Home
http://www.faz.net/-gqa-763ux
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Frankreichs Generalstabschef Guillaud Der Koordinator

Admiral Édouard Guillaud leitet und koordiniert den Kampfeinsatz der französischen Streitkräfte in Mali. In der Öffentlichkeit tritt er selten auf.

© AFP Vergrößern Kriegserfahren: Édouard Guillaud

Die Franzosen kennen Édouard Guillaud nur aus dem Fernsehen, wenn er am Nationalfeiertag in einem Militärfahrzeug die Truppen am Triumphbogen abfährt. Aber vermutlich achten sie selbst da mehr auf den Präsidenten, der ihnen zuwinkt, während Admiral Guillaud neben dem Staatsoberhaupt strammsteht. Der Generalstabschef der französischen Armee überragt den Präsidenten um zwei Köpfe, hierarchisch ist er ihm, dem „Chef des armées“, jedoch untergeordnet. Für François Hollande leitet und koordiniert er den Kampfeinsatz der französischen Streitkräfte in Mali. Nur selten tritt er dabei an die Öffentlichkeit und überlässt es lieber dem Verteidigungsminister, die Erfolge (oder Fehlschläge) an der afrikanischen Front zu kommentieren.

Guillaud hat früh gelernt, sich vor den Medien in Acht zu nehmen. Sein Vater, der Journalist Jean-Louis Guillaud, wirkte als Kommunikationsberater Präsident Pompidous und leitete den Fernsehsender TF1 und die Nachrichtenagentur AFP. Seit er als kleiner Junge ein Buch über den Freibeuter Jean Bart gelesen hat, der als Held der königlichen Marine unter Sonnenkönig Louis XIV. endete, wollte Édouard Guillaud zur Marine. Das erzählt er zumindest, wenn er auf seine Laufbahn zurückblickt.

Kommandeur des „Charles de Gaulle“

Nach den Lehrjahren an der École Navale sammelt er Erfahrungen in Übersee (Papeete) und Untersee (auf den U-Booten „L’Indomptable“ und „Le Redoutable“). Er ließ sich zum Informatikfachmann ausbilden, was ihm erlaubte, das Computersystem für den Flugzeugträger „Charles de Gaulle“ mit auszuarbeiten.

Als der nukleargesteuerte Flugzeugträger endlich zu Wasser gelassen wird, übernimmt Guillaud das Kommando. Als Kommandeur des „Charles de Gaulle“ muss er die Spottkampagne ertragen, die ausbricht, als der Flugzeugträger eine Pannenserie erleidet. Es kann ihm nicht gefallen, dass der „Charles de Gaulle“ jetzt für den Truppen- und Materialnachschub in Mali ausfällt, weil er in Toulon für notwendige Instandsetzungsarbeiten auf Reede liegt.

In der Heimat seiner Vorfahren, im Contentin am Ärmelkanal, wirkte Guillaud mehrere Jahre als Marinepräfekt. 2006 holte sich Jacques Chirac ihn in den Elyséepalast als persönlichen Stabschef. Nicolas Sarkozy beförderte ihn zum Admiral und ernannte ihn im Februar 2010 zum Generalstabschef der Armee. Es ist erst das zweite Mal in der Geschichte der V. Republik, dass ein Admiral diesen Posten übertragen bekommt. Doch die Kritiker, die Guillaud mangelnde Kriegserfahrung vorhielten, sind inzwischen verstummt. Denn für Präsident Sarkozy leitete der Generalstabschef gleich zwei Kampfeinsätze, in der Elfenbeinküste und in Libyen. Die Operation „Serval“ in Mali koordiniert er von Paris aus. Es heißt, dass Hollande Guillauds reservierte, stets höfliche, aber bestimmte Art schätzt und seinem Urteil vertraut. Guillauds drei Kinder haben indes alle eine andere Karriere als die militärische gewählt.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Reaktionen auf Syriza-Sieg Ein neues Kapitel für Europa

In Frankreich ist der Sieg der griechischen Syriza-Partei sowohl im linken als auch im rechten Lager begeistert begrüßt worden – mit durchaus ähnlich klingenden Argumenten. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

26.01.2015, 12:14 Uhr | Politik
Gigantisches Stadtviertel entsteht bei Paris

Im Norden von Paris, zwischen der französischen Hauptstadt und dem Flughafen Charles de Gaulle, soll ein gigantisches neues Stadtviertel entstehen - mit mehr als 500 Geschäften, zahlreichen Hotels und sogar einer Skipiste. Doch viele Einwohner des Städtchens Gonesse sind gegen EuropaCity - für sie sind die Pläne Größenwahn. Mehr

30.09.2014, 13:30 Uhr | Wirtschaft
Nach Anschlägen Frankreich rüstet sich für den Kampf gegen Terror

Der Sparplan für das Militär wird überarbeitet, Geheimdienste und Polizei werden gestärkt: Nach den Anschlägen von Paris erhöht die französische Regierung ihre Mittel für den Kampf gegen den Terrorismus. Auch der rechtlichen Rahmen soll verbessert werden. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

21.01.2015, 17:02 Uhr | Politik
Leseprobe Die neueste Ausgabe von Charlie Hebdo

Charlie stellt eine Bilanz für die Tage nach dem Attentat auf und unterteilt die Ereignisse in Pro und Contra. Die Zeichner freuen sich, dass Madonna ihnen aus Solidarität ihr Höschen zuwirft – dass Merkel ebenfalls keins trägt, gefällt ihnen weniger. Erfreulich weiterhin, dass die französische Regierung nun eine Million Euro für Charlie locker macht. Doch die Ermordeten bringt dies nicht ins Leben zurück. Sonntags, wenn die ganze Welt für Charlie auf die Straße geht und nicht in die Kirche, marschieren auch Marine Le Pen und ihr Vater mit, die die typischen Schilder hochhalten, auf denen jedoch Ich bin beglückt (Je suis ravie) und Ich bin Karl Martell (Je suis Charlie Martel) steht – Karl Martell wehrte 732 die einfallenden Araber in der Schlacht von Tours ab. Der Ewigen Flamme unter dem Triumphbogen ist’s egal: Sie bekommt von der allgemein vorgetragenen nationalen Einheit eine Erektion. Mehr

15.01.2015, 09:08 Uhr | Politik
Trauerfeier in Paris Merci la police!

Bewegende Trauerfeier in Paris: Frankreichs Präsident Hollande hat verkündet, dass die drei bei den Terrorattacken getöteten Polizisten posthum in die Ehrenlegion aufgenommen worden sind. Aber wie kann das Land seine Sicherheitskräfte besser schützen? Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

13.01.2015, 12:37 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.01.2013, 15:18 Uhr

Auch Auschwitz?

Von Berthold Kohler

Wer verstehen will, warum die Menschenwürde unser höchster Rechtswert ist, muss sich mit der deutschen Geschichte befassen. Mit Auschwitz, aber auch mit der Aufklärung. In Integrationskursen sollten beide Kapitel nicht fehlen. Mehr 6 22