http://www.faz.net/-gpf-763ux
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.01.2013, 15:18 Uhr

Frankreichs Generalstabschef Guillaud Der Koordinator

Admiral Édouard Guillaud leitet und koordiniert den Kampfeinsatz der französischen Streitkräfte in Mali. In der Öffentlichkeit tritt er selten auf.

© AFP Kriegserfahren: Édouard Guillaud

Die Franzosen kennen Édouard Guillaud nur aus dem Fernsehen, wenn er am Nationalfeiertag in einem Militärfahrzeug die Truppen am Triumphbogen abfährt. Aber vermutlich achten sie selbst da mehr auf den Präsidenten, der ihnen zuwinkt, während Admiral Guillaud neben dem Staatsoberhaupt strammsteht. Der Generalstabschef der französischen Armee überragt den Präsidenten um zwei Köpfe, hierarchisch ist er ihm, dem „Chef des armées“, jedoch untergeordnet. Für François Hollande leitet und koordiniert er den Kampfeinsatz der französischen Streitkräfte in Mali. Nur selten tritt er dabei an die Öffentlichkeit und überlässt es lieber dem Verteidigungsminister, die Erfolge (oder Fehlschläge) an der afrikanischen Front zu kommentieren.

Guillaud hat früh gelernt, sich vor den Medien in Acht zu nehmen. Sein Vater, der Journalist Jean-Louis Guillaud, wirkte als Kommunikationsberater Präsident Pompidous und leitete den Fernsehsender TF1 und die Nachrichtenagentur AFP. Seit er als kleiner Junge ein Buch über den Freibeuter Jean Bart gelesen hat, der als Held der königlichen Marine unter Sonnenkönig Louis XIV. endete, wollte Édouard Guillaud zur Marine. Das erzählt er zumindest, wenn er auf seine Laufbahn zurückblickt.

Kommandeur des „Charles de Gaulle“

Nach den Lehrjahren an der École Navale sammelt er Erfahrungen in Übersee (Papeete) und Untersee (auf den U-Booten „L’Indomptable“ und „Le Redoutable“). Er ließ sich zum Informatikfachmann ausbilden, was ihm erlaubte, das Computersystem für den Flugzeugträger „Charles de Gaulle“ mit auszuarbeiten.

Als der nukleargesteuerte Flugzeugträger endlich zu Wasser gelassen wird, übernimmt Guillaud das Kommando. Als Kommandeur des „Charles de Gaulle“ muss er die Spottkampagne ertragen, die ausbricht, als der Flugzeugträger eine Pannenserie erleidet. Es kann ihm nicht gefallen, dass der „Charles de Gaulle“ jetzt für den Truppen- und Materialnachschub in Mali ausfällt, weil er in Toulon für notwendige Instandsetzungsarbeiten auf Reede liegt.

In der Heimat seiner Vorfahren, im Contentin am Ärmelkanal, wirkte Guillaud mehrere Jahre als Marinepräfekt. 2006 holte sich Jacques Chirac ihn in den Elyséepalast als persönlichen Stabschef. Nicolas Sarkozy beförderte ihn zum Admiral und ernannte ihn im Februar 2010 zum Generalstabschef der Armee. Es ist erst das zweite Mal in der Geschichte der V. Republik, dass ein Admiral diesen Posten übertragen bekommt. Doch die Kritiker, die Guillaud mangelnde Kriegserfahrung vorhielten, sind inzwischen verstummt. Denn für Präsident Sarkozy leitete der Generalstabschef gleich zwei Kampfeinsätze, in der Elfenbeinküste und in Libyen. Die Operation „Serval“ in Mali koordiniert er von Paris aus. Es heißt, dass Hollande Guillauds reservierte, stets höfliche, aber bestimmte Art schätzt und seinem Urteil vertraut. Guillauds drei Kinder haben indes alle eine andere Karriere als die militärische gewählt.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Referendum Wie der Brexit Britannien wieder provinziell machen würde

Die Briten ticken anders als das kontinentale Europa. Das nutzt beiden Seiten. Ein Brexit hieße: Zurück zur Provinzialität – und eine Schwächung aller Beteiligten. Eine Analyse. Mehr Von Thomas Gutschker

22.06.2016, 15:38 Uhr | Politik
Anschlag auf Polizist Hollande spricht von Terrorakt

Frankreichs Präsident Francois Hollande hat die Ermordung eines ranghohen französischen Polizisten in einem Pariser Vorort am Montagabend als unzweifelhaften Terrorakt bezeichnet. Die dem Islamischen Staat nahestehende Nachrichtenagentur Amaq hatte zuvor bereits berichtet, dass die Extremistenmiliz hinter dem Angriff stecke. Mehr

14.06.2016, 15:53 Uhr | Politik
Planspiele in Brüssel Wie sich die EU auf den möglichen Brexit vorbereitet

Die EU wappnet sich für das britische Referendum: Ganz gleich, welches Lager siegt, Brüssel steht vor großen Herausforderungen. Mehr Von Michael Stabenow und Majid Sattar, Brüssel und Berlin

14.06.2016, 21:08 Uhr | Politik
Steinmeier Brexit würde die Europäische Union erschüttern

Nach einem Brexit kann es nach den Worten von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier kein einfaches Weiter so geben. Entsprechend äußerte sich Steinmeier bei einem Treffen mit seinem französischen Amtskollegen Jean-Marc Ayrault. Mehr

15.06.2016, 19:07 Uhr | Wirtschaft
Manet-Ausstellung in Hamburg Sehen und gesehen werden im Salon

Das Modische und das Ewige: Mit rund sechzig Werken aus internationalen Sammlungen und Museen ist Édouard Manets Blick der Moderne in der Kunsthalle Hamburg hervorragend bestückt. Mehr Von Georg Imdahl

19.06.2016, 22:41 Uhr | Feuilleton