe.

Sie liegt jetzt bei knapp 50 Prozent eines Jahrgangs und hat sich damit in den letzten 12 oder 13 Jahren nahezu verdoppelt. Wir haben aber immer noch viele Abiturienten, die kein Studium aufnehmen und lieber eine Lehre machen. Zugleich legen rund 17 Prozent der Jugendlichen überhaupt keine Berufsausbildung ab. Von daher haben wir bislang noch ein leichtes Übergewicht für Ausbildungsberufe. Die Zahlen ändern sich aber Jahr für Jahr, bald laufen die Studenten den Azubis den Rang ab. Das finde ich falsch. Wir sollten den Akademisierungswahn stoppen.

Sie sind Sozialdemokrat, also Mitglied einer Partei, die historisch und auch ganz aktuell für Bildungsexpansion steht.

Ich bin zunächst Philosoph, der versuchen muss, das Wesen der Entwicklungen zu verstehen und einzuordnen. Bildungsexpansion heißt mehr Bildung für mehr Menschen - das befürworte ich -, aber nicht Universitätsstudium für alle. Was ich der Bildungspolitik aller Parteien - auch der SPD - vorwerfe, ist, dass sie einen Weg eingeschlagen hat, der dazu führen könnte, die einzigartige Qualität des deutschen Bildungssystems zu beschädigen oder zu zerstören - nämlich die Herausbildung einer exzellenten Facharbeiterschaft, die alle Schichten der Gesellschaft aufnimmt. Wir erleben ja gerade, dass ganz Europa in seiner Finanz- und Arbeitskrise neidisch auf Deutschland schaut - und auf sein Ausbildungsmodell.

Die Bundesregierung nutzt das und will im großen Stil Jugendliche aus den Krisenländern mit hoher Jugendarbeitslosigkeit nach Deutschland zur Ausbildung holen.

Ich finde es hochgefährlich für den sozialen Zusammenhalt in der Gesellschaft, wenn wir die besten Jugendlichen aus den Krisenländern abwerben - und die prekär gebildeten deutschen Jugendlichen aus dem Blick verlieren. Es ist beinahe zynisch von der Bundesregierung zu erklären, das helfe der Jugendarbeitslosigkeit in diesen Ländern und schließe unsere Angebotslücke. In Wahrheit ist es ein unfreundlicher Akt gegenüber Staaten wie Spanien oder Italien.

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bologna-Prozess Abschied von den Leistungspunkten

Das Punktesystem war das große Versprechen der Bologna-Reform, doch in der Praxis hat es sich als untauglich erwiesen. Nun wird es stillschweigend beerdigt. Mehr Von Stefan Kühl

22.07.2016, 21:40 Uhr | Feuilleton
Wasserwerfer und Tränengas Heftige Ausschreitungen in Chile

In Chile ist es bei einer Demonstration für eine Bildungsreform zu schweren Krawallen gekommen. Studenten hatten einen Sternmarsch zum Bildungsministerium in der chilenischen Hauptstadt Santiago organisiert, wo sie einen Brief mit Forderungen übergeben wollten. Mehr

06.07.2016, 09:42 Uhr | Gesellschaft
Hochschulen in Rhein-Main Rhein-Main bei Promotionen nur im Mittelfeld

Ein Vergleich zeigt: Im Rhein-Main-Gebiet streben relativ wenige Studenten den Doktortitel an. Auch bei der Einwerbung von Drittmitteln sind andere stärker. Mehr Von Stefan Toepfer, Frankfurt

20.07.2016, 10:50 Uhr | Rhein-Main
Vor EM-Viertelfinale Löw: Wir haben keine Angst vor den Italienern

Im Rahmen einer EM oder WM konnte Deutschland noch nie gegen Italien gewinnen. Vor dem Viertelfinalspiel gegen die Italiener bei der Fußball-Europameisterschaft hat sich Bundestrainer Joachim Löw aber kämpferisch gegeben: Wir haben keine Angst vor den Italienern, wir haben Zutrauen in unsere eigene Leistungsfähigkeit. Mehr

28.06.2016, 16:13 Uhr | Sport
Austausch mit Großbritannien Hochschulen wollen dem Brexit trotzen

Deutsche und britische Universitäten profitieren vom Austausch ihrer Studenten und Mitarbeiter. Also einfach ruhig bleiben und weitermachen, trotz des bevorstehenden Brexits? Viele wollen das, doch nicht alle sind dabei entspannt. Mehr Von Sarah Kempf

19.07.2016, 12:58 Uhr | Beruf-Chance