http://www.faz.net/-gpf-93i7b

Nürnberger Gesetze von 1935 : Was Freisler an Amerika schätzte

  • -Aktualisiert am

Die Nürnberger Gesetze im National Archiv in Washington im Oktober 2010 Bild: dapd

Haben Hitlers Juristen bei ihrem Vorgehen insbesondere gegen jüdische Deutsche ausgerechnet bei der amerikanischen Gesetzgebung gegen Schwarze und andere rassische Minderheiten Anleihen gemacht? Haben sie sich gar von der genuin amerikanischen Rechtstradition anleiten lassen?

          Dass das nationalsozialistische Deutschland nicht das einzige Staatswesen war, dessen Gesetzgebung in den 1930er Jahren von rassistischem Denken geprägt war, ist kein neuer Befund der Forschung. Immer wieder ist in diesem Kontext auch auf die Vereinigten Staaten von Amerika hingewiesen worden, häufig mit anklagendem Gestus und erhobenem Zeigefinger. Und in der Tat kann nicht an dem Befund gerüttelt werden, dass die rechtliche Diskriminierung der Schwarzen in den Südstaaten einen tiefverankerten Rassismus offenbarte, der zu kritischer Selbsterforschung Anlass bietet.

          Der in Yale lehrende James Whitman, ein Fachmann für internationalen Rechtsvergleich, hat sich an das heikle Thema gewagt, ob der spezifisch amerikanische Weg einer Rassengesetzgebung sogar geeignet war, die Gesetzgebung im nationalsozialistischen Rassenstaat zu inspirieren. Haben Hitlers Juristen bei ihrem Vorgehen insbesondere gegen jüdische Deutsche ausgerechnet bei der amerikanischen Gesetzgebung gegen Schwarze und andere rassische Minderheiten Anleihen gemacht? Haben sie sich gar von der genuin amerikanischen Rechtstradition anleiten lassen?

          Solche Fragen sind legitim und anspruchsvoll, weil sie nicht nur eine gleichermaßen souveräne Verankerung in der Rechtswissenschaft wie der Geschichtswissenschaft verlangen, sondern zudem einen ausgeprägten Sinn für die von Thomas Nipperdey so eindrucksvoll herausgestellten Grautöne der Geschichte. Es kommt bei einem solchen Thema mithin darauf an, der Versuchung zu widerstehen, bei einer Standortbestimmung der Vereinigten Staaten in einer Weltgeschichte des Rassismus einen transatlantischen Transfer von Rechtstechniken nach Hitler-Deutschland als Beleg für eine strukturelle Ähnlichkeit beider Rechtssysteme zu werten und damit den fundamentalen Unterschied zwischen dem amerikanischen Modell einer demokratischen Republik und dem NS-Rassenstaat zu verwischen.

          Whitman gelingt diese anspruchsvolle Aufgabe, weil er sich in geradezu vorbildlicher Weise dem Motto des sine ira et studio verschrieben hat. Er spürt konsequent den Facetten einer Beziehungsgeschichte zwischen NS-Deutschland und den Vereinigten Staaten auf dem Feld der Rassengesetzgebung nach, ohne seine Befunde zu überzeichnen und die Proportionen zu verzerren. Insofern ist seine Studie ein Musterbeispiel dafür, wie man mit heiklen Themen wissenschaftlich souverän umzugehen vermag.

          Dass die Vereinigten Staaten deutschen Juristen auch in der NS-Zeit Anschauungsunterricht in vielerlei Hinsicht boten – etwa in der Frage, wie man eine Expansion des eigenen Territoriums vorantreiben konnte, ohne allen Angehörigen des größer gewordenen Herrschaftsverbundes wie Puerto Ricanern und Filipinos gleiche staatsbürgerliche Rechte zu verleihen –, besagt noch nicht, dass die Nationalsozialisten sich von den Nordamerikanern Rechtstechniken abgeschaut hätten, um Staatsbürgerschaften zweiter Klasse zu legitimieren. Whitman gelangt daher zu dem eindeutigen Befund, dass die staatsbürgerliche Diskriminierung der jüdischen Deutschen durch das zu den „Nürnberger Gesetzen“ zählende „Reichsbürgergesetz“ nicht auf Anleihen aus dem amerikanischen Staatsbürgerschaftsrecht zurückzuführen war.

          Weitere Themen

          Brennende Flaggen als Zeichen des Protests Video-Seite öffnen

          Jerusalem-Entscheidung : Brennende Flaggen als Zeichen des Protests

          Die Entscheidung des amerikanischen Präsidenten Trumps, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, schlägt große Wellen. Viele sind empört und rufen zum Protest auf. Auch politische Verbündete der Vereinigten Staaten empfinden die Entscheidung als unverantwortlich.

          Grenzenlose Liebe Video-Seite öffnen

          Hochzeit durch den Zaun : Grenzenlose Liebe

          Auf der Grenzlinie zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko hat am Samstag ein Paar geheiratet - dafür wurde der Zaun extra geöffnet, die Grenze allerdings nicht überschritten.

          Topmeldungen

          In Prag : Europas Rechtspopulisten fordern Ende der EU

          Die Rechtsaußen-Fraktion im Europaparlament hält einen Kongress in Prag ab. Der Tagungsort ist kein Zufall, sondern ein Signal: In Tschechien rechnen die EU-Gegner mit großem Zustimmungspotenzial für radikalen Ansichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.