http://www.faz.net/-gpf-8wz4d

Polen in Preußen : Bismarcks Feindbild machte viele wild

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

Hans-Erich Volkmann widmet sich der Anbahnung des bitteren, für nahezu ein Jahrhundert schier unüberwindbaren nationalen Konflikts zwischen Deutschen und Polen, den maßgeblich das preußische Deutschland zu verantworten hatte.

          Die deutsch-polnischen Beziehungen sind bis heute nicht frei von den historischen Belastungen, die mit der preußisch-deutschen Polenpolitik seit dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zusammenhängen, aber noch darüber hinaus bis zu den polnischen Teilungen am Ende des 18. Jahrhunderts zurückreichen. Hans-Erich Volkmann, früherer Direktor und Professor am Militärgeschichtlichen Forschungsamt der Bundeswehr in Freiburg und Potsdam, widmet sich der Anbahnung des bitteren, für nahezu ein Jahrhundert schier unüberwindbaren nationalen Konflikts zwischen Deutschen und Polen, den maßgeblich das preußische Deutschland zu verantworten hatte.

          In diesem Zugriff liegt die Stärke des Buchs. Der Autor deutet nur kurz an, dass die polnische Bevölkerung im Königreich Preußen seit 1794 bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts von den Reformgesetzen jener Zeit profitierte: Allgemeines Landrecht, Bauernbefreiung, Niederlassungsfreiheit, Gewerbefreiheit. In der Revolution von 1848 schlug das zeitgenössische Bewusstsein um und nahm nicht mehr die Lebens- und Wirtschaftsgemeinschaft der deutschen und polnischen Untertanen unter der preußischen Krone wahr, sondern den Gegensatz zwischen den Nationalitäten. Seit Otto von Bismarck 1862 preußischer Ministerpräsident geworden war, ging es in den Ostprovinzen nicht mehr um das Zusammenleben ethnisch verschiedener Bevölkerungsgruppen, sondern um die kompromisslose Eindeutschung der Polen, die in der Provinz Posen immerhin ein Drittel der Bevölkerung ausmachten und im gesamten Königreich zehn Prozent. Bismarck sah die Polen als „geschworene Feinde“ Preußens an, die niemals loyale Untertanen sein würden, und sagte ihnen den Kampf an.

          Dieser „Prolog zum Zeitalter der Weltkriege“ stellt eine Fundamentalkritik an der preußischen Polenpolitik unter Bismarck dar. Die von Bismarck bestimmte Art des Umgangs mit der polnischen Bevölkerung in Preußen vor und nach der Reichsgründung habe, sagt Volkmann mit Recht, das deutsch-polnische Nachbarschaftsverhältnis bis in die unmittelbare Gegenwart belastet. Er zeigt Schritt für Schritt, dass die Eskalation der deutschen Haltung zu Polen vor und während des Ersten Weltkriegs nicht allein eine Konsequenz des ethnisch verschärften Nationalismus der wilhelminischen Epoche war. In der Regierungszeit des preußischen Ministerpräsidenten und dann des Reichskanzlers entstanden die Maßstäbe des künftigen Vorgehens.

          Nicht nur Zuwanderer aus Russisch-Polen, dem sogenannten „Kongresspolen“, wurden ausgewiesen, sondern auch polnische Migranten, die sich in Preußen angesiedelt hatten und sich rechtlich gesichert fühlten. Hinzu kam die „Germanisierung“ der Polen durch die Sprachenpolitik, die das Polnische nur noch im Religionsunterricht und im privaten Raum zuließ. Die Unterdrückung nahm während des Kulturkampfs gegen die katholische Kirche noch zu, weil die Polen im Deutschen Reich als Parteigänger der ultramontanen Macht des Papstes hingestellt und zu „Reichsfeinden“ gestempelt wurden. Der Staat versuchte die „Germanisierung“ in den Ostprovinzen auch dadurch zu fördern, dass polnischer Grundbesitz aufgekauft, parzelliert und an deutsche Siedler weiterverkauft wurde.

          Weitere Themen

          Todesmutiges Netzwerk

          Rettung jüdischer Kinder : Todesmutiges Netzwerk

          Schon vor 1939 arbeitete Irena Sendler nach ihrem Studium an der Freien Polnischen Universität aus sozialpolitischer Überzeugung in städtischen Sozialämtern. Kolleginnen aus der Wohlfahrtstätigkeit und ehemalige Kommilitonen engagierten sich wie Irena während der deutschen Besatzung im Widerstand. Fast alle der von ihnen geretteten Kinder stammten aus assimilierten jüdischen Familien mit berufstätigen Eltern, darunter befanden sich viele aus dem Freundes- und Bekanntenkreis.

          Topmeldungen

          Merkel nach der Wahl : Die Unerschütterliche

          Angela Merkel hätte, nachdem der Union so viele Wähler davongelaufen sind, Grund genug, ihre Politik zu ändern. Doch die Kanzlerin will das nicht erkennen. Ein Kommentar.
          Emmanuel Macron an der Sorbonne.

          Macrons Europa-Rede : Albtraum für Paris

          Frankreichs Präsident stellt seine Vision für Europa vor. Doch für ihn könnte ein Albtraum wahr werden: In einer Jamaika-Koalition säße die FDP, die unter neuer Führung klar gegen den Irrweg Transferunion Stellung bezieht. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.