http://www.faz.net/-gqc
F-16 Kampfjet der israelischen Luftwaffe

Iran : Drohkulisse und Wirklichkeit

Die Töne sind schriller geworden. Das muss aber nicht heißen, dass ein großer militärischer Zusammenstoß droht.
Strand in der Nähe der griechischen Hauptstadt Athen

Vorurteile : Europas Nord-Süd-Konflikt

Die Eurokrise hat viele Klischees wiederbelebt. Aber auch im wirklichen Leben ist Europa sehr vielfältig - was Folgen hat.

Kommentar : Der wahre Meister

In der Niederlage zeigt sich Größe. Das gilt nicht nur für millionenschwere Fußballer, sondern auch für Investmentbanker, Vorstandsvorsitzende oder Politiker.

Kommentar : Danke, Kim

Von dem libyschen Modell, das Trumps Sicherheitsberater Bolton ins Spiel brachte, hält man in Nordkorea gar nichts. Endlich hat Pjöngjang deswegen die Welt wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.

Gaza-Kommentar : Das Kalkül der Hamas

Nach den tödlichen Schüssen am Gazastreifen unterstützt Deutschland eine unabhängige Untersuchung. Doch wer die Blockade der Enklave akzeptiert, muss auch die israelischen Scharfschützen hinnehmen.

Seehofer-Kommentar : Welches Unrecht?

Die „Herrschaft des Unrechts“, die der Ministerpräsident Horst Seehofer vor Jahr und Tag am Werk sah, droht dem Bundesinnenminister Seehofer auf die Füße zu fallen.

Trauung von Harry : Wir Zaungäste

Eine Monarchie in Deutschland? Nur eine Minderheit wünscht sich das zurück. Zum Glück können wir die Royals im Vereinigten Königreich bewundern – und auch bemitleiden. Ein Kommentar.

Trumps Forderungen : Immer feste druff

Trump hat wieder einmal losgepoltert: Gegen deutsche Autoimporte und deutsche Rüstungsausgaben. Doch seine im Stile eines Erpressers vorgebrachten Forderungen sind kontraproduktiv. Ein Kommentar.

Kommentar zum Atomabkommen : Falscher Druck

Die Regierung Trump droht mit Sanktionen gegen europäische Firmen, die sich weiter an das Atomabkommen mit Iran halten. Aber unter engen Partnern gehört es sich nicht, dass der eine dem anderen die Pistole an den Kopf setzt.

Westbalkan-Kommentar : Der große Irrtum der EU

Der Westbalkan ist wichtig, für Russland, für China, und auch für Europa. Aber müssen die sechs Länder von Albanien bis Serbien deshalb wirklich in absehbarer Zeit der EU beitreten?

Trump-Kommentar : Ein Zivilisationsbruch

Was muss in einem Menschen vorgehen, wenn er seinesgleichen als Tiere bezeichnet? Mit seiner Sprache bricht Donald Trump mit einem zivilisatorischen Minimum.
Am 26. Oktober 2017 wird der ägyptische Arzt Dr. Mohamed Helmy posthum als «Gerechter unter den Völkern» geehrt

Helfer : Schwierige Spurensuche

Als Araber stand der Titelheld für die Nazis auf der „richtigen“ Seite. Aber er verhielt sich nicht wie erwartet.

Seite 3/23

  • Humanitäre NGO-Hilfe : Unentrinnbare Eigenlogik

    Nichtregierungsorganisationen sehen sich gegenüber anderen politischen Akteuren moralisch gerne überlegen. Objektive Sachzwänge - auch für sie selbst - blenden sie aus.
  • Zuckerrübenernte

    Globale Agrarkrise : Zucker gegen Gewalt?

    Wenn jeder nur noch an sich denkt, ist an alle gedacht, heißt es. Was wirtschaftlich passieren kann, zeigt ein Buch über die Zwischenkriegszeit.
  • Alles in Markus Söders Händen: Finanzminster-Besuch im Bayerischen Hauptmünzamt am 6. Dezember 2011 in München

    Europäische Union : Was fehlt? Was quält?

    Drei Neuerscheinungen über die Europäische Union zeigen, dass oft nationalstaatliche Perspektiven den Blick auf die Krise trüben.
  • Rotbanner-Orden

    Lenin und Ludendorff : Traumpaar der Oktoberrevolution?

    Die Osteuropa-Historikerin Eva Ingeborg Fleischhauer vertritt die These, entscheidend für das Gelingen der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution sei die „Aktionsgemeinschaft“ zwischen Lenin und dem deutschen General Erich Ludendorff gewesen. Diese habe angeblich seit Lenins Flucht aus Russland nach der gescheiterten Revolution von 1905 bestanden und ihren Höhepunkt 1917 erreicht.
  • Lenin und seine Frau, die kinderlos waren, mit unbekannten Kindern 1922

    Lenin und die Revolution : Maßlose Gewalt gegen jedermann

    Lenin war ein Pedant und Freund geordneter Verhältnisse, ein Mann von bürgerlichem Geschmack, aber er war auch ein Fanatiker, dessen Streitsucht seinesgleichen suchte. Es gab keinen Revolutionär, den er mit seinen Tiraden nicht vor den Kopf stieß, keine Theorie, die er nicht sofort aufgab, wenn sie keinen Erfolg versprach.
  • Der Bundesadler im ehemaligen Plenarsaal in Bonn wird von der Sonne angestrahlt

    Von Adenauer bis Merkel : Kollektive Richtlinienkompetenz?

    Auf eine absolute Mehrheit der Wählerstimmen kann derzeit keine der ehedem großen Volksparteien mehr ernsthaft spekulieren, und auch dass eine Partei die absolute Mehrheit der Parlamentssitze erringt, ist ziemlich unwahrscheinlich. So ist Deutschland ein Land der Koalitionen.
  • Weiter auf dem Weg zum Einheitsstaat? Angela Merkel (CDU), Christian Lindner (FDP) und Katrin Göring-Eckardt (Grüne) auf dem Balkon der Parlamentarischen Gesellschaft in Berlin.

    Bund und Länder : Jamaika und die Wilde 13

    Dem Bürger kann es nicht egal sein, woher das Geld kommt. Ein Buch über den Föderalismus und den Irrweg, auf dem auch Jamaika ist.
  • Die Nürnberger Gesetze im National Archiv in Washington im Oktober 2010

    Nürnberger Gesetze von 1935 : Was Freisler an Amerika schätzte

    Haben Hitlers Juristen bei ihrem Vorgehen insbesondere gegen jüdische Deutsche ausgerechnet bei der amerikanischen Gesetzgebung gegen Schwarze und andere rassische Minderheiten Anleihen gemacht? Haben sie sich gar von der genuin amerikanischen Rechtstradition anleiten lassen?
  • Mauthausen, 7. Mai 2017

    Enric Marco : Selbsterfinder und Lebenslügner

    Der Spanier Enric Marco gab sich über Jahrzehnte als Häftling Nr. 6448 des deutschen Konzentrationslagers Flossenbürg aus. Er erhielt Ehrungen und Auszeichnungen, darunter den höchsten zivilen Orden der katalanischen Regierung, das Sankt-Georgs-Kreuz. Am 27. Januar 2005, als das spanische Parlament erstmals der 10 000 von den Nationalsozialisten deportierten Republikaner gedachte, hielt er als Zeitzeuge eine Rede, die das Publikum zu Tränen rührte.