http://www.faz.net/-gqc
Gemeinsam schwimmen - nur in welche Richtung?

Union und Grüne : Versöhnte Verschiedenheit

In der heißen Phase des Bundestagswahlkampfs deutete schon viel auf ein Sechs-Fraktionen-Parlament hin – wie zuletzt 1953. So ist es nun gekommen. Nicht ganz so alt, aber dennoch mit Patina versehen ist die Idee einer schwarz-grünen Koalition im Bund, wenn sich „Nachhaltigkeit“ (Grüne) und „Die Schöpfung bewahren“ (Union) begegnen.
Der rechtsextreme Publizist Götz Kubitschek am 21. Dezember 2016 in Berlin

Die „Neue Rechte“ : Auf dem Rittergut macht das Lesen Wut

Die „Neue Rechte“ soll im Konzept der kulturellen Hegemonie des italienischen Kommunisten Antonio Gramsci wurzeln. Solche antibürgerlichen Personen stoßen in dem charakterisierten Milieu auf Sympathie, wohl selbst bei Thomas Wagner. Heftig attackiert er die Politik der als „neoliberal“ geltenden SPD.
Die Todeszelle des Huntsville-Gefängnisses in Texas

Todesstrafen-Geschichte : Hingerichtet

Die Geschichte der Todesstrafe mit ihren wechselnden Hinrichtungsmethoden, namentlich die jüngere, ist, wie Helmut Ortner deutlich macht, die Geschichte des fehlgeschlagenen Versuchs ihrer Humanisierung.

Kommentar : Mörderisches Schweigen

Der Dschihadismus fordert den deutschen Staat nicht weniger heraus als der Terrorismus der RAF.

Kommentar : Tillichs Verzicht

Sachsens CDU hat ihren Nachwende-Nimbus verloren. Die Landtagswahl war der vorläufige Tiefpunkt einer langen Entwicklung. Dem nun zurückgetretenen Ministerpräsidenten Tillich half es nicht, dass die Ursachen nicht erst in seiner Regierungszeit zu suchen sind.

Schleyer-Mord 1977 : Terror lässt sich besiegen

Vor vierzig Jahren ermordete die RAF den damaligen Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer. Den Kampf gegen den Terror konnte die Bundesrepublik letztlich für sich entscheiden. Welche Lehren kann man heute daraus ziehen?

FAZ.NET-Countdown : Chinas Macht, Jamaikas Anfang

Chinas Nationalismus wird dieses Jahrhundert prägen. Warum Xi Jinping das geschickter macht als Donald Trump und was sonst noch wichtig wird, lesen Sie im FAZ.NET-Countdown.

Frankreich-Kommentar : Schwacher Staat

Frankreich kündigt drastische Konsequenzen gegen straffällige Asylbewerber an. Warum dürfen sie überhaupt einwandern?

Raqqa-Kommentar : Auf die Schlacht folgt der Kampf

Die Befreiung der „Hauptstadt“ des Scheinkalifats ist eine wichtige Wegmarke im Kampf der Anti-IS-Koalition. Doch bald schon werden die Sieger die Waffen aufeinander richten.

Missbrauch-Kommentar : Gegen die Kirche

Wie die Kirchenoberen im Bistum Hildesheim mit Verdachtsfällen sexuellen Missbrauchs umgegangen sind, fügt der gesamten Kirche immensen Schaden zu. Nichts ist im Umgang mit Tätern so falsch wie „pastorale Loyalität“.

FAZ.NET-Countdown : Atemlos in Richtung Machterhalt

Die letzte Hochrechnung ist gelaufen und das letzte Tortendiagramm geschlossen: Das Superwahljahr neigt sich dem Ende – trotzdem bleibt kaum zum Durchschnaufen. Denn die Zukunft ist nicht nur für Horst Seehofer ungewiss.

