http://www.faz.net/-gqc
Gemeinsam schwimmen - nur in welche Richtung?

Union und Grüne : Versöhnte Verschiedenheit

In der heißen Phase des Bundestagswahlkampfs deutete schon viel auf ein Sechs-Fraktionen-Parlament hin – wie zuletzt 1953. So ist es nun gekommen. Nicht ganz so alt, aber dennoch mit Patina versehen ist die Idee einer schwarz-grünen Koalition im Bund, wenn sich „Nachhaltigkeit“ (Grüne) und „Die Schöpfung bewahren“ (Union) begegnen.
Der rechtsextreme Publizist Götz Kubitschek am 21. Dezember 2016 in Berlin

Die „Neue Rechte“ : Auf dem Rittergut macht das Lesen Wut

Die „Neue Rechte“ soll im Konzept der kulturellen Hegemonie des italienischen Kommunisten Antonio Gramsci wurzeln. Solche antibürgerlichen Personen stoßen in dem charakterisierten Milieu auf Sympathie, wohl selbst bei Thomas Wagner. Heftig attackiert er die Politik der als „neoliberal“ geltenden SPD.
Die Todeszelle des Huntsville-Gefängnisses in Texas

Todesstrafen-Geschichte : Hingerichtet

Die Geschichte der Todesstrafe mit ihren wechselnden Hinrichtungsmethoden, namentlich die jüngere, ist, wie Helmut Ortner deutlich macht, die Geschichte des fehlgeschlagenen Versuchs ihrer Humanisierung.

Kommentar : Verbale Härte ohne Durchsetzung

Die Worte werden härter, aber an der Umsetzung hapert es. Dabei könnte die Politik den Durchgriff bei straffällig gewordenen Asylbewerbern bereits regeln.

FAZ.NET-Countdown : Mühsame Verhandlungen

Nach den Einzeltreffen der Parteien steht heute die große Sondierungsrunde an, bei der Union, FDP und Grüne erstmals gemeinsam verhandeln. Ein Spaziergang wird das nicht – der FAZ.NET-Countdown am Freitag.

Katalonien-Kommentar : Puigdemont ist isoliert

Der katalanische Rädelsführer Puigdemont hat den Prozess der Unabhängigkeit so weit getrieben, dass er nicht mehr einfach umkehren kann. Doch im Kräftemessen mit Madrid hat die Zentralregierung Vorteile – wenn auch nur leichte.

Krise in Spanien : Operation am offenen Herzen

An diesem Donnerstag droht Katalonien die Entmachtung durch die Zentralregierung in Madrid. Doch das birgt große Risiken. Ein Kommentar.

FAZ.NET-Countdown : Paukenschlag inmitten der Behäbigkeit

Mit seinem Rücktritt vom Amt des sächsischen Ministerpräsidenten liefert Stanislaw Tillich einen Hinweis darauf, warum in Berlin alles so langsam geht. Was sonst noch wichtig ist, lesen Sie im FAZ.NET-Countdown.

Kommentar : Tillichs Verzicht

Sachsens CDU hat ihren Nachwende-Nimbus verloren. Die Landtagswahl war der vorläufige Tiefpunkt einer langen Entwicklung. Dem nun zurückgetretenen Ministerpräsidenten Tillich half es nicht, dass die Ursachen nicht erst in seiner Regierungszeit zu suchen sind.

Schleyer-Mord 1977 : Terror lässt sich besiegen

Vor vierzig Jahren ermordete die RAF den damaligen Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer. Den Kampf gegen den Terror konnte die Bundesrepublik letztlich für sich entscheiden. Welche Lehren kann man heute daraus ziehen?

FAZ.NET-Countdown : Chinas Macht, Jamaikas Anfang

Chinas Nationalismus wird dieses Jahrhundert prägen. Warum Xi Jinping das geschickter macht als Donald Trump und was sonst noch wichtig wird, lesen Sie im FAZ.NET-Countdown.

Frankreich-Kommentar : Schwacher Staat

Frankreich kündigt drastische Konsequenzen gegen straffällige Asylbewerber an. Warum dürfen sie überhaupt einwandern?

