http://www.faz.net/-gpf-8wbvm

Psychoboom in den Siebzigern : Der Endlosschleife fehlte Freuds Seife . . .

  • -Aktualisiert am

Die Wartezeit lässt sich immer noch am besten mit Lesen vertreiben Bild: dpa

Mitte der siebziger Jahre blühte eine Fülle von Taschenbüchern zur Lebensberatung sowie von Kurs- und Seminarangeboten auf dem Humus einer Subkultur von Theorien und Therapien, den eine neuartige Popularisierung von psychologischem Wissen und psychotherapeutischen Praktiken nährte.

          Mitte der siebziger Jahre sprachen die Zeitgenossen von einem „Psychoboom“. Eine Fülle von Taschenbüchern zur Lebensberatung sowie von Kurs- und Seminarangeboten blühte auf dem Humus einer Subkultur von Theorien und Therapien, den eine neuartige Popularisierung von psychologischem Wissen und psychotherapeutischen Praktiken nährte. Und sicher nicht nur der Rezensent erinnert sich an zeitgenössische Witze über Selbsthilfegruppen, die einen „echt betroffen“ machten: „Kennst du den Weg zum Bahnhof?“ – „Ne du, aber gut, dass wir drüber geredet haben!“

          Dass es dabei um mehr ging als um die Flucht linker Randgruppen aus der Realität gescheiterter politischer Utopien in die Esoterik, zeigt Maik Tändlers Studie. Wenn auch selbst von mancherlei Jargon nicht frei, liegt ihre intellektuelle Leistung darin, eine Vielfalt scheinbar diffuser Phänomene in einem übergreifenden Zusammenhang von „Regimen des Selbst“ (Ulrich Bröckling) zu ordnen, der bis heute weiterwirkt – und das mit dem Blick für die Verbindung unterschiedlicher Strömungen und mit einem feinen Sinn für Paradoxien und Ambivalenzen, beispielsweise zwischen der Emanzipation des Selbst und der Autorität psychologischer Experten.

          Es waren vor allem drei übergreifende Tendenzen, die im „therapeutischen Jahrzehnt“ zusammenflossen: erstens der Jahrhunderttrend einer „Verwissenschaftlichung des Sozialen“ (Lutz Raphael), der immer weiteren Vermessung der Gesellschaft durch Sozialwissenschaften im weiteren Sinne. So handelt der erste Teil des Buches von der Geschichte der psychowissenschaftlichen Disziplinen und Professionen und ihrer Konkurrenz. Neu war dabei seit den fünfziger Jahren die Verbindung von akademischer Psychologie und angewandter Psychotherapie. Sie passte mit den Traditionen des Faches gar nicht zusammen und bewog die Fachvertreter zu Klagen über das öffentliche Missverständnis des Faches – und machte zugleich den Boom der Psychologie erst möglich. Die Entwicklung der Psychowissenschaften traf in den sechziger Jahren auf den zweiten Trend: eine allgemeine Modernisierungsideologie, die davon ausging, durch Planung eine neue Welt erschaffen zu können. Ihre Ausdrucksformen waren Kybernetik und Globalsteuerung, die autogerechte Innenstadt und die wissenschaftliche Psychologie. Hinzu kam der Komplex „1968“, dem Tändler auf seinem Themengebiet eine größere Bedeutung zuschreibt, als es verschiedene Relativierungen zuletzt in anderen Zusammenhängen getan haben.

          Mit der Studentenbewegung entstand ein gegenkulturelles linksalternatives Milieu, das auf Emanzipation durch Subjektivierung und Selbstmodellierung setzte. Zugleich hatte, wie der zweite Teil zeigt, mit Alexander und Margarete Mitscherlich sowie mit der Frankfurter Schule eine Psychologisierung der Gesellschaftsanalyse eingesetzt, die umgekehrt zu einer Politisierung des Psychischen führte. Wilhelm Reich verband Kapitalismuskritik und individuelles psychisches Leid, „wodurch die Selbstbefreiung qua therapeutischer Selbstbefassung zur politischen Handlung werden konnte“. Und mehr noch wurde psychische „Normalität“ zur pathologischen Ausdrucksform repressiver gesellschaftlicher Verhältnisse umgedeutet.

