http://www.faz.net/-gpf-9575u

Martin Niemöller : Protestant von Weltrang

  • -Aktualisiert am

Martin Niemöller Bild: Picture-Alliance

Vom Offizier zum Pazifisten. Der in jeder Hinsicht ungewöhnliche Lebensweg des großen Protestanten Martin Niemöller

          „Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist. Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat. Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Gewerkschafter. Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.“ Dies ist wohl das bekannteste Zitat von Martin Niemöller, das gerade im angelsächsischen Sprachraum weit verbreitet ist. Der 1892 in Lippstadt geborene Pastorensohn wurde im „Dritten Reich“ und in der Bundesrepublik einer der profiliertesten Kirchenvertreter des Protestantismus.

          Doch zunächst sah es gar nicht danach aus: Nach dem Abitur trat er 1910 in die Kaiserliche Marine ein. Fünf Jahre später meldete er sich freiwillig zur U-Boot-Abteilung und übernahm 1918 sein erstes Kommando. Nach dem Kriegsende arbeitete er zunächst in der Landwirtschaft, bis er sich entschloss, Pfarrer zu werden. Zielstrebig studierte er von 1919 bis 1923 in Münster evangelische Theologie. Nach dem Vikariat wurde er Vereinsgeistlicher der Inneren Mission. Engagiert erarbeitete er Konzepte zur Christianisierung der Gesellschaft. 1931 wechselte er als Gemeindepfarrer nach Berlin-Dahlem. Niemöller gehörte keiner politischen Partei an, wählte aber seit 1924 die NSDAP. Insofern begrüßte er 1933 die Machtübertragung an die Nationalsozialisten und die Errichtung eines autoritären Führerstaates nachdrücklich. Dagegen bekämpfte der Mitbegründer des Pfarrernotbundes im Mai 1933 die Deutschen Christen (DC) als kirchenpolitischen Arm der NSDAP. Obwohl er selbst nicht frei von judenfeindlichen Einstellungen war, lehnte er die Einführung des Arierparagraphen in der Kirche vehement ab und sah darin den Bekenntnisfall gegeben.

          Nach dem Sieg der DC bei den Kirchenwahlen organisierte er die innerkirchliche Opposition, aus der sich die Bekennende Kirche entwickelte. Unter Berufung auf die Heilige Schrift wies sie, gerade in der Barmer Theologischen Erklärung vom Mai 1934, die deutschchristliche Irrlehre sowie den nationalsozialistischen Totalitätsanspruch auf die Kirchen und deren Verkündigung zurück. Niemöller kritisierte in Predigten kirchenfeindliche Äußerungen führender Nationalsozialisten, stellte sich gegen kirchenpolitische Maßnahmen des Staates. So wurde er im In- und Ausland zur Symbolfigur kirchlichen Protestes. 1937 wurde er auf Anweisung Hitlers als dessen „persönlicher Gefangener“ trotz internationaler Proteste in die Konzentrationslager Sachsenhausen und ab 1941 Dachau verbracht. Nach seiner Befreiung 1945 plädierte Niemöller für einen Neuaufbau des Protestantismus von den bekennenden Gemeinden aus ohne Landeskirchen, konnte sich damit aber durchsetzen. Als führender Vertreter der Bekennenden Kirche erhielt er dennoch Leitungsämter: Von 1945 bis 1956 stand er dem Kirchlichen Außenamt der EKD vor, von 1947 bis 1964 war er erster Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche von Hessen-Nassau. 1961 wurde er einer der Präsidenten des Ökumenischen Rates der Kirchen.

          Seine zugespitzten politischen Formulierungen irritierten viele. Er polemisierte aus Sorge um die deutsche Einheit gegen die Gründung der Bundesrepublik Deutschland und die Rüstungspolitik; 1954 wurde der ehemalige Offizier zum radikalen Pazifisten. Leben und Wirken Niemöllers sind schon mehrfach zu Lebzeiten dargestellt worden. Nun legt der habilitierte Pfarrer Michael Heymel eine weitere Biographie vor. Seinen Anspruch, Niemöller, den er als Vorbild sieht, aus der historischen Distanz zu würdigen, löst er nicht immer ein. Kritische Punkte im Leben Niemöllers werden oft nur kurz angerissen, wie dessen antidemokratisches Engagement an der Universität Münster. Auch die kirchliche und historische Einordnung kommt manchmal zu kurz, beispielsweise beim vermuteten Einfluss der Lutherrenaissance auf Niemöller. Leider ist keine systematische Auswertung des Nachlasses erkennbar. Erfreulicherweise werden die Bedeutung Else Niemöllers (1890–1961) und der Musik für Niemöller klar benannt.

          Eine besondere Stärke des gut lesbaren Buches liegt in der Auswertung der Dahlemer Predigten, die Heymel ediert hat. Er versteht Niemöller als „prophetischen Prediger“, der die Menschen mit dem Anspruch Gottes konfrontierte. Offenbar schreibt er eher als Praktischer Theologe, nicht als Kirchenhistoriker. Mit Recht weist er auf zwei Kontinuitäten hin, die diesen zeitlebens prägten: den Patriotismus und den evangelischen, auf Jesus Christus zentrierten Glauben. So wurden politische Entscheidungen zu Glaubensfragen, wenn diese seiner Meinung nach nicht mit der Bibel vertretbar waren. Durch den eindrucksvollen Wandel vom Nationalprotestanten zum Ökumeniker, vom Offizier zum Pazifisten, durch sein Engagement für die Bekennende Kirche wurde der bis ins hohe Alter lernfähige Niemöller zu einem deutschen Protestanten von Weltrang.

          Michael Heymel: Martin Niemöller. Vom Marineoffizier zum Friedenskämpfer. Verlag Lambert Schneider, Darmstadt 2017. 320 S., 29,95 .

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Respekt für Flüchtlinge ist christlich Video-Seite öffnen

          Christmette in Rom : Respekt für Flüchtlinge ist christlich

          Papst Franziskus hat sich auch in der Christmette wieder für eine Willkommenskultur ausgesprochen. In seiner Predigt verglich er Flüchtlinge mit Josef und Maria in der biblischen Geschichte, die in Bethlehem keine Bleibe fanden. Er appelliert, „die Kraft der Angst in eine Kraft der Liebe“ zu verwandeln.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Geschickter Händler: AfD-Abgeordneter Peter Boehringer

          Peter Boehringer : Goldjunge der AfD

          Peter Boehringer soll Vorsitzender des Haushaltsausschusses werden. Der Abgeordnete gilt als geschickter Finanzfachmann – besonders wenn es um Gold geht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.