Wahlerfolg in Niedersachsen : Hoffnung für die SPD

Nach zahlreichen Niederlagen kam mit der Wahl in Niedersachsen für die SPD der lang erwartete Befreiungsschlag. Die Sozialdemokraten um Stephan Weil haben bewiesen, dass sie das politische Handwerk noch beherrschen. Doch damit ist die Krise nicht vorbei.

Krise in Katalonien : Auf Krawall gebürstet

Der katalanische Separatistenführer Puigdemont könnte auf das Angebot von Rajoy eingehen, eine Verfassungsreform ins Auge zu fassen. Dass er es nicht tut, zeigt, dass ihm derzeit nicht an einer Lösung gelegen ist.

Helmut Kohl : Mit Fortune und Gottes Hilfe

Die Widersprüche in Helmut Kohls Leben arbeitet der Berliner Journalist und Zeithistoriker Ralf Georg Reuth gekonnt heraus: Prinzipientreu hielt der Bundeskanzler – trotz der Zusammenarbeit mit dem Unrechtsstaat DDR – am Ziel der Wiedervereinigung fest.

Seite 16/19

  • Helmut Schmidt segelt auf dem Brahmsee

    Helmut Schmidt : Ein Soldatenpolitiker?

    Martin Rupps rechnet mit Helmut Schmidt und seiner Generation ab. So höhnt er, im „Raumschiff Bonn“ lebe ein „Männerbund von Flegeln zusammen, die sich im Bundestag für die Fernsehkameras und fürs Protokoll keilen, aber hinterher gemeinsam saufen und gemeinsam über ihre Ehebrüche schweigen“.
  • Schaufenster in London, anlässlich des 50. Jahrestages der Beerdigung von Winston Churchill, am 30. Januar 2015

    Churchill und die Schweiz : Königsblau für Sir Winston

    Sir Winston Churchill hielt sich vom 23. August bis zum 20. September 1946 in der Schweiz auf. Dass der Besuch des britischen Kriegspremiers zustande kam, ging auf eine Initiative von Charles Montag aus Winterthur zurück, der 1915 an der Französischen Riviera Churchill Malunterricht erteilt hatte.
  • Nichts wird unmöglich: Heft 1/1968 „Über die Welt von morgen“

    Zukunftsvorstellungen : Der kühne Wahn vom großen Plan

    Politische Planung versinnbildlichte nach 1945 ein Höchstmaß an Rationalität und Modernität. In der Bundesrepublik konnte eine gewisse Zurückhaltung erst Anfang der sechziger Jahre überwunden werden.
  • Demonstranten halten am 04.06.2015 in München bei einer Demonstration gegen den G7-Gipfel ein Schild mit der Aufschrift „Save Demokratie“.

    Repräsentative Politik : Seid auf der Hut vor zu viel Wut …

    Die Kernthese von Simon Tormey ist, dass das Zeitalter der repräsentativ-demokratischen Politik zu Ende gehe. Man dürfe hoffen, dass an die Stelle dieser Art von Politik etwas Neuartiges treten werde, eine Demokratie, in der die Bürger das politische Handeln selbst übernähmen.
  • Die erste Nummer der „Werkszeitung“

    Boehringer in der NS-Zeit : Vom Zugriff abgeschirmt und gut verdient

    Jetzt hat die Gesellschafterfamilie Boehringer dem Landeshistoriker Kißener ihr Archiv geöffnet und die Erforschung der Unternehmensgeschichte im Nationalsozialismus „finanziell ermöglicht“, ohne dabei je „Einfluss auf deren Ergebnisse auszuüben“.
  • Trauerfeier für Kurt Waldheim am 23.06.2007 in Wien

    Kurt Waldheim : Braune Zeit als Hofburg-Leid

    Nach einem alten Bonner Diplomaten-Bonmot beherrschten die Wiener das Kunststück, aus Beethoven einen Österreicher und aus Hitler einen Deutschen zu machen. Das änderte sich schlagartig durch die Affäre um Kurt Waldheim.
  • Feier anlässlich des 70. Jahrestages der Befreiung Athens am 12. Oktober 2014

