http://www.faz.net/-gqc

Gipfel-Kommentar : Europas Richtung

Das Arbeitstreffen in Brüssel zum Asylstreit war bestenfalls ein erster Schritt auf dem Weg, doch noch eine europäische Lösung zu finden. Schon jetzt zeigt sich, dass ein Europa der offenen Grenzen auf dem Spiel steht.

Kommentar : Nach der Kernschmelze die Sintflut

Für das politische Ende Angela Merkels ist manchen kein Preis mehr zu hoch. Für alle anderen hätte ein Auseinanderbrechen von CDU und CSU aber Folgen, die man sich nicht ausmalen will.

Griechenland-Kommentar : Wozu die EU in der Lage ist

Ein europäisches Krisenkapitel ist nach neun langen Jahren (fürs Erste) abgeschlossen worden. Weil alle Beteiligten am Ende doch an einem Strang zogen. Die Parallelen zur Flüchtlingskrise sind offenkundig.

100 Tage Ministerpräsident : Söders Tanz auf der Rasierklinge

Volldampf, Beißen, Nicht-Weichen: Wie ein Kampfstier auf dem Höhepunkt seiner Kraft ist Söder in die bayerische Staatskanzlei gesprescht. Sein Vorgehen ist riskant. Das zeigt nicht nur der Asylstreit. Ein Kommentar.

Asylstreit-Kommentar : Wege gegen den Andrang

Ankerzentren könnten für die gesamte EU Vorbild sein. Und zeigen, dass schnelle Verfahren, konsequente Rückführung und Abkommen mit den nordafrikanischen Staaten Wege sind, um den Andrang zu kanalisieren.

Flüchtlingspolitik-Kommentar : Die zentrale Frage

Die SPD kann einem leid tun – in der Flüchtlingsfrage findet sie keine Position und wird kaum gehört. Zugleich aber hat sie unter Merkel zahlreiche ihrer Projekte verwirklicht.

Rechtspopulismus-Kommentar : Kein Zaubermittel in Sicht?

Ausgrenzung, Auseinandersetzung, Annäherung, Tolerierung, schließlich die Zusammenarbeit: Die Parteien im Norden Europas haben viele Strategien verfolgt, um mit den Rechtspopulisten umzugehen. Kann das ein Vorbild sein?

EU-Kommentar : Die Grenzen Merkels und Macrons

Nach langem Herausreden hat Berlin endlich eine Antwort auf die Pariser Vorschläge gegeben. Aber der Ertrag ist mager. Und wird sofort unter innenpolitisches Feuer genommen.

Flüchtlings-Kommentar : Wenn Europa nicht handelt

Bayern und Österreich zeigen, wie Grenzsicherung funktionieren kann. Aber bei aller Linzer Liebe: Markus Söder ist Regierungschef eines deutschen Bundeslandes. Außenpolitik ist nicht seine Aufgabe.

Kommentar zum Reformationstag : Luther feiern

Auch wenn viele meinen, Luther solle nicht gefeiert werden: Er war groß. Gemessen daran, wer und was heute als wichtig gilt, einer der größten Deutschen. Grund genug für einen Feiertag.

Fraktur : Willig

Vom Willigen über den Willfährigen bis zum Willenlosen ist der Weg weit weniger weit als derzeit zum Beispiel von Angela Merkel zu Horst Seehofer.

Seite 22/23

  • Zerstörte Straße am 27. März 2015 in Kobane, Syrien

    Naher Osten : Syriens Ende

    Volker Perthes fordert die Vereinigten Staaten, Europa und andere internationale Mächte zwar auf, ihre regionalen Partner im Kampf gegen den „Islamischen Staat“ zu unterstützen. Den eigentlichen Kampf müssten aber diese Partner führen.
  • Helmut Kohl auf dem Parteitag 1976

    CDU 1973 bis 1976 : Im Wartesaal der Unwiderstehlichen

    Die in zwei dickleibigen Bänden abgedruckten Protokolle decken die Jahre 1973 bis 1976 der Union ab, als die CDU unter Helmut Kohl in der Opposition mit einer erneuerten Programmatik den scheinbar übermächtigen SPD-Kanzler Helmut Schmidt besiegen wollte.
  • Ausrüstung von Mitarbeitern der Staatssicherheit in der Dauerausstellung «Staatssicherheit in der SED-Diktatur» in der ehemaligen Stasi-Zentrale in der Normannenstraße in Berlin zu sehen am 14. Januar 2015

    Im Auftrag der Stasi : Kein Pardon mit Widersachern!

    In mehreren hundert Fällen wurden Menschen aus West-Berlin und der Bundesrepublik in die DDR verschleppt, inhaftiert und hingerichtet. Erstmals liegt eine aktengestützte Untersuchung über die Entführungspraktiken der Stasi und die Erforschung der Täter vor.
  • DDR-Mark in der Asservatenkammer des Hauptzollamtes in Singen am 09. April 2013

    DDR-Altersversorgung : Die Mär vom Rentenstrafrecht

    Im Einigungsvertrag wurde 1990 eine Konzeption für die Überführung der Zusatz- und Sonderversorgungssysteme festgelegt, die der weiteren gesamtdeutschen Gesetzgebung zugrunde lag. Danach waren in der DDR erworbene Ansprüche und Anwartschaften zu überführen und anzupassen.
  • United States Cyber Command Logo -Militärische Behörde, die sich mit den Möglichkeiten der elektronischen Kriegsführung auseinandersetzt

    Hybride Kriegführung : Konfliktform der Zukunft?