Helmut Kohl : Mit Fortune und Gottes Hilfe

Die Widersprüche in Helmut Kohls Leben arbeitet der Berliner Journalist und Zeithistoriker Ralf Georg Reuth gekonnt heraus: Prinzipientreu hielt der Bundeskanzler – trotz der Zusammenarbeit mit dem Unrechtsstaat DDR – am Ziel der Wiedervereinigung fest.
Auf den Zahn gefühlt: Fast alle Parteien leiden unter Phantomschmerzen

Fraktur : Nervtötende Sondierung

Die geplante Mesalliance aus Union, FDP und Grünen ist doch im Grunde ein einziger wunder Punkt.

Seite 8/19

  • Blick in die Unterlagen des Hessischen Hauptstaatsarchives - hier sind auch die Vorgänge rund um die Entnazifizierung nach dem Zweiten Weltkrieg archiviert.

    Entnazifizierte Deutsche : Hindenburgs Abwendung

    Den Journalist Niklas Frank interessiert, „wie absurd komisch und skandalös sich die Deutschen beim Entnazifizieren reinwaschen“ - so der Untertitel seines Buches, das viel Bemerkenswertes aus Akten von Spruchkammerverfahren hebt und oft grobschlächtig kommentiert.
  • Carl Eduard von Coburg (rechts) mit dem britischen Botschafter Henderson 1939

    Carl Eduard von Coburg : Victorias Enkel als Hitlers Herzog

    Das wichtigste Amt, das Carl Eduard von Coburg von 1933 bis 1945 bekleidete, war das des Präsidenten des Deutschen Roten Kreuzes. Er erwies sich hier als ein williger und treu ergebener Unterstützer des Nationalsozialismus, Hitler versilberte ihm die Gefolgschaft mit hohen Aufwandsentschädigungen.
  • DDR-Grenzstein

    Antisemitismus in der DDR : Angebliche Überlegenheit

    Die wenigen in der DDR lebenden Juden bekamen das ihnen gegenüber geschürte Misstrauen vielfältig zu spüren. Ihr Verfolgungsschicksal wurde weitgehend ignoriert und tabuisiert, Restitutionszahlungen für die Überlebenden des Holocaust wurden kategorisch abgelehnt.
  • Franz von Papen in Fürth 1946/47

    Franz von Papen : Selbstbetrüger und Lügenbaron

    Spuren von Resistenz oder widerständigem Handeln, die Franz von Papen 1952 den Memoirenlesern weismachen wollte, hat es nicht gegeben. Der Lackmustest für die Beteiligung an der nationalsozialistischen Gewaltpolitik ist immer die Beteiligung an der Judenvernichtung.
  • Konterfei von Franz Joseph, der von 1848 an herrschte und am 21. November 1916 verstarb

    Wiens Außenpolitik vor 1914 : Doppeladler im Todes-Schatten

    Historisch ursprünglich mit Verankerungen in Deutschland und dem Balkanraum als Vielvölkerreich gewachsen, blieb der neugegründeten Doppelmonarchie als Folge der Niederlage von 1866 nur der Balkan als außenpolitisches Bewegungsfeld. Dieser Raum barg eine Menge politischer Risiken.
  • Europaflagge am 1. April 2015 in Berlin

    Extremistische Anti-Europäer : Irrlichternde Figuren

    Claus Leggewie spinnt die Idee Armin Mohlers weiter, dass man konservativ und revolutionär zu sein zusammen denken kann. Allerdings ist Leggewie allein dafür verantwortlich, wen er mit diesem Etikett belegt.
  • Flüchtlinge in Ungarn am 27. Juni 2015

    Probleme der Migration : Viele prächtige Menschen

    Gegenwärtig produzieren vor allem Bürgerkriege, Staatszerfall, organisierte Grausamkeit und wirtschaftliche Perspektivlosigkeit, Flüchtlinge und Migration. Massenmigration wird ein Dauerphänomen bleiben und im Laufe der nächsten Jahrzehnte „die ganze Welt verändern“.
  • Ruine der Bibliothek von Löwen 1914

    Grausamkeiten in Belgien : Was geschah denn nun wirklich?