    Besatzung Griechenlands : Hitlers Fahne auf der Akropolis

    Eine schlimme Ausbeutungs- und Inflationspolitik mit über 100 000 Hungertoten bereits im ersten Kriegswinter gehört neben den als „Sühnemaßnahmen“ dargestellten Geiselerschießungen zu den Charakteristika der deutschen Okkupation Griechenlands.
  • Udo Di Fabio, am 22. November 2015 in Freiburg

    Westliches Gesellschaftssystem : Alles auch eine Frage der Grenzen

    Mit Udo di Fabio meldet sich kein Unbekannter zu Wort. Ein Verfassungsrichter, der in Karlsruhe alle Stärken, Schwächen, Hoffnungen und Sorgen des Vaterlands und der Partner in Europa studieren konnte, bringt genauso viel Überblick und Erfahrung mit wie ein Spitzenpolitiker.
  • aufgenommen am 23. Juni 2014 in Mosul, Irak

    Extremistengruppen : Zur Zukunft des Terrors

    Peter R. Neumann will keine Panik erzeugen, erwartet aber, dass auf dem „Nebenschauplatz“ Europa die Bedrohung durch Dschihadisten weiter ansteigen wird.
  • Reinhard Gehlen, aufgenommen im Jahr 1943 als Oberst der Deutschen Wehrmacht

    Gehlens Spion „Klatt“ : Der Glaube versetzt Zwerge . . .

    Reinhard Gehlen, Chef der Abteilung Fremde Heere Ost (FHO), als vermeintlich bester Kenner der Roten Armee später Schöpfer und erster Präsident des Bundesnachrichtendienstes, vertraute nach anfänglichem Zögern den „Max“- Meldungen.
  • Europäisches Parlament in Straßburg

    EU-Parlament : Im Dickicht der Ebenen

    Mehr als nur ein Debattenforum wie in den 1970er und 1980er Jahren hat sich das Europäische Parlament neben der Kommission und dem Rat fest im EU-Institutionsgefüge etabliert - und zwar als entscheidender Mitgestalter. Es repräsentiert einen supranationalen Parlamentarismus.
  • Khaldiyeh, Syrien am 11. August 2011

    Militärische Kampfhandlungen : Die Kollateral-Opfer

    Die relativ „hohe Gewalttoleranz“ im Humanitären Völkerrecht und auch im Völkerstrafrecht löst allerdings nicht die moralische Problematik der massiven Zufügung von Leid bei der Kriegführung an Unbeteiligten.
  • Charles de Gaulle am 16. Juli 1965 am Mont-Blanc Tunnel

    Charles de Gaulle : Der General als Monarch

    Nach der alliierten Landung in der Normandie übernahm Charles de Gaulle Ende August 1944 trotz amerikanischer Vorbehalte die Regierungsgeschäfte in Paris. Gegen Kriegsende 1945 gelang es ihm, sein Land in den Kreis der Siegermächte einzureihen.
  • Botschafter Saffet Arikan (Links) in Tempelhof im August 1942

    Mustafa Kemal Atatürk : Hitlers leuchtender Stern

    Die deutsche Rechte war nach dem Abschluss des Versailler Vertrags, der die deutsche Schuld am Ersten Weltkrieg festgeschrieben hatte, von einem wahren Türkenfieber erfasst. Der türkische Befreiungskampf diente der noch winzigen Nazipartei in ihrer Gründungsphase als Leitbild.
  • Undatierte Aufnahme aus dem Warschauer Ghetto

    Judenräte in den Ghettos : Anpassung und Unterwerfung

    Die auf Anordnung der deutschen Besatzungsmacht eingesetzten Judenräte und Ordnungsdienste hatten den Auftrag, in den Ghettos die antijüdischen Maßnahmen zu verkünden und zu vollziehen.