Home
http://www.faz.net/-gpf-6wczw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2012, 15:50 Uhr

Nachkriegsgeschichte Adenauers Mission und de Gaulles Vision

Deutsch-französische Beziehungen vom Ende des Zweiten Weltkriegs bis zur Gegenwart - meisterhaft gebündelt in zwei Nachschlagwerken.

© Archiv Bundeskanzler Konrad Adenauer und Staatspräsident Charles de Gaulle im September 1962 in Bonn

Am 25. August 1944 feierten die Franzosen in Paris erleichtert die Befreiung ihrer Hauptstadt von der deutschen Besatzung. Zur selben Zeit ermordeten nur wenige hundert Kilometer entfernt deutsche Soldaten bei Tours 124 Dorfbewohner, weil zuvor französische Widerstandskämpfer zwei Fahrzeuge der Wehrmacht angegriffen hatten. Das Datum wirkt wie ein Kulminationspunkt der langen Geschichte feindseliger Beziehungen zwischen Frankreich und Deutschland. Vielen Zeitgenossen und Historikern ist vor diesem Hintergrund die rasche deutsch-französische Annäherung nach dem Zweiten Weltkrieg, die im Elysée-Vertrag von 1963 gipfelte, wie ein Wunder erschienen.

Doch vermeintliche Wunder haben sich in der Geschichte oft als Ergebnisse nachvollziehbarer Prozesse entpuppt. Es ist die Pflicht von Historikern, solche Begebenheiten aus ihren affektiven Bezügen herauszuschälen und einer wissenschaftlichen Analyse zu unterziehen. Dieser Aufgabe stellen sich auch die beiden Autoren der jüngsten Beiträge zur elfbändigen Gesamtdarstellung der deutsch-französischen Geschichte, die seit 2005 in der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft erscheint. Corine Defrance und Ulrich Pfeil sprechen in ihrer Betrachtung der Nachkriegsjahre bis zum deutsch-französischen Vertrag ausdrücklich davon, „den ,Mythos 1963' dekonstruieren“ zu wollen. Sie tun das mit präzisen historiographischen Instrumenten, die nicht nur zur Präparation der politischen Handlungsstränge dienen, sondern das ganze Spektrum der nachbarschaftlichen Beziehungen entfalten.

Mehr zum Thema

Dabei wird deutlich, dass der Vertrag von 1963 selbstverständlich ein wichtiger Meilenstein der Verständigung, jedoch weder deren Fundament noch deren Schlussstein war. Viel früher begann der Annäherungsprozess auf politischer, wirtschaftlicher, gesellschaftlicher Ebene, gefördert von den übergeordneten Rahmenbedingungen des Ost-West-Konflikts und der aufkeimenden Globalisierung. Schon die französische Besatzungspolitik, von der Forschung lange als reine Obstruktion gegen das Wiedererstarken des deutschen Nachbarn interpretiert, erscheint hier in neuem Licht. Auch die europäische Politik, vom Schuman-Plan bis zu den Römischen Verträgen, wird jenseits der bis heute oftmals idealisierten moralischen Dimensionen als Ergebnis nüchterner Interessenpolitik erkennbar.

Zum Verständnis des Elysée-Vertrags sind allerdings nicht zuletzt die Motive der handelnden Staatsmänner zu berücksichtigen. Es war ja erstaunlich, dass ausgerechnet Charles de Gaulle und Konrad Adenauer sich trotz ihrer eigentlich gegensätzlichen Positionen zusammenfanden, um Frankreich und Deutschland dauerhaft zu verbinden. De Gaulle wollte Frankreich zu neuer Größe führen, Adenauer Deutschland - das heißt zunächst die Bundesrepublik - gleichberechtigt im demokratischen Westen verankern. Des Kanzlers letztes Ziel war es, den Deutschen ein für alle Mal jeden unheilvollen „Sonderweg“ zu versperren.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sicherheitskonferenz Wer kommt, wer fernbleibt

Die Lage in Syrien, die Flüchtlingskrise und der Kampf gegen den Terror werden in diesem Jahr die Münchner Sicherheitskonferenz dominieren. Dem entsprechend entsenden besonders die westlichen Staaten ranghohe Vertreter. Mehr

11.02.2016, 15:39 Uhr | Politik
Bundeswehreinsatz Fregatte Augsburg erreicht Persischen Golf

Das französische Verteidigungsministerium hat Bilder des Flottenverbands veröffentlicht, an dem auch ein deutsches Schiff beteiligt ist. Die Fregatte Augsburg, die bisher zur Flüchtlingsrettung im Mittelmeer unterwegs war, ist im vergangenen Dezember als Geleitschutz für den französischen Flugzeugträger Charles de Gaulle entsendet worden. Mehr

26.01.2016, 14:52 Uhr | Politik
Münchner Sicherheitskonferenz Friedenstruppen für dauerhafte Stabilität

Wolfgang Ischinger, Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, fordert angesichts der Flüchtlingskrise von Europa eine Kehrtwende. Und entschlossene Schritte zur Beendigung des syrischen Bürgerkriegs. Mehr Von Lorenz Hemicker, München

11.02.2016, 10:54 Uhr | Politik
Ruhani in Frankreich Proteste und Verträge zum Besuch von Irans Präsident

Viele französische Unternehmen bemühen sich nach Beilegung des Atomstreits mit Iran um Geschäftsabschlüsse mit dem Land aus Vorderasien. Während des Besuchs von Präsident Hassan Ruhani in Frankreich soll es zahlreiche Vertragsabschlüsse gegeben haben. Am Rande seines Besuchs kam es in der französischen Hauptstadt Paris zu einer Protestaktion der Frauenrechtsgruppe Femen. Mehr

28.01.2016, 15:51 Uhr | Politik
Rüstung Kuba gibt versehentlich zugesandte Hellfire-Rakete zurück

Eine verloren gegangene Hellfire-Rakete ist zurück in den Vereinigten Staaten. Die moderne Lenkwaffe war versehentlich nach Kuba geschickt worden. Mehr

14.02.2016, 06:21 Uhr | Politik

Der Westen will keinen kalten Krieg

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Es wäre wünschenswert, wenn es zu einem neuen west-östlichen Frühling käme. Und wenn man sich vertrauen könnte. Der russische Ministerpräsident hat in München beteuert, Moskau wolle genau das. Es könnte ja etwas dafür tun. Mehr 73 48

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“