    Der Begriff „hybrider Krieg“ entstand 2006 in den Vereinigten Staaten bei der Analyse des Kriegs im Libanon. Das konventionell überlegene Israel sah sich mit einer terroristischen Hizbullah konfrontiert, die neben irregulären Kampftechniken auch moderne Kampfmittel und Führungssysteme nutzte.
  • Matrjoschka Moskaus: Gorbatschow, Breschnew, Chruschtschow, Stalin und Lenin

    Russischer Volkscharakter : Zu schön, um wahr zu sein

    Thomas Fasbenders Stärke ist zweifellos seine Fabulierlust. Die historischen Szenen, die er braucht, um zu erklären, warum „die Russen“ so seien, wie er sie sieht - und Putin treu ergeben, werden romanhaft bis ins kleinste Detail ausgeschmückt.
  • In Osnabrück geehrt: Hans-Calmeyer-Platz

    Hans Calmeyer : Der die Abstammung prüfte...

    Wer 1992 vom Staat Israel als „Gerechter unter den Völkern“ ausgezeichnet wurde, weil er Tausende Juden vor der Deportation in die Vernichtungslager Auschwitz und Sobibor bewahrt hatte, muss rückblickend ein besonders couragierter Gegner der NS-Gewaltherrschaft gewesen sein.
  • Folgen des Klimawandels

    Analyse der Gegenwart : Acht spannende Bücher in einem

    Das Vorhaben ist so ehrgeizig wie nur denkbar. Andreas Rödder hat sich nicht weniger vorgenommen als eine Darstellung unserer postmodernen Welt in den Anfängen des 21. Jahrhunderts, ihrer widersprüchlichen Tendenzen und ihrer atemberaubenden Veränderungen.
  • Tiefe Skepsis: Christoph, Sibylle, Annemarie und Berndt Seite  (2015)

    Berndt Seite : Der Doktor und das böse Vieh

    Der Verantwortungsethiker Berndt Seite versteht sein Buch über die eigene Familie im Visier der DDR-Staatssicherheit als einen Beitrag gegen das bewusste oder unbewusste Vergessen und als Aufklärung über Macht-Mechanismen in Diktaturen.
  • Unterzeichnung der KSZE-Schlussakte in Helsinki am 01. August 1975

    Bonn und KSZE : Frische Luft und Diplomatenduft

    Auf breiter empirischer Grundlage zeigt Matthias Peter, dass die Bundesrepublik Deutschland als Mittelmacht und gespaltene Nation im geteilten Europa das größte Interesse an der Aufrechterhaltung des KSZE-Prozesses hatte.
  • Hans-Dietrich Genscher am 30. September 2014 auf dem Balkon der Deutschen Botschaft in Prag

    Hans-Dietrich Genscher : Vorausseher und Weltversteher

    Nach dem Zerfall der Sowjetunion wollte der Westen die „Schwäche Moskaus“ ausnutzen, meint Hans-Dietrich Genscher. Was allerdings „mit der Krim geschah, ist unakzeptabel“, ja „ein schwerer Fehler Moskaus“, doch müsse man die Entwicklung insgesamt betrachten. Europa habe eine Chance verpasst.
  • Berliner Feldgottesdienst 1933: Pfarrer Walter Hoff und SA-Männer

    Kirchen im „Dritten Reich“ : Unbelohnte Bereitschaft

    Was versprachen sich Mitläufer und Aktivisten beider Konfessionen von ihrem Engagement im NS-Staat? Bei einigen Professoren war es wohl die Aussicht auf politische Wirkung außerhalb der akademischen Grenzen, bei manchen Kirchenpolitikern der Wille zur Mitsteuerung im Kirchenkampf.
  • Wegweiser zu Orten, die für die Neonazis eine Bedeutung haben, aufgenommen in Mecklenburg-Vorpommern im Januar 2011

    Im NS-Herrschaftsapparat : Aus des „Führers“ Heimat

    Lebensläufe und Karrieren von 51 Männern beschreibt Matthias Gafke.Er leitet seine Untersuchung mit einer Typologie der ausgewählten Gruppe ein und analysiert dann die Entwicklung sowie Wirkungsweise des Sicherheitsapparates des „Dritten Reiches“ unter Einbeziehung der beteiligten Österreicher.
  • Boko Haram-Anführer Abubakar Shekau am 2. Oktober 2014

    Boko Haram : Feindbild Verwestlichung

    Für Mike Smith ist Boko Haram kein Fortsatz des globalen islamistischen Terrors, sondern ein genuin nigerianisches Produkt. Er bettet den Ursprung von Boko Haram in den historischen und gesellschaftlichen Kontext des Landes.
  • Mit diesem Aufsteller hieß Occupy Münster Gäste willkommen

    Occupy : Begeisterte Empörte

    Geradezu dankbar stellt man - übertrieben - fest, dass der Kapitalismus als Projektionsfläche immerhin noch ein Feindbild verkörpert, gegen das man mit einiger Berechtigung anlaufen kann. Für Aktualität wird bei dieser Attitüde fast täglich gesorgt.
  • Die Flaggen europäischer Staaten am 3. Juli 2012 im Foyer der EZB

    Lage der EU : Europa vor dem Scheitern?

    Die Ursache für das Debakel sieht Martin Winter darin, dass sich die EU übernommen habe. Die Politiker hätten Europa zu einer Weltmacht formieren wollen, die die europäische Lebensweise vor den Angriffen der Globalisierung schützt und sie über die Welt verbreitet.
  • Denkmalfähig: Malcom X als Statue in Harlem

    Malcom X : Respekt als Ziel des Kampfes

    Bis heute ist die in bestimmten amerikanischen Milieus präsente Islamophobie Ausdruck der inneren Zerrissenheit eines Teils der Nation. Britta Waldschmidt-Nelson belegt, dass Malcom X in seiner Autobiographie bewusst das eigene Bild verzerrt und kriminelle Aktivitäten in den Vordergrund rückt.