http://www.faz.net/-gqc

Kommentar zur Koalition : Der Reigen der Reue

Nach der SPD-Vorsitzenden Nahles gibt nun auch die Kanzlerin zu, in der Maaßen-Affäre einen Fehler gemacht zu haben. Auf ein das Jahr 2015 betreffendes Eingeständnis Merkels wird man aber wohl vergeblich warten.

Ehrensold für Bundespräsident : Amt und Stil

Der Gesetzgeber hatte wohl nicht die Vorstellung, dass gleich mehrere ehemalige Staatsoberhäupter in ihren besten Jahren großzügig alimentiert werden.

Kommentar zur SPD : Morsche Knochen, bloße Nerven

Im Fall Maaßen steht die Regierungskoalition am Rande des Nervenzusammenbruchs – vier Sätzen eines Beamten halber. In der SPD lodert die Sehnsucht nach der Opposition. Doch es steht mehr auf dem Spiel als ihr Seelenheil.

Kommentar zum Hambacher Forst : Ziel erreicht

Es gibt keinen rechtlichen Grund für die Aufrechterhaltung des jetzigen Zustands. Die Aktivisten im Hambacher Forst wollten Druck machen und Aufmerksamkeit. Das Ziel ist erreicht.

Europa am Scheideweg : Gordische Knoten

Großbritannien droht Chaos durch den Brexit. Das darf die EU ebensowenig zulassen wie Stagnation in der Flüchtlingspolitik. Doch ein neuer Alexander ist nicht in Sicht. Ein Kommentar.

Ende des Korea-Gipfels : Der koreanische Marathon

Das dritte Gipfeltreffen zwischen Nord-und Südkorea zeigt: Atmosphärisch hat sich schon viel getan. Nun müssen konkrete Abmachungen mit Amerika folgen. Doch Trumps unkalkulierbarer Regierungsstil könnte zum Problem werden. Ein Kommentar.
Extrem komplex: Im Labyrinth der Überlegungen

Fraktur : Politisch-medialer Komplex

Der politisch-mediale Komplex heißt deswegen so, weil er extrem komplex ist. Eine kleine Auswahl von Überlegungen, die jeder mit Politik befasste Journalist anstellt, bevor er auch nur den Computer hochfährt.

Seite 22/25

  • Die erste Nummer der „Werkszeitung“

    Boehringer in der NS-Zeit : Vom Zugriff abgeschirmt und gut verdient

    Jetzt hat die Gesellschafterfamilie Boehringer dem Landeshistoriker Kißener ihr Archiv geöffnet und die Erforschung der Unternehmensgeschichte im Nationalsozialismus „finanziell ermöglicht“, ohne dabei je „Einfluss auf deren Ergebnisse auszuüben“.
  • Trauerfeier für Kurt Waldheim am 23.06.2007 in Wien

    Kurt Waldheim : Braune Zeit als Hofburg-Leid

    Nach einem alten Bonner Diplomaten-Bonmot beherrschten die Wiener das Kunststück, aus Beethoven einen Österreicher und aus Hitler einen Deutschen zu machen. Das änderte sich schlagartig durch die Affäre um Kurt Waldheim.
  • Feier anlässlich des 70. Jahrestages der Befreiung Athens am 12. Oktober 2014

    Besatzung Griechenlands : Hitlers Fahne auf der Akropolis

    Eine schlimme Ausbeutungs- und Inflationspolitik mit über 100 000 Hungertoten bereits im ersten Kriegswinter gehört neben den als „Sühnemaßnahmen“ dargestellten Geiselerschießungen zu den Charakteristika der deutschen Okkupation Griechenlands.
  • Udo Di Fabio, am 22. November 2015 in Freiburg

    Westliches Gesellschaftssystem : Alles auch eine Frage der Grenzen

    Mit Udo di Fabio meldet sich kein Unbekannter zu Wort. Ein Verfassungsrichter, der in Karlsruhe alle Stärken, Schwächen, Hoffnungen und Sorgen des Vaterlands und der Partner in Europa studieren konnte, bringt genauso viel Überblick und Erfahrung mit wie ein Spitzenpolitiker.
  • aufgenommen am 23. Juni 2014 in Mosul, Irak

    Extremistengruppen : Zur Zukunft des Terrors

    Peter R. Neumann will keine Panik erzeugen, erwartet aber, dass auf dem „Nebenschauplatz“ Europa die Bedrohung durch Dschihadisten weiter ansteigen wird.
  • Reinhard Gehlen, aufgenommen im Jahr 1943 als Oberst der Deutschen Wehrmacht

    Gehlens Spion „Klatt“ : Der Glaube versetzt Zwerge . . .

