http://www.faz.net/-gpf-8m1s5

Polizei ermittelt : Mehrere Autos von AfD-Politikern demoliert

  • Aktualisiert am

Der AfD-Landtagsabgeordneter Heinrich Fiechtner streitet am Tag der Deutschen Einheit vor dem Kursaal in Stuttgart mit einem linken Demonstranten. Bild: dpa

Reifen zerstochen, Scheiben eingeschlagen, mit Farbe besprüht – Unbekannte haben die Wagen mehrerer AfD-Politiker in Stuttgart beschädigt. Stadtrat Heinricht Fiechtner sagt: „Man erklärt uns zu Vogelfreien.“

          In Stuttgart sind in den vergangenen Tagen Autos von AfD-Politikern beschädigt worden. Am Dienstag teilte der AfD-Stadtrat und Landtagsabgeordnete Heinrich Fiechtner überdies mit, dass sein Haus mit Farbbeuteln beworfen worden sei. Die Polizei bestätigte das. In allen drei Fällen ermittelt das Dezernat Staatsschutz gegen unbekannt. Bei den Fahrzeugen von AfD-Stadtrat Eberhard Brett und Kreisvorstandsmitglied Alexander Beresowski wurden laut Angaben der Polizei Reifen zerstochen und Scheiben eingeschlagen.

          Die Taten stehen im zeitlichen Zusammenhang mit den Protesten gegen die Einheitsfeier der AfD am vergangenen Montag in Stuttgart; dabei traten die AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry und der nordrhein-westfälische AfD-Vorsitzende Marcus Pretzell auf.

          In einem Fall hinterließen die Täter ein mit roter Farbe aufgespraytes „No AfD“ und ein Hammer-und Sichel-Zeichen auf einem Wagen. „Man erklärt uns zu Vogelfreien“, sagte Fiechtner. Verbale Ausfälle von etablierten Politikern ermutigten Linke zu solchen Taten.

          Die AfD und die von ihr abgespaltene Alternative für Baden-Württemberg (ABW) haben einen Landtags-Untersuchungsausschuss zum Thema Linksextremismus in Baden-Württemberg beantragt. Die anderen Fraktionen lehnen das Ansinnen ab und haben den Antrag zunächst an den für Rechtsfragen zuständigen Ständigen Ausschuss überwiesen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mit einer Kundgebung vor dem Berliner Reichstagsgebäude fordern Demonstranten die Abschaffung von Paragraf 219a.

          Abtreibungsgesetz : Straffrei, aber geächtet

          Die Debatte zum Paragraphen über das Verbot der Werbung für Abtreibung wirft Fragen auf: Können Politiker Reklame und Information nicht unterscheiden? Und verhindert das Gesetz auch nur eine einzige Abtreibung?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.