http://www.faz.net/-gpf-7nftw

Michel Fliecx: Vom Vergehen der Hoffnung : Zeitzeuge Fliecx berichtet

  • -Aktualisiert am

Plan des Lagers Bergen-Belsen (Ausschnitt Frauenlager) nach 1945, mit handschriftlichen Eintragungen von Michel Fliecx Bild: Abb. aus dem bespr. Buch

Im Jahr 1991 besuchte Michel Fliecx die Gedenkstätte Bergen-Belsen, sein Erinnerungsbuch über die Zustände in den nationalsozialistischen Konzentrationslagern wird auch künftige Generationen erschüttern.

          Das drohende Aussterben der Zeitzeugen ruft derzeit vielfach die Besorgnis hervor, die Erinnerung an die Verbrechen während der NS-Herrschaft könne verblassen, wenn sie nicht mehr von lebenden Menschen vermittelt werde. Welche Kraft ein in zeitlicher Nähe zu den Ereignissen niedergeschriebener Erlebnisbericht haben kann, beweist das nun in deutscher Sprache erschienene Buch von Michel Fliecx.

          Im April 1943 wurde er als junger Mann bewaffnet an der französisch-spanischen Grenze aufgegriffen. Fliecx wollte Frankreich verlassen, um sich den Kräften von General de Gaulle anzuschließen. Er schildert seinen Weg von französischen Gefängnissen über deutsche Konzentrationslager bis zu seiner Befreiung im April 1945. Schon in den französischen Sammelstellen beobachtete er, wie schnell die sozialen Hierarchien aus der Welt außerhalb bedeutungslos wurden.

          Bei der Ankunft in Buchenwald schien ihm die Situation zunächst besser als in den überfüllten französischen Haftanstalten. Nach kurzem Aufenthalt wurde er nach Peenemünde transportiert, um dort bei der Fertigung der V2 mitzuarbeiten. Hierbei erlernte er seine persönliche Überlebenstechnik: schwere Arbeit meiden, sich wenn nur irgend möglich dem direkten Zugriff der Kapos oder Wachmannschaften entziehen. Selbst aus der Perspektive des Zwangsarbeiters erkannte er, dass die Produktion nach dem verheerenden britischen Luftangriff vom 17. auf den 18. August 1943 einen schweren Rückschlag erlitten hatte. Nach dem Einsatz bei Aufräumungsarbeiten wurde er in das Lager Mittelbau Dora im Harz gebracht, wo er in der Zeit des Ausbaus zur Raketenproduktionsstätte eintraf. In den Stollen entwickelten sich unter den Häftlingen von der SS kaum kontrollierte Strukturen. Der Willkür der als Kapos eingesetzten „Berufsverbrecher“ waren die Häftlinge vollkommen ausgeliefert, diese wiederum von der Gunst der SS-Wachen abhängig. Pakete der Familien verbesserten ein wenig die Versorgung, vor Diebstahl gab es jedoch keinen Schutz. Einen gewissen wenn auch nur wenig belastbaren Rückhalt bildeten die nationalen Gruppen. Während dieser Ausbauphase der unterirdischen Fabriken war die Unterbringung in den Stollen improvisiert. Die hygienischen Zustände und die Arbeitsbedingungen führten zu massenhafter Erschöpfung, Erkrankung und Tod. Auch Fliecx hielt diese Belastung nicht aus und wurde in die Krankenbaracke an der Oberfläche verlegt.

          Für ihn nicht nachvollziehbar, kam er zur „Erholung“ mit vielen weiteren Häftlingen in einen Lagerteil von Bergen-Belsen. Dort gab es jedoch weder angemessene medizinische Versorgung noch ausreichende Verpflegung. Massenhaft wurden Insassen durch Giftspritzen getötet. Gegen Kriegsende brach die Versorgung völlig zusammen. Fliecx berichtet über Kannibalismus an Toten. Selbst im Moment der Ankunft der englischen Truppen schossen die verbliebenen SS-Wachen auf die Gefangenen. Im Jahr 1991 besuchte Fliecx die Gedenkstätte Bergen-Belsen, 2007 starb er. Sein Bericht über die Zustände in den nationalsozialistischen Konzentrationslagern wird auch in schriftlicher Form künftige Generationen erschüttern.

          Michel Fliecx: Vom Vergehen der Hoffnung. Zwei Jahre in Buchenwald, Peenemünde, Dora, Belsen. Aus dem Französischen von Monika Gödecke. Wallstein Verlag, Göttingen 2013. 293 S., 19,90 €.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Befangenheitsanträge verzögern NSU-Prozess Video-Seite öffnen

          Zwangspause : Befangenheitsanträge verzögern NSU-Prozess

          Im Münchner Prozess um die Verbrechen des Nationalsozialistischen Untergrunds sollten am Mittwoch eigentlich die Nebenklage-Plädoyers beginnen. Eine Serie von Befangenheitsanträgen seitens der Verteidigung verhinderten das.

          Eine Ente aus Holz Video-Seite öffnen

          Klassiker : Eine Ente aus Holz

          Der Franzose Michel Robillard hat sich einen Traum erfüllt: Der Tischler hat den Citroën 2CV auf ganz besondere Weise wiederbelebt: Er hat eine Ente aus Holz gebaut, die wirklich fahren kann.

          Topmeldungen

          Eine Jamaika-Koalition auf Bundesebene wäre ein Experiment – mit vielen Chancen, hoffen manche

          Sondierungsauftakt : Jeder darf noch einmal warnen

          Vor dem Auftakt der Sondierungsgespräche zur Bildung einer Jamaika-Koalition geben führende Politiker von CSU, FDP und Grünen den Unterhändlern noch einmal gute Ratschläge. Nur die CDU schweigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.