    Reinhard Gehlen, Chef der Abteilung Fremde Heere Ost (FHO), als vermeintlich bester Kenner der Roten Armee später Schöpfer und erster Präsident des Bundesnachrichtendienstes, vertraute nach anfänglichem Zögern den „Max“- Meldungen.
  • Europäisches Parlament in Straßburg

    EU-Parlament : Im Dickicht der Ebenen

    Mehr als nur ein Debattenforum wie in den 1970er und 1980er Jahren hat sich das Europäische Parlament neben der Kommission und dem Rat fest im EU-Institutionsgefüge etabliert - und zwar als entscheidender Mitgestalter. Es repräsentiert einen supranationalen Parlamentarismus.
  • Khaldiyeh, Syrien am 11. August 2011

    Militärische Kampfhandlungen : Die Kollateral-Opfer

    Die relativ „hohe Gewalttoleranz“ im Humanitären Völkerrecht und auch im Völkerstrafrecht löst allerdings nicht die moralische Problematik der massiven Zufügung von Leid bei der Kriegführung an Unbeteiligten.
  • Charles de Gaulle am 16. Juli 1965 am Mont-Blanc Tunnel

    Charles de Gaulle : Der General als Monarch

    Nach der alliierten Landung in der Normandie übernahm Charles de Gaulle Ende August 1944 trotz amerikanischer Vorbehalte die Regierungsgeschäfte in Paris. Gegen Kriegsende 1945 gelang es ihm, sein Land in den Kreis der Siegermächte einzureihen.
  • Botschafter Saffet Arikan (Links) in Tempelhof im August 1942

    Mustafa Kemal Atatürk : Hitlers leuchtender Stern

    Die deutsche Rechte war nach dem Abschluss des Versailler Vertrags, der die deutsche Schuld am Ersten Weltkrieg festgeschrieben hatte, von einem wahren Türkenfieber erfasst. Der türkische Befreiungskampf diente der noch winzigen Nazipartei in ihrer Gründungsphase als Leitbild.
  • Undatierte Aufnahme aus dem Warschauer Ghetto

    Judenräte in den Ghettos : Anpassung und Unterwerfung

    Die auf Anordnung der deutschen Besatzungsmacht eingesetzten Judenräte und Ordnungsdienste hatten den Auftrag, in den Ghettos die antijüdischen Maßnahmen zu verkünden und zu vollziehen.
  • Das Foto zeigt einen Judenstern

    Judenverfolgung : Wer zahlt Miete für Deportierte?

    In einer der spektakulärsten Rettungsaktionen im Holocaust riskierten zahlreiche Dänen Leib und Leben, um nahezu alle Angehörigen der jüdischen Minderheit vor dem Zugriff der deutschen Besatzungsmacht zu retten und für ihre heimliche Überfahrt nach Schweden mit Booten aller Art zu sorgen.
  • Arthur Seyß-Inquart (links) 1938 in der Steiermark

    Arthur Seyß-Inquart : Profilierungssucht im Rassenwahn

    Aus Österreich stammend, zählte Arthur Seyß-Inquart zu den wenigen führenden Köpfen deutscher Kriegsherrschaft in Europa, die weder auf eine NS-Karriere im engsten Parteimilieu, noch auf eine Verwurzelung im SS-Machtapparat, noch auf unmittelbare Hitler-Nähe verweisen konnten.
  • Die österreichische Flagge am 8. Oktober 2014 in Tirol vor dem Alpenpanorama

    Österreich 1914 bis 1918 : Großes Durchhaltevermögen

    Lothar Höbelt erzählt seine Geschichte der Wiener Innenpolitik im Ersten Weltkrieg bewusst nicht vom Ende her, sondern rückt stattdessen in chronologischer Ordnung entscheidende Stufen und Wendungen der beiden Reichshälften Österreich und Ungarn in den Vordergrund.
  • Titelblatt des Vereinskalenders 1909

    Deutscher Flottenverein : Das lässt doch einen Seemann nicht erzittern...

    Der Wunsch nach einer starken Flotte fand in der Gründung des Deutschen Flottenvereins (DFV) seinen nachhaltigen Ausdruck. Dieser wurde 1898 gegründet und entwickelte sich bis 1914 zur mitgliederstärksten und bedeutendsten gesellschaftlichen Interessengruppe im Kaiserreich.
  • Insel Guernsey, MP4-Turm, auch L’Angle Tower genannt. Zwangsarbeiter bauten ihn ab 1940 für die deutschen Besatzer.
Images courtesy of Visit Guernsey

    Kanalinseln : Feind im Bett

    An Einzelschicksalen entlang schildert John Nettles packend den Alltag von Besatzern und Besetzten, von Verfolgern und Verfolgten auf den britischen Kanalinseln. Viele Wehrmachtsoffiziere hätten sich als „angenehme Feinde“ präsentiert.
  • Zum 135. Geburtstag Stalins: Auf dem Roten Platz in Moskau

    Josef Stalin : Furcht als Herrschaftsinstrument

    Stalin ist - und wird es wohl immer bleiben - die Verkörperung einer Kombination aus dem Unerklärlichen mit einer großen Prise Horror. Dieses Sujet hat etwas Unwiderstehliches. Und so liest sich die Biographie von Oleg Chlewnjuk auch meistens spannend.