http://www.faz.net/-gpf-6wczw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2012, 15:50 Uhr

Nachkriegsgeschichte Adenauers Mission und de Gaulles Vision

Deutsch-französische Beziehungen vom Ende des Zweiten Weltkriegs bis zur Gegenwart - meisterhaft gebündelt in zwei Nachschlagwerken.

von Daniel Kosthorst
© Archiv Bundeskanzler Konrad Adenauer und Staatspräsident Charles de Gaulle im September 1962 in Bonn

Am 25. August 1944 feierten die Franzosen in Paris erleichtert die Befreiung ihrer Hauptstadt von der deutschen Besatzung. Zur selben Zeit ermordeten nur wenige hundert Kilometer entfernt deutsche Soldaten bei Tours 124 Dorfbewohner, weil zuvor französische Widerstandskämpfer zwei Fahrzeuge der Wehrmacht angegriffen hatten. Das Datum wirkt wie ein Kulminationspunkt der langen Geschichte feindseliger Beziehungen zwischen Frankreich und Deutschland. Vielen Zeitgenossen und Historikern ist vor diesem Hintergrund die rasche deutsch-französische Annäherung nach dem Zweiten Weltkrieg, die im Elysée-Vertrag von 1963 gipfelte, wie ein Wunder erschienen.

Doch vermeintliche Wunder haben sich in der Geschichte oft als Ergebnisse nachvollziehbarer Prozesse entpuppt. Es ist die Pflicht von Historikern, solche Begebenheiten aus ihren affektiven Bezügen herauszuschälen und einer wissenschaftlichen Analyse zu unterziehen. Dieser Aufgabe stellen sich auch die beiden Autoren der jüngsten Beiträge zur elfbändigen Gesamtdarstellung der deutsch-französischen Geschichte, die seit 2005 in der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft erscheint. Corine Defrance und Ulrich Pfeil sprechen in ihrer Betrachtung der Nachkriegsjahre bis zum deutsch-französischen Vertrag ausdrücklich davon, „den ,Mythos 1963' dekonstruieren“ zu wollen. Sie tun das mit präzisen historiographischen Instrumenten, die nicht nur zur Präparation der politischen Handlungsstränge dienen, sondern das ganze Spektrum der nachbarschaftlichen Beziehungen entfalten.

Mehr zum Thema

Dabei wird deutlich, dass der Vertrag von 1963 selbstverständlich ein wichtiger Meilenstein der Verständigung, jedoch weder deren Fundament noch deren Schlussstein war. Viel früher begann der Annäherungsprozess auf politischer, wirtschaftlicher, gesellschaftlicher Ebene, gefördert von den übergeordneten Rahmenbedingungen des Ost-West-Konflikts und der aufkeimenden Globalisierung. Schon die französische Besatzungspolitik, von der Forschung lange als reine Obstruktion gegen das Wiedererstarken des deutschen Nachbarn interpretiert, erscheint hier in neuem Licht. Auch die europäische Politik, vom Schuman-Plan bis zu den Römischen Verträgen, wird jenseits der bis heute oftmals idealisierten moralischen Dimensionen als Ergebnis nüchterner Interessenpolitik erkennbar.

Zum Verständnis des Elysée-Vertrags sind allerdings nicht zuletzt die Motive der handelnden Staatsmänner zu berücksichtigen. Es war ja erstaunlich, dass ausgerechnet Charles de Gaulle und Konrad Adenauer sich trotz ihrer eigentlich gegensätzlichen Positionen zusammenfanden, um Frankreich und Deutschland dauerhaft zu verbinden. De Gaulle wollte Frankreich zu neuer Größe führen, Adenauer Deutschland - das heißt zunächst die Bundesrepublik - gleichberechtigt im demokratischen Westen verankern. Des Kanzlers letztes Ziel war es, den Deutschen ein für alle Mal jeden unheilvollen „Sonderweg“ zu versperren.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach dem Brexit-Votum Warum sich Merkel, Renzi und Hollande heute treffen

Schutz der Außengrenzen, Terrorabwehr und weniger Arbeitslose: Um die Zukunft Europas soll es heute in Venetone gehen. Die Staatschefs müssen aber auch über ein Europa ohne Britannien beraten. Mehr Von Anna Reuß

22.08.2016, 13:33 Uhr | Politik
Frankreich Waldbrände wüten unweit von Marseille

Heftige Winde und extreme Trockenheit haben die Ausbreitung starker Waldbrände in der Umgebung der französischen Stadt Marseille beschleunigt. Einwohner sind aufgefordert worden, ihre Häuser zu verlassen und wurden in Notunterkünften untergebracht. Rund 1800 Feuerwehrleute sind im Einsatz. Mehr

11.08.2016, 17:34 Uhr | Gesellschaft
Die Nacht in Rio Drei Chinesen mit dem linken Fuß

Die deutschen Beachvolleyball-Frauen erschmettern Gold. Eine japanische Ringerin schreibt Geschichte. Die chinesischen Tischtennis-Herren werden ihrer Favoritenrolle gerecht. Der zwölfte Wettkampftag im Überblick. Mehr

18.08.2016, 07:47 Uhr | Sport
Terror in Frankreich Muslime und Christen trauern um ermordeten Priester

Im französischen Saint-Etienne-du-Rouvray trauern Christen und Muslime gemeinsam um den von Islamisten ermordeten Priester Jacques Hamel. Für die Gläubigen haben sowohl die zweite katholische Kirche der Ortschaft als auch die Moschee geöffnet. Mehr

02.08.2016, 12:13 Uhr | Gesellschaft
Interview mit Catherine Martin Mit Kostümen und Frisuren entwerfe ich Bilder

The Great Gatsby oder Australia: Kostümdesignerin Catherine Martin versetzt Zuschauer in längst vergangene Epochen. Ein Interview über die Arbeit für die neue Serie The Get Down und den Hip-Hop der Siebziger. Mehr Von Patrick Heidmann

16.08.2016, 13:36 Uhr | Gesellschaft

Ein verlorener Ruf

Von Berthold Kohler

Nichts belastet das Verhältnis Deutschlands zu den ostmitteleuropäischen Ländern stärker als die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin. Mehr 402

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“