http://www.faz.net/-gpf-8wz4d

Polen in Preußen : Bismarcks Feindbild machte viele wild

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

Hans-Erich Volkmann widmet sich der Anbahnung des bitteren, für nahezu ein Jahrhundert schier unüberwindbaren nationalen Konflikts zwischen Deutschen und Polen, den maßgeblich das preußische Deutschland zu verantworten hatte.

          Die deutsch-polnischen Beziehungen sind bis heute nicht frei von den historischen Belastungen, die mit der preußisch-deutschen Polenpolitik seit dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zusammenhängen, aber noch darüber hinaus bis zu den polnischen Teilungen am Ende des 18. Jahrhunderts zurückreichen. Hans-Erich Volkmann, früherer Direktor und Professor am Militärgeschichtlichen Forschungsamt der Bundeswehr in Freiburg und Potsdam, widmet sich der Anbahnung des bitteren, für nahezu ein Jahrhundert schier unüberwindbaren nationalen Konflikts zwischen Deutschen und Polen, den maßgeblich das preußische Deutschland zu verantworten hatte.

          In diesem Zugriff liegt die Stärke des Buchs. Der Autor deutet nur kurz an, dass die polnische Bevölkerung im Königreich Preußen seit 1794 bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts von den Reformgesetzen jener Zeit profitierte: Allgemeines Landrecht, Bauernbefreiung, Niederlassungsfreiheit, Gewerbefreiheit. In der Revolution von 1848 schlug das zeitgenössische Bewusstsein um und nahm nicht mehr die Lebens- und Wirtschaftsgemeinschaft der deutschen und polnischen Untertanen unter der preußischen Krone wahr, sondern den Gegensatz zwischen den Nationalitäten. Seit Otto von Bismarck 1862 preußischer Ministerpräsident geworden war, ging es in den Ostprovinzen nicht mehr um das Zusammenleben ethnisch verschiedener Bevölkerungsgruppen, sondern um die kompromisslose Eindeutschung der Polen, die in der Provinz Posen immerhin ein Drittel der Bevölkerung ausmachten und im gesamten Königreich zehn Prozent. Bismarck sah die Polen als „geschworene Feinde“ Preußens an, die niemals loyale Untertanen sein würden, und sagte ihnen den Kampf an.

          Dieser „Prolog zum Zeitalter der Weltkriege“ stellt eine Fundamentalkritik an der preußischen Polenpolitik unter Bismarck dar. Die von Bismarck bestimmte Art des Umgangs mit der polnischen Bevölkerung in Preußen vor und nach der Reichsgründung habe, sagt Volkmann mit Recht, das deutsch-polnische Nachbarschaftsverhältnis bis in die unmittelbare Gegenwart belastet. Er zeigt Schritt für Schritt, dass die Eskalation der deutschen Haltung zu Polen vor und während des Ersten Weltkriegs nicht allein eine Konsequenz des ethnisch verschärften Nationalismus der wilhelminischen Epoche war. In der Regierungszeit des preußischen Ministerpräsidenten und dann des Reichskanzlers entstanden die Maßstäbe des künftigen Vorgehens.

          Nicht nur Zuwanderer aus Russisch-Polen, dem sogenannten „Kongresspolen“, wurden ausgewiesen, sondern auch polnische Migranten, die sich in Preußen angesiedelt hatten und sich rechtlich gesichert fühlten. Hinzu kam die „Germanisierung“ der Polen durch die Sprachenpolitik, die das Polnische nur noch im Religionsunterricht und im privaten Raum zuließ. Die Unterdrückung nahm während des Kulturkampfs gegen die katholische Kirche noch zu, weil die Polen im Deutschen Reich als Parteigänger der ultramontanen Macht des Papstes hingestellt und zu „Reichsfeinden“ gestempelt wurden. Der Staat versuchte die „Germanisierung“ in den Ostprovinzen auch dadurch zu fördern, dass polnischer Grundbesitz aufgekauft, parzelliert und an deutsche Siedler weiterverkauft wurde.

          Weitere Themen

          Menschenrechtler sprechen von „Völkermord“ Video-Seite öffnen

          Rohingya-Minderheit : Menschenrechtler sprechen von „Völkermord“

          Der Exodus der muslimischen Rohingya-Minderheit aus Myanmar hält an: Seit dem Sommer sind schon mehr als ein halbe Million Menschen vor der Verfolgung in ihrer Heimat geflohen. Menschenrechtsorganisationen erheben schwerste Vorwürfe und sprechen inzwischen von „ethnischer Säuberung“ und „Völkermord“.

          In den Ruinen von Küstrin

          Überreste einer Kleinstadt : In den Ruinen von Küstrin

          An der Oder kann man die Überreste einer deutschen Kleinstadt besichtigen. Der Krieg hat sie zermalmt. Aber viele Keller sind erhalten und erzählen Geschichten der früheren Hausbewohner. Wenn man nur ein bisschen gräbt.

          Topmeldungen

          Berthold Albrechts Witwe Babette kämpft im Rechtsstreit bei Aldi Nord um ihren Einfluss (Bild aus dem Jahr 2015)

          Gerichtsverfahren : Machtkampf bei Aldi Nord geht weiter

          Vor Gericht streiten die Firmenerben von Aldi Nord weiter um ihren Einfluss auf die Führung des Discounters. Wie steht es um die Entscheidung im Machtkampf der Nachfahren von Theo Albrecht?

          Schwierige Regierungsbildung : Die Verantwortung der SPD

          Die Sozialdemokraten stehen vor einem entscheidenden Wendepunkt. Solange Jamaika möglich war, sprach nichts gegen konsequente Opposition. Doch jetzt sieht die Lage anders aus. Ein Kommentar.

          Kampf um CSU-Spitze : Seehofer und der verdrehte Kalender

          Einigen in der CSU reißt langsam der Geduldsfaden. Doch Vorsitzender und Ministerpräsident Horst Seehofer bestimmt immer noch selbst, wann was entschieden wird. Ein Beraterkreis soll helfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.