Home
http://www.faz.net/-gqa-72k76
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Angolas Präsident Dos Santos Der leise Autokrat

Im Wahlkampf trat José Eduardo dos Santos als Vater der Nation auf, zurückhaltend und milde. Nach gut 32 Jahren an der Macht hat sich der angolanische Präsident erstmals vom Volk bestätigen lassen. Gleichwohl wird dem reichen Autokraten Amtsmüdigkeit nachgesagt.

© dpa Vergrößern José Eduardo dos Santos

Ganz Angola war im Fußballfieber der Afrikameisterschaft im eigenen Land, als Präsident José Eduardo dos Santos vor zwei Jahren die neue Verfassung verabschieden ließ, die ihm nun einen Doppelsieg beschert: Seine Partei, die MPLA, hat die Parlamentswahlen der vergangenen Woche laut vorläufigen Ergebnissen hoch gewonnen. Und der Verfassungsänderung sei Dank wird Spitzenkandidat Dos Santos damit automatisch für fünf weitere Jahre zum Staats- und Regierungschef.

David Klaubert Folgen:      

Ohne sich direkt einer Wahl zu stellen, hat sich Dos Santos so erstmals vom Volk bestätigen lassen - nach gut 32 Jahren an der Macht. Neben Teodoro Obiang aus Äquatorialguinea steht er ganz oben auf der Liste der Langzeitherrscher Afrikas. Und je nachdem, ob man Obiangs Putsch gegen den eigenen Onkel oder die etwas später erfolgte Kür zum Präsidenten nimmt, ist Dos Santos tatsächlich der dienstälteste Herrscher des Kontinents. Und einer der reichsten dazu.

Bürgerrechtler und die Opposition kritisierten die Abstimmung als einseitig und unglaubwürdig. Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© reuters Vergrößern Regierungspartei in Angola erringt klaren Wahlsieg

Der „Genosse Präsident“, wie sich Dos Santos gerne nennen lässt, regiert mit einer Clique aus Verwandten, Generälen und dem ehemaligen Chef der staatlichen Erdölfirma Sonangol. Die Grenzen zwischen Politik und Privatgeschäften sind fließend und undurchsichtig wie das Rohöl, das Milliarden in die Kassen spült. Die Präsidentenfamilie ist an Mobilfunk- und Medienunternehmen, Banken, Diamanten- und Ölfirmen beteiligt. Tochter Isabel gilt als eine der reichsten Frauen Afrikas, während die Mehrheit der Angolaner noch immer in bitterer Armut leben.

Im Gegensatz zu anderen Autokraten stellt Dos Santos seinen Reichtum nicht zur Schau. Überhaupt meidet er öffentliche Auftritte, Interviews gibt er fast nie. Im Wahlkampf trat er als Vater der Nation auf, zurückhaltend und milde. Nur seine dezenten Anzüge legte er ab. Um sich ein jüngeres Image zu verpassen, zog er knallige Hemden an, in Rot, Gelb und Schwarz, den Farben der MPLA - die praktischerweise auch die Nationalfarben Angolas sind.

„32 ist zu viel“

Der marxistischen Befreiungsbewegung hatte sich Dos Santos, Sohn eines Maurers, mit 19 Jahren angeschlossen. In der Sowjetunion wurde er zum Erdölingenieur ausgebildet. Vier Jahre nach der Unabhängigkeit von Portugal wurde er 1979 Partei- und Staatschef. Er führte einen erbitterten Krieg gegen die Kämpfer der Unita. Erst nach drei Jahrzehnten kam es 2002 zum Friedensschluss.

Seinen Ruf als „Architekt des Friedens“ nutzte Dos Santos seither ebenso wie die Angst der Bevölkerung vor einem Wiederaufflammen des Krieges. Widerstand gegen sein Regime musste er deshalb lange nicht fürchten. Seit 2011 aber protestiert vor allem die junge Generation in Luanda. „32 ist zu viel“ lautet ihr Motto. Polizei und Geheimdienste reagieren mit Verhaftungen und Gewalt.

Inzwischen wird Dos Santos, obwohl er mit 70 Jahren unter den afrikanischen Autokraten zu den jüngeren zählt, Amtsmüdigkeit nachgesagt. Seine nun beginnende Amtsperiode, so heißt es, will er nutzen, um die Macht zu übergeben - an Manuel Vicente, den früheren Sonangol-Chef, einen der wichtigsten Vertrauten der Dos-Santos-Führungsclique.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Afrikanische Staastoberhäupter Die alten Männer und die Macht

Sambias Präsident Sata hat sich bis zu seinem Tod an sein Amt geklammert und damit sein Land gelähmt. Auch andere afrikanische Staatschefs sehen sich als ewige Herrscher. Mehr Von Thomas Scheen, Johannesburg

30.10.2014, 08:04 Uhr | Politik
Santos bleibt Präsident und hofft auf Frieden

Bei der Präsidentenwahl in Kolumbien wurde Amtsinhaber Santos bestätigt. Die Friedensverhandlungen mit der Rebellengruppe FARC sollten weitergehen, ein Frieden für das von Gewalt gezeichnete Land wird angestrebt. Mehr

16.06.2014, 08:51 Uhr | Politik
Parlamentswahl in Tunesien Säkulare sehen Anzeichen für Sieg

Noch sind die Stimmen nach der Tunesienwahl nicht ausgezählt. Doch die Säkularen sehen schon am Wahlabend Anzeichen für einen Sieg. Die Islamisten bleiben zurückhaltend. Mehr

26.10.2014, 22:20 Uhr | Politik
Gasstreit Ukraine bekommt russisches Gas

Im Gasstreit haben sich die die Ukraine und Russland vorläufig geeinigt. Offenbar will Russland noch fünf Milliarden Kubikmeter Gas liefern. Im Jahr braucht die Ukraine 50 Milliarden. Nun hofft das Land auf einen milden Winter. Mehr

20.10.2014, 17:08 Uhr | Politik
Wahlen in Uruguay Das Projekt Pepe ist in die Jahre gekommen

In Uruguay bangt das linke Parteienbündnis von Präsident José Mujica vor der Wahl eines neuen Präsidenten um den Machterhalt. Die konservative Opposition will im Falle eines Wahlsiegs das Gesetz zur Liberalisierung von Marihuana kassieren. Mehr Von Matthias Rüb

25.10.2014, 22:29 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.09.2012, 16:10 Uhr

Anarchie oder Diktatur

Von Rainer Hermann

Der „Arabische Frühling“ ist gescheitert. Der Nahe Osten ist entgegen aller Hoffnung weder demokratisch noch stabil. Die Möglichkeiten lauten nun Anarchie oder Diktatur. Mehr 20