          Die „Demokratisierung des Selbst“ durch emanzipatorische Selbsterfahrung wird im dritten Teil unter anderem am Beispiel gruppendynamischer Seminare der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung fassbar – einmal mehr: samt ihren Aporien und Ambivalenzen. Denn der Imperativ der emotionalen Öffnung überforderte manchen Teilnehmer, der sich daraufhin erst recht als therapeutisch behandlungsbedürftig begriff. Aus Trainersicht galt dies als Erfolg, „da es offenbar gelungen war, der betreffenden Person Einsichten in die persönlichen Defizite zu vermitteln“.

          Damit wäre eine therapeutische Endlosschleife angelegt gewesen, hätte sich nicht die allgemeine Richtung verändert, nicht zuletzt angesichts des offenkundigen Scheiterns gesellschaftlicher Utopien von „1968“. Die Politisierung der Subjektivität lebte noch einmal in der Friedensbewegung an der Wende von den siebziger zu den achtziger Jahren auf, nun aber unter einem Regime der Angst anstelle von Emanzipation. Ansonsten führten die ganzheitlichen Entwürfe des Psychobooms in Körpererfahrungen im Zeichen von Wellness und Tai-Chi.

          Hier liegt nicht nur der dritte Trend, sondern auch eine besondere Pointe: Das Versiegen psychopolitischer Utopien führte in den achtziger Jahren über die Entpolitisierung und Professionalisierung der Psychowissenschaften in die Kultur des Coachings, der wettbewerbsorientierten Selbstoptimierung und der Assessment-Center – und damit in die ökonomische Kultur der Marktorientierung und der Unternehmensberater. Insofern ist die Geschichte des Psychobooms und seiner Nachwirkungen ein eindrücklicher Beleg für den „neuen Geist des Kapitalismus“ (Luc Boltanski/Eve Chiapello): die Fähigkeit der Marktwirtschaft, Gegenbewegungen zu absorbieren und sie sich anzuverwandeln – sei es in der Allianz mit dem Feminismus zur Rekrutierung weiblicher Erwerbskräfte, sei es mit dem Vordringen der Ökoläden in die bürgerlichen Mittelschichten, sei es durch die Verpflichtung Joschka Fischers als Botschafter grüner Energie für einen bayerischen Automobilhersteller. Welche Haken die Geschichte zur Überraschung ihrer Akteure und Beobachter schlägt, statt einem pfadabhängigen Fortschrittstrend zu folgen, und dass mit dem Kapitalismus, in welcher Form auch immer, in Zukunft zu rechnen ist, das zeigt neben seinem eigentlichen Gegenstand dieses gedankenreiche Buch.

          Maik Tändler: Das therapeutische Jahrzehnt. Der Psychoboom in den siebziger Jahren. Wallstein Verlag, Göttingen 2016. 504 S., 49,90 €.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Soldaten-Witwe empört über Trumps Verhalten Video-Seite öffnen

          Kondolenzanruf : Soldaten-Witwe empört über Trumps Verhalten

          Die Witwe des in Niger gefallenen amerikanischen Soldaten La David Johnson ist verärgert über den Kondolenzanruf von Donald Trump. Er habe sich nicht einmal richtig an den Namen ihres verstorbenen Mannes erinnern können, sagte sie in der amerikanischen Fernsehsendung „Good Morning America“.

          „Si“ für mehr Autonomie Video-Seite öffnen

          Volksabstimmung in Italien : „Si“ für mehr Autonomie

          In den italienischen Regionen Lombardei und Venetien haben sich zahlreiche Bürger in einer Volksabstimmung für mehr Autonomierechte ausgesprochen, etwa in der Steuerverwaltung. Aus den beiden relativ reichen Regionen fließt viel Geld in den ärmeren Süden.

          Topmeldungen

          Bundestagsvizepräsident : Der Problem-Kandidat

          Wenn der Bundestag an diesem Dienstag seine Vizepräsidenten wählt, könnte es zum Eklat kommen. Dass der AfD-Kandidat Albrecht Glaser scheitert, gilt als sicher – aber was geschieht dann?

          Streamingdienst : So analysiert Netflix seine Nutzer

          Die Online-Videothek gibt Milliarden für Eigenproduktionen wie „Stranger Things“ aus. Deshalb wird der Erfolg dieser Serien minutiös geplant. Und der Geschmack der Zuschauer ganz genau durchleuchtet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.