    Die Erschießung von Frauen und Kindern, alten Männern sowie Priestern, die Zerstörung von Dörfern und Städten - allen voran Löwen mit seiner weltberühmten Bibliothek - und andere Grausamkeiten in Belgien 1914 zeugten von einer barbarischen deutschen Kriegführung.
  • Eingangstür der Justizvollzugsanstalt Landsberg am Lech

    Haushofer und Hitler : Landsberger Erzählungen

    Nachweislich hat Adolf Hitler Karl Haushofers Buch „Dai Nihon“ gelesen, höchstwahrscheinlich auch dessen „Zeitschrift für Geopolitik“. Hat aber Haushofer Anfang der zwanziger Jahre Hitlers Denken entscheidend beeinflusst?
  • Erich Honecker, Margot Feist und Wilhelm Pieck im Mai 1950 in Berlin

    Erich Honecker : Antifaschist mit Wachtmeisterin

    Der am 25. August 1912 in Neunkirchen geborene Bergarbeiter-Sohn Erich Honecker wuchs nicht - wie die kommunistische Legende es will - in einem von ständiger materieller Not heimgesuchten Proletarierhaushalt auf. Sein Elternhaus prägte vielmehr ein „kleinbürgerlicher Zuschnitt“.
  • Richard Nixon Buttons

    Richard Nixon : Schlechter Charakter mit großem Entwurf

    Die Defizite von Richard Nixon, sein Minderwertigkeitskomplex, Selbstmitleid, Größen- und Verfolgungswahn, seine Rücksichtslosigkeit, Hinterhältigkeit, seine notorischen Manipulationen und sein Alkoholkonsum macht Tim Weiner zum Wesen der Präsidentschaft von 1969 bis 1974.
  • Schloss Versailles

    Zwischenkriegszeit 1918-1938 : Das Töten wollte kein Ende nehmen

    Dem Versailler Vertrag kommt in europäisch vergleichender Sicht eine Sonderstellung zu, doch versteht man die ganze Komplexität des Übergangs vom Waffenstillstand zum Friedensvertrag erst, wenn man - wie Boris Barth - die fünf Pariser Vorortverträge in ihrer Gesamtheit betrachtet.
  • Das Siegel des Bundesnachrichtendienstes

    Anfänge des BND : Fadenkreuz, Feuerwerk, Futtertrog

    In seinen Memoiren „Der Dienst“ gab Reinhard Gehlen 1971 vor, dass er sich stets auf Gefahren aus der großen weiten Welt konzentriert habe, was ihm Eingeweihte und halbwegs Informierte nie glaubten.
  • Lesezeichen für die Besucher beim Tag der offenen Tür der Bundesregierung auf dem Gelände des Bundesnachrichtendienstes am 27. August 2016

    BND-Personal : Ungehinderte Selbstrekrutierung

    Noch in den fünfziger Jahren war die frühere Zugehörigkeit zu den Organisationen des „Dritten Reichs“ innerhalb des Nachrichtendienstes ohne Aufhebens hingenommen worden. Am Ende des Jahrzehnts begann sich das Meinungsklima zu ändern.
  • Made in Britain: Der Youtube-Henker des IS, Mohammed Emwazi (1988-2015) alias „Jihadi John“

    Terror-Handbuch : Der Baukasten des Dschihadismus

    Der Fall Jaber Albakr zeigt: Der Terror ist unter uns. Ein aufschlussreiches Handbuch mit gleichem Titel ist nun erschienen. Der Autor hätte keinen besseren Zeitpunkt wählen können.
  • Donald Trumps Wahl-Slogan

    Donald Trump : Politik-Maus bezahlt Applaus

    David Cay Johnston legt das ultimative Anti-Trump-Buch vor und zeigt lebenslange Verbindungen des republikanischen Präsidentschaftskandidaten zu Gangstern, Hochstaplern und Betrügern auf.