http://www.faz.net/-gpf-7z108

Wladyslaw Bartoszewski : Ein Patriot im KZ Auschwitz

  • -Aktualisiert am

Wladyslaw Bartoszewski Bild: Abb. aus dem bespr. Band

Der ehemalige Häftling und spätere Außenminister Wladyslaw Bartoszewski hat seine Erinnerungen an Auschwitz publiziert. Er kam als 18-jähriger Abiturient nach einer großen Razzia der deutschen Besatzungsmacht gegen polnische Intellektuelle im September 1940 ins Konzentrationslager.

          Zum 75. Jahrestag der Gründung des Konzentrationslagers (1940) und zum 70. Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers am 27. Januar 1945 hat der ehemalige Häftling, Untergrundkämpfer der polnischen Heimatarmee und spätere Außenminister Wladyslaw Bartoszewski, geboren 1922 in Warschau, seine Erinnerungen an Auschwitz publiziert. Er kam als 18-jähriger Abiturient eines katholischen Gymnasiums nach einer großen Razzia der deutschen Besatzungsmacht gegen polnische Intellektuelle ins KZ Auschwitz. Mit diesem Bericht komme er einer alten Verpflichtung nach: „Ich hätte nicht überlebt, wenn mich nicht der polnische Arzt und Häftling Edward Nowak ins Lagerkrankenhaus aufgenommen hätte.“ Dieser polnische Patriot glaubte, dass „ich irgendwann Zeugnis über diese Hölle ablegen würde im Namen und zu Ehren aller Gequälten und Ermordeten“, beginnend bei jenen, „die mich zusammengepfercht in einem Güterwagen begleiteten, als ich vor 70 Jahren ins Ungewisse fuhr“.

          Bartoszewski erzählt über die 199 Tage, die er in Auschwitz als Häftling Nummer 4427 zwischen September 1940 und April 1941 verbrachte. Sein Bericht sei „nur ein Ausschnitt“, denn „anfangs war Auschwitz ein Konzentrationslager für polnische politische Häftlinge. Erst 1942 ging, etwa drei Kilometer vom sogenannten Stammlager entfernt, die Todesfabrik Birkenau in Betrieb und wurde zum wichtigsten Zentrum der Judenvernichtung.“ Auch wenn er kein Augenzeuge des Holocausts geworden sei, so verband ihn sein Schicksal später mit der Tragödie seiner älteren Brüder im Glauben. „Es waren die schrecklichen Erlebnisse im Lager, unter deren Einfluss ich mich auf Zureden eines katholischen Priesters entschied, mich in der konspirativen Hilfe für Juden zu engagieren.“

          Sein Bericht sei nur ein Ausschnitt, da wichtige Kapitel, wie die Vernichtung der Juden und der Roma sowie der russischen Kriegsgefangenen, nicht enthalten sind. „Alle Häftlinge waren in ein und demselben Auschwitz, doch gleichzeitig war jeder in seinem ganz eigenen. Es gab unterschiedliche Kreise der Hölle und unterschiedliche Erfahrungen. Mir wurden der Block für Minderjährige und das Lagerkrankenhaus zuteil. So muss man sich bewusst sein, dass die Geschichte von Auschwitz die Summe individueller Schicksale, Leiden und Erinnerungen ist.“ Es dürfe nicht vergessen werden, dass diese Geschichte niemals zu Ende erzählt werden könne. „Denn nie werden wir Gelegenheit haben, die Erzählungen der Hunderttausenden kennenzulernen, die in diesem Lager ermordet wurden.“

          Im ersten großen Kapitel des Buches ist ein ausführliches Gespräch wiedergegeben, das Piotr Cywinski, der Leiter des Museums Auschwitz-Birkenau, und der Journalist Marek Zajak mit Bartoszewski führten. Im Mittelpunkt stehen die Anfänge des Lagers Auschwitz, die unerträgliche alltägliche Zwangsarbeit, die zunehmende Demütigung der Leidensgenossen und die menschenverachtenden Verhaltensmuster der SS („der Kamin im Krematorium ist der einzige Weg ins Freie“). Die Lagerhierarchie sah vor, dass schon ein SS-Oberscharführer (Feldwebel) „ein Halbgott war, Herr über Leben und Tod. Wir waren Untermenschen, und um Untermenschen kümmerten sich Leute von niederem Rang, deutsche Kriminelle oder andere Funktionshäftlinge.“

          Der zweite Teil des Buches enthält ausgewählte Texte anderer ehemaliger Häftlinge und verschiedene „Untergrundpublikationen“ über Auschwitz. Schließlich sind Auszüge einer Rede wiedergegeben, die Bartoszewski anlässlich des 60. Jahrestags der Befreiung in Auschwitz hielt. „In den ersten fünfzehn Monaten waren wir, die polnischen Häftlinge, allein an diesem schrecklichen Ort. Die freie Welt interessierte sich nicht für unser Leiden und unseren Tod, trotz gewaltiger Anstrengungen der geheimen Widerstandsbewegung im Lager, Informationen nach außen zu befördern.“ Die Regierungen Großbritanniens und der Vereinigten Staaten hätten bereits 1942 genau gewusst, was in Auschwitz-Birkenau geschehe, unter anderem durch den polnischen Emissär Jan Karski. Kein Staat habe auf die Hilferufe der polnischen Exilregierung reagiert, weitere Massenmorde durch militärische Intervention zu verhindern. Folgt man der neueren Zeitgeschichtsforschung, passten diese Appelle den alliierten Großmächten nicht in den Rahmen ihrer Strategien: Hauptziele waren bedingungslose Kapitulation der deutschen Wehrmacht, geringe eigene Verluste und schnelle Beendigung des Zweiten Weltkriegs.

          Wer mehr wissen will über die Verfolgung polnischer Eliten nach 1939 und die Anfänge des Konzentrationslagers Auschwitz, dem sei das wichtige Buch von Bartoszewski empfohlen, der nicht nur den Terror der Nazis erfahren musste, sondern auch die Repression durch polnische Kommunisten in der Nachkriegszeit.

          Wladyslaw Bartoszewski: Mein Auschwitz. Verlag Ferdinand Schöningh, Paderborn 2015. 282 S., 29,90 €.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Ehemaliger SS-Wachmann angeklagt

          Frankfurt : Ehemaliger SS-Wachmann angeklagt

          Wegen Beihilfe zum Mord hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt Anklage gegen einen 96-Jährigen erhoben. In einem Vernichtungslager hatte er als Wachmann gedient und sei an Tötungen beteiligt gewesen.

          Polizei findet Waffen Video-Seite öffnen

          Razzia gegen Hells Angels : Polizei findet Waffen

          Neun Motorräder, 15 Kutten, 13 Messer, ein Gewehr, ein Revolver, eine Armbrust und mehr als 60.000 Euro Bargeld sind bei der Großrazzia in Nordrhein-Westfalen beschlagnahmt worden. Festnahme gab es keine.

          Che Guevaras letzter Kampf Video-Seite öffnen

          Jahrestag : Che Guevaras letzter Kampf

          An diesem Montag vor 50 Jahren endete im bolivianischen Dschungel die Karriere einer Ikone der marxistischen Revolution: Ernesto „Che“ Guevara geriet in die Fänge der Armee — bei seinem Versuch, ganz Lateinamerika zu befreien.

          Topmeldungen

          Bundestagsvizepräsident : Der Problem-Kandidat

          Wenn der Bundestag an diesem Dienstag seine Vizepräsidenten wählt, könnte es zum Eklat kommen. Dass der AfD-Kandidat Albrecht Glaser scheitert, gilt als sicher – aber was geschieht dann?

          Streamingdienst : So analysiert Netflix seine Nutzer

          Die Online-Videothek gibt Milliarden für Eigenproduktionen wie „Stranger Things“ aus. Deshalb wird der Erfolg dieser Serien minutiös geplant. Und der Geschmack der Zuschauer ganz genau durchleuchtet.
          Facebook-Post von Hildmann: „Ein Bild mit einer Pumpgun beim Sportschießen ist noch lange keine Gewaltandrohung“, sagt er.

          Vegan-Koch Attila Hildmann : „Wir werden ja sehen, ob ich ausraste“

          Der Vegan-Koch Attila Hildmann schreibt, dass er einer kritischen Journalistin gerne Pommes „in die Visage gestopft“ hätte. Dann lädt er sie und ihre Kollegen zum Essen ein – dazu stellt er ein Foto, das ihn mit Schusswaffe zeigt. Was soll das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.