http://www.faz.net/-gpf-8mp8l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 31.10.2016, 10:30 Uhr

Erich Honecker Antifaschist mit Wachtmeisterin

Der am 25. August 1912 in Neunkirchen geborene Bergarbeiter-Sohn Erich Honecker wuchs nicht - wie die kommunistische Legende es will - in einem von ständiger materieller Not heimgesuchten Proletarierhaushalt auf. Sein Elternhaus prägte vielmehr ein „kleinbürgerlicher Zuschnitt“.

von Petra Weber
© FAZ-Archiv Erich Honecker, Margot Feist und Wilhelm Pieck im Mai 1950 in Berlin

Erich Honecker war kein Volkstribun, der Zuspruch bei den Menschen in der DDR fand. Wer ihm außerhalb des Parteiapparates Respekt zollte, würdigte seinen unerschrockenen Kampf gegen den Faschismus, den er mit einer zehnjährigen Zuchthausstrafe bezahlte. Das Heldenbild, das er nach dem Krieg von sich zeichnete, die kommunistische Musterbiographie, die er sich mit Hilfe von Ghostwritern aus dem Parteiapparat und Parteihistorikern in seinen 1980 erschienenen Memoiren „Aus meinem Leben“ zurechtgebogen hatte, bekam Risse, als er nach seinem Sturz vom hofierten Staatsmann zum Staatsverbrecher herabsank. Seine Autobiographie galt als Lebenslüge, in der er den „Mythos vom aufrechten Antifaschisten“ erfunden hatte, um den „Anspruch auf die Macht im sozialistischen DDR-Staat zu legitimieren“. War dieses vernichtende Urteil berechtigt?

In seiner großen Biographie des jungen Honecker unterzieht Martin Sabrow den „über Jahrzehnte gebildeten und geschützten Heiligenschein von Honeckers Lebensgeschichte“ einer kritischen Überprüfung, indem er die Jugendgeschichte des Altkommunisten in ständiger Auseinandersetzung mit dessen Memoirenwerk erzählt. Anders als die Kritiker der Wendezeit, die den gestürzten Generalsekretär desavouieren wollten, hat Sabrow zahlreiche neue Quellen erschlossen und wägt seine Urteile vorsichtig ab.

Der am 25. August 1912 in Neunkirchen geborene Bergarbeiter-Sohn Honecker wuchs nicht - wie die kommunistische Legende es will - in einem von ständiger materieller Not heimgesuchten Proletarierhaushalt auf. Sein Elternhaus im „roten Bergarbeiterdorf“ Wiebelskirchen, dem er sein ganzes Leben verbunden blieb, prägte vielmehr ein „kleinbürgerlicher Zuschnitt“. Der Vater, Wilhelm Honecker, war auch kein Revolutionär, der sich am 1918 in Kiel ausgebrochenen Matrosenaufstand beteiligte (wie sein Sohn später glauben machen wollte), sondern kehrte bereits 1917 nach Wiebelskirchen zurück, um im zivilen Einsatz unter Tage zur Beseitigung des herrschenden Brennstoffmangels beizutragen.

Über die USPD stieß Wilhelm Honecker zur KPD, in deren Kindergruppe in Wiebelskirchen der nicht einmal zehnjährige Erich 1922 von seinen Eltern geschickt wurde. Wenn Honecker die Familiengeschichte auch etwas zurechtdrechselte, der Einfluss seiner Eltern auf sein politisches Bekenntnis bleibt unstrittig. Sabrow zufolge war die „revolutionäre Vision“ des Schülers undogmatisch; sie „zielte schlicht darauf, sich ein besseres Leben sichern zu wollen“.

Nach seinem Schulbesuch arbeitete der 14-Jährige nahezu zwei Jahre auf einem Bauernhof im hinterpommerschen Neudorf. 1928 kehrte er an die Saar zurück und begann eine Dachdecker-Lehre. Dass er diese abbrach, um eine Karriere als kommunistischer Berufspolitiker zu starten, verschwieg er bei späteren Berufsangaben, in denen er sich stets als gelernter Dachdecker ausgab. 1928 übernahm er die Leitung der Wiebelskirchener Ortsgruppe des kommunistischen Jugendverbandes (KJVD), bereits 1929 wählte man ihn in die Bezirksleitung des KJVD-Saar.

Als seine Partei ihn 1930 auf die Internationale Lenin-Schule in Moskau entsandte, waren die Weichen für sein Leben als kommunistischer Revolutionär gestellt. Wirkte der Aufenthalt in der Moskauer Kaderschmiede aber tatsächlich so prägend, dass Stalin „als charismatische Verkörperung der revolutionären Weltbewegung und ihrer Partei“ zu Honeckers „Kompass“ wurde und es auch in späteren Jahren blieb? Die weiteren Lebensstationen Honeckers - vor wie nach 1945 - bestätigen diese Einschätzung Sabrows nicht immer.

Gewiss, in den 1930er Jahren war Honecker ein stets gehorchender Parteisoldat, der den Parolen aus Moskau folgte und jede Parteimission erfüllte, so hoffnungslos sie auch war. Noch 1933 verfocht er die von Stalin diktierte Sozialfaschismusdoktrin und wollte getreu den Appellen des Exekutivkomitees der Kommunistischen Internationale „für ein rotes Saargebiet in einem freien, sozialistischen Räte-Deutschland“ kämpfen. Seine Behauptung, es sei ihm gelungen, unmittelbar nach der „Machtergreifung“ Hitlers ein Bündnis zwischen den kommunistischen und sozialdemokratischen Jugendverbänden zu schmieden, „stellt eine nachträgliche Verzeichnung der tatsächlichen Verhältnisse dar“. Sein Widerstand gegen die NS-Diktatur war eher aufopferungsvoll als heroisch. Der Parteiauftrag, kommunistische Widerstandsaktionen im Ruhrgebiet zu reaktivieren, war trotz seiner ehrgeizigen Leitungstätigkeit und der Unmenge illegaler Schriften, die er zur Verteilung brachte, angesichts des von der Gestapo fast schon zerschlagenen Widerstands zum Scheitern verurteilt. Um sich aus den Fängen der Gestapo zu retten, musste er sich Hals über Kopf in seine saarländische Heimat zurückziehen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

Die Lex AfD des Bundestags

Von Jasper von Altenbockum

Mit seinem Geschäftsordnungstrick, einen AfD-Alterspräsidenten zu verhindern, begibt sich der Bundestag auf das Niveau der Politiker, die er bekämpfen will. Mehr 211 490

Quelle: wahlrecht.de
Alle